Ich bin von allen deutschen Nationalspielern bisher der Schwärzeste. Gerald Asamoah

Ich bin dann mal weg

Durch den demografischen Wandel steigt die Zahl der Menschen mit Demenz. Doch eine öffentliche Debatte über eine Ausweitung der Pflegeleistungen und der Akzeptanz findet nicht statt. Das muss sich ändern – denn jeder kann einmal betroffen sein.

In Deutschland leben über 1,3 Millionen Bürgerinnen und Bürger mit einer Demenz. Die Dunkelziffer ist noch höher. Doch obwohl jede Familie früher oder später mit dem Problem Demenz konfrontiert wird, ist die Demenz ein Tabuthema. Demenz bedeutet Isolation, der Erkrankte und die Angehörigen werden in der Regel alleingelassen. Häufig wird vor allem nicht (an)erkannt, dass bei jedem Betroffenen noch Ressourcen und Kompetenzen vorhanden sind, die es gilt zu finden, zu erhalten oder gezielt zu fördern.

Flächendeckende Angebote? Fehlanzeige!

Übernehmen die Angehörigen selbst die Betreuung, sind sie vielfach mit der Komplexität und den sich ständig ergebenden Veränderungen bei diesem Krankheitsbild überfordert. Auch die stationären Pflegeeinrichtungen sind kaum ausreichend auf Menschen mit Demenz eingestellt. Alternative Wohn-, Pflege- und Betreuungsformen, die individuelle Lösungen bieten könnten, existieren noch längst nicht flächendeckend.

Es seien nur vier Punkte genannt, wo akuter Handlungsbedarf besteht:

1. Die Qualifizierung der Fachkräfte muss angepasst werden: Angefangen von der Früherkennung der Erkrankung und den damit verbundenen Möglichkeiten frühzeitiger Interventionen bis hin zur sozial-pflegerischen Betreuung – bei Ärzten und pflegerischem Personal liegen bisher kaum ausreichende Kenntnisse über Demenz vor.

2. Die breite Öffentlichkeit, insbesondere auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Ämtern und allgemeinen Dienstleistungseinrichtungen, müssen für den Umgang mit Demenzbetroffenen sensibilisiert werden: Beschäftigte in den Verwaltungen, der Polizei, des Nahverkehrs, in Geschäften, Wohnungsgenossenschaften und anderen Dienstleistungsbereichen sollten auf den Umgang mit Menschen mit Demenz vorbereitet sein.

3. Nicht jeder Mensch mit Einschränkungen der Alltagskompetenzen bedarf einer stationären Betreuung. Wenn vor Ort ein guter Mix von betreuten Wohnformen, niedrigschwelligen Angeboten der Nachbarschaftshilfe, Tageseinrichtungen sowie ambulanter Angebote der sozialen und medizinischen Betreuung besteht und qualifizierte Beratung für Betroffene und Angehörige verfügbar ist, kann eine Heimaufnahme häufig vermieden oder zumindest verzögert werden.

4. Pflegende Familienangehörige müssen unterstützt und entlastet werden, auch durch bessere Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Das geplante Familienpflegezeitgesetz ist da absolut unzureichend.

Wir brauchen die öffentliche Debatte

Wir brauchen dringend eine breite öffentliche Debatte. Unsere Gesellschaft muss sich einigen grundlegenden Fragen stellen: Wie sind Menschen mit einer Demenz weiterhin in die Gesellschaft zu integrieren? Welche Ressourcen besitzen sie, die zu fördern sind, um auch in einer schwierigen Lebensphase möglichst selbstbestimmt das eigene Leben gestalten zu können? Wie ermöglichen wir Menschen mit demenziellen Veränderungen ein Altern in Würde? Wie verdeutlichen wir ihnen, dass sie keine Last darstellen, sondern für die Gesellschaft auch weiterhin wertvoll sind, weiterhin Mensch bleiben, nur mit Besonderheiten und eingeschränkten Alltagskompetenzen, die für das soziale Umfeld deutlich sichtbarer sind als bei anderen?

Natürlich benötigt man zur Verbesserung der Lebenssituation für Menschen mit Demenz infolge des Ausbaues präventiver Maßnahmen, durch eine verbesserte Rehabilitation der Betroffenen und ihrer Familienangehörigen, durch bessere Beratung und für die Aufklärung auch mehr finanzielle Mittel. Diese Mittel aber sind Investitionen für unser aller Zukunft. Denn: Treffen kann es jeden.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Dokumentation - Texte im Original, Katja Kipping, Karl Dall.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Demografie, Demografischer-wandel, Deutschland

Debatte

Leben ist kein Schadensfall

Medium_beb0c67a3f

Arzt haftet nicht bei Lebenserhaltung durch künstliche Ernährung

CDL begrüßt wichtiges Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zum Lebensende vom 2.4.2019 - VI ZR 13/18. Für die Christdemokraten für das Leben e. V. (CDL) nimmt deren Pressesprecherin, Susanne Wenzel... weiterlesen

Medium_b6a521bafd
von Susanne Wenzel
13.04.2019

Kolumne

Medium_1d4b1b030e
von Heinrich Schmitz
24.12.2013

Debatte

Demenzfreundliche Kommune

Medium_942873a8b4

Vergesst die Alten nicht

Demenz wird zu einer der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft in den kommenden Jahrzehnten. Umso wichtiger, dass wir jetzt in den Dialog treten und darüber beraten, was zu tun ist. Ein er... weiterlesen

Medium_3086fb0c30
von Reimer Gronemeyer
06.06.2011
meistgelesen / meistkommentiert