Formen und fördern

von Eberhard Jüttner25.02.2011Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Nicht nur der Sozialstaat braucht Zivildienstleistende, auch junge Menschen können von der Arbeit profitieren, denn sie formt soziales Bewusstsein. Die Wohlfahrtsverbände müssen nun handeln und die Politik ist dazu aufgerufen, die vorhandenen Angebote zu fördern. Geld allein reicht dazu nicht.

Keine Frage: Der Zivildienst ist im Laufe der Jahre zu einer echten gesellschaftlichen Größe geworden und ein ersatzloser Wegfall würde schmerzhafte Lücken reißen. Richtig also, dass nun verstärkt Angebote für Freiwillige gemacht werden. Doch: Wir werden um die jungen Menschen engagiert werben müssen, um ausreichend Freiwillige für FSJ und Bundesfreiwilligendienst zu gewinnen. Zuletzt waren es rund 90.000 Zivildienstleistende im Jahr. In manchen Bereichen sind spezielle Angebote erst mit Einführung des Zivildienstes entwickelt worden. Überall dort, wo es darum ging, viel Zeit zur Verfügung zu haben – für das Gespräch, den Spaziergang, die Unterstützung im Alltag – sind die Zivis eine besonders wertvolle Bereicherung gewesen. Und genau hier bedeutet jeder einzelne, der künftig fehlt, natürlich einen spürbaren Verlust. Doch die Zivildienstleistenden machen nur einen geringen Teil der rund 2,5 Millionen Beschäftigten in der freien Wohlfahrtspflege aus. Wenn im Sommer die letzten Zivis ihren Dienst beenden, wird der Sozialstaat also nicht zusammenbrechen.

Wichtiger Bestandteil der Persönlichkeitsentwicklung

Trotzdem müssen wir uns Gedanken über die Zeit „danach“ machen. Der Zivildienst hat ja nicht nur und nicht einmal vorrangig eine volkswirtschaftliche Dimension. Was bisher noch viel zu wenig diskutiert wurde: Der Zivildienst war für junge Männer von Anfang an auch ein wichtiges Instrument der Berufsorientierung. Junge Männer konnten über ihn für eine berufliche Zukunft oder auch ein ehrenamtliches Engagement im Sozial- und Gesundheitswesen interessiert und gewonnen werden. Wenn sich Jugendliche zwischen 16 und 20 sozial engagiert haben, sind sie auch später eher bereit, sich ehrenamtlich zu engagieren. Viele junge Männer sagen, erst nach ihrem Zivildienst sei für sie ein Beruf im sozialen Bereich denkbar gewesen. Er war zugleich ein wichtiger Bestandteil der Persönlichkeitsentwicklung des Dienstleistenden. Bisher hatten wir jedes Jahr rund 35.000 Helfer im freiwilligen sozialen Jahr und stets deutlich mehr Interessenten als Plätze. Potenzial für einen Ausbau der Freiwilligendienste ist vorhanden, zumal sie auf jeden Fall eine attraktive Option darstellen, um beispielsweise biografische Lücken zwischen Schulabschluss und dem Beginn einer Berufsausbildung oder eines Studiums zu überbrücken. Und doch gibt es keine Garantie, dauerhaft eine gleichbleibend hohe Anzahl an Freiwilligen zu finden. Zumal der harte Kampf um Nachwuchskräfte perspektivisch zu Lasten des Freiwilligendienstes gehen wird. Der feste Arbeitsplatz ist den jungen Menschen natürlich lieber.

Rekrutierung über Social Media

Aber wir können und werden unser Bestes versuchen: Wir wollen junge Leute auch weiterhin möglichst früh für unsere Sache begeistern, etwa durch Besuche von Schulklassen oder Praktika. Junge Menschen wollen heute anders angesprochen werden, verstärkt muss auch über das Internet und zum Beispiel soziale Netze gegangen werden. Das wird in unserer Branche noch vergleichsweise wenig genutzt. Und hier setzen wir an. “Darüber hinaus ist aber auch die Politik gefragt(Link)”:http://www.theeuropean.de/peter-tauber/5707-freiwilligenarbeit-statt-zivildienst, ihrem Bekenntnis zu der Bedeutung des freiwilligen Engagements für die Gemeinschaft, konkrete Taten folgen zu lassen und mit gutem Beispiel voranzugehen. Wenn sich die Innenminister von Bund und Ländern darauf verständigen würden, nachgewiesenes bürgerschaftliches Engagement zu einem Einstellungskriterium im öffentlichen Dienst zu machen, wäre das ein konkreter Anreiz zur Stärkung der Freiwilligendienste und eine motivierende Perspektive für junge Menschen. Geld und Plätze bereitzustellen alleine reicht auf jeden Fall nicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu