Formen und fördern

von Eberhard Jüttner25.02.2011Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Nicht nur der Sozialstaat braucht Zivildienstleistende, auch junge Menschen können von der Arbeit profitieren, denn sie formt soziales Bewusstsein. Die Wohlfahrtsverbände müssen nun handeln und die Politik ist dazu aufgerufen, die vorhandenen Angebote zu fördern. Geld allein reicht dazu nicht.

Keine Frage: Der Zivildienst ist im Laufe der Jahre zu einer echten gesellschaftlichen Größe geworden und ein ersatzloser Wegfall würde schmerzhafte Lücken reißen. Richtig also, dass nun verstärkt Angebote für Freiwillige gemacht werden. Doch: Wir werden um die jungen Menschen engagiert werben müssen, um ausreichend Freiwillige für FSJ und Bundesfreiwilligendienst zu gewinnen. Zuletzt waren es rund 90.000 Zivildienstleistende im Jahr. In manchen Bereichen sind spezielle Angebote erst mit Einführung des Zivildienstes entwickelt worden. Überall dort, wo es darum ging, viel Zeit zur Verfügung zu haben – für das Gespräch, den Spaziergang, die Unterstützung im Alltag – sind die Zivis eine besonders wertvolle Bereicherung gewesen. Und genau hier bedeutet jeder einzelne, der künftig fehlt, natürlich einen spürbaren Verlust. Doch die Zivildienstleistenden machen nur einen geringen Teil der rund 2,5 Millionen Beschäftigten in der freien Wohlfahrtspflege aus. Wenn im Sommer die letzten Zivis ihren Dienst beenden, wird der Sozialstaat also nicht zusammenbrechen.

Wichtiger Bestandteil der Persönlichkeitsentwicklung

Trotzdem müssen wir uns Gedanken über die Zeit „danach“ machen. Der Zivildienst hat ja nicht nur und nicht einmal vorrangig eine volkswirtschaftliche Dimension. Was bisher noch viel zu wenig diskutiert wurde: Der Zivildienst war für junge Männer von Anfang an auch ein wichtiges Instrument der Berufsorientierung. Junge Männer konnten über ihn für eine berufliche Zukunft oder auch ein ehrenamtliches Engagement im Sozial- und Gesundheitswesen interessiert und gewonnen werden. Wenn sich Jugendliche zwischen 16 und 20 sozial engagiert haben, sind sie auch später eher bereit, sich ehrenamtlich zu engagieren. Viele junge Männer sagen, erst nach ihrem Zivildienst sei für sie ein Beruf im sozialen Bereich denkbar gewesen. Er war zugleich ein wichtiger Bestandteil der Persönlichkeitsentwicklung des Dienstleistenden. Bisher hatten wir jedes Jahr rund 35.000 Helfer im freiwilligen sozialen Jahr und stets deutlich mehr Interessenten als Plätze. Potenzial für einen Ausbau der Freiwilligendienste ist vorhanden, zumal sie auf jeden Fall eine attraktive Option darstellen, um beispielsweise biografische Lücken zwischen Schulabschluss und dem Beginn einer Berufsausbildung oder eines Studiums zu überbrücken. Und doch gibt es keine Garantie, dauerhaft eine gleichbleibend hohe Anzahl an Freiwilligen zu finden. Zumal der harte Kampf um Nachwuchskräfte perspektivisch zu Lasten des Freiwilligendienstes gehen wird. Der feste Arbeitsplatz ist den jungen Menschen natürlich lieber.

Rekrutierung über Social Media

Aber wir können und werden unser Bestes versuchen: Wir wollen junge Leute auch weiterhin möglichst früh für unsere Sache begeistern, etwa durch Besuche von Schulklassen oder Praktika. Junge Menschen wollen heute anders angesprochen werden, verstärkt muss auch über das Internet und zum Beispiel soziale Netze gegangen werden. Das wird in unserer Branche noch vergleichsweise wenig genutzt. Und hier setzen wir an. “Darüber hinaus ist aber auch die Politik gefragt(Link)”:http://www.theeuropean.de/peter-tauber/5707-freiwilligenarbeit-statt-zivildienst, ihrem Bekenntnis zu der Bedeutung des freiwilligen Engagements für die Gemeinschaft, konkrete Taten folgen zu lassen und mit gutem Beispiel voranzugehen. Wenn sich die Innenminister von Bund und Ländern darauf verständigen würden, nachgewiesenes bürgerschaftliches Engagement zu einem Einstellungskriterium im öffentlichen Dienst zu machen, wäre das ein konkreter Anreiz zur Stärkung der Freiwilligendienste und eine motivierende Perspektive für junge Menschen. Geld und Plätze bereitzustellen alleine reicht auf jeden Fall nicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu