"Mein Geduldsfaden ist etwas dünner geworden"

von Dunja Hayali1.08.2017Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

“Mein Geduldsfaden ist etwas dünner geworden. Da ist dieses Frustgefühl wegen der Asylbewerber, die zu uns gekommen sind, die hier jetzt in Sicherheit leben und vom Staat, von uns allen, unterstützt werden und die dann Straftaten begehen, sich respektlos verhalten, Frauen unterdrücken, Betreuer angreifen und sich Hilfsangeboten verweigern. Das geht nicht,” schreibt Dunja Hayali auf Facebook.

Zwischen Irrsinn und Vernunft

“Ein Mann läuft mit einem Messer durch einen Supermarkt und sticht auf Leute ein. Ein Schock. Und sofort fragt man sich: Terrorist? Islamist? Asylbewerber? Kaum Zeit, durchzuatmen, schon die nächste Horrormeldung: Ein Mann schießt mit einer Maschinenpistole in einer Disco um sich. Und sofort wieder der Reflex: Terrorist? Islamist? Asylbewerber? Und gleichzeitig denke ich: Bitte lass es kein Flüchtling sein. Bitte lass es kein Muslim sein. Dieses Ohnmachtsgefühl, dass Hilfsbereitschaft mit Mordanschlägen quittiert wird, ist schwer zu ertragen.

Und sofort schäme ich mich dafür, denn für die Opfer und Angehörigen macht es doch überhaupt keinen Unterschied, wer die Tat begangen hat.

Man sucht sofort nach einem inneren Ausweg: In Hamburg war es ein abgelehnter Asylbewerber, eventuell labil, eventuell mit Drogenproblemen, der wegen fehlender Papiere nicht abgeschoben werden konnte. In Konstanz war es offenbar eine Beziehungstat. Das Zufällige ist das Erschreckende, das Beiläufige. Man wird erschossen, während man fröhlich feiert. Man wird beim Einkaufen erstochen. Einfach so. Es muss für die betroffenen Familien unerträglich sein zu wissen, dass es für den Täter völlig egal war, wer stirbt. Ihnen gilt mein tiefes Mitgefühl.

Mein Geduldsfaden ist etwas dünner geworden. Da ist dieses Frustgefühl wegen der Asylbewerber, die zu uns gekommen sind, die hier jetzt in Sicherheit leben und vom Staat, von uns allen, unterstützt werden und die dann Straftaten begehen, sich respektlos verhalten, Frauen unterdrücken, Betreuer angreifen und sich Hilfsangeboten verweigern. Das geht nicht.

Da ist aber auch dieses Unverständnis, dass die Behörden offenbar wenig Plan haben, was mit denen geschehen soll, die sich hier nicht mehr aufhalten dürften, die auch noch als gefährlich eingestuft sind. Zwei Jahre nach dem “Wir schaffen das” ist das Unsicherheitsgefühl eher größer als kleiner geworden. Das geht auch nicht.

Aber bei allem Frust, bei aller Wut, Differenzierung tut weiterhin Not! Hier werden doch keine Religionskriege geführt. Es geht nicht um Christen gegen Muslime gegen Juden gegen Buddhisten gegen Hinduisten. Der Riss läuft entlang der Linie zwischen denjenigen, die friedlich und respektvoll als Gemeinschaft zusammenleben wollen unabhängig von Herkunft und Religion und denen, die eine solche offene Gesellschaft nicht wollen. Davon gibt es auch bei den „Biodeutschen“ mehr als genug. Die Kommentare im Netz zu den jeweiligen Taten sind zum Teil erschreckend unterirdisch. Grauenhaft. Entlarvend. Ja, Meinungsfreiheit ist ein Recht, aber kein Alibi!

Und so anstrengend und aufwändig das ist: Jeder Fall liegt anders, jeder Täter muss einzeln betrachtet werden, jede Tat hat ihre eigenen Umstände und muss genau untersucht werden. Dafür leben wir in einem Rechtsstaat.

Beruhigend ist: Immer noch sind die Vernünftigen, die Klugen und Besonnenen hierzulande deutlich in der Mehrzahl. Es sind die, die zwischen Gut und Böse auch die Graubereiche gelten lassen. Damit sich die Vernunft weiterhin durchsetzen kann, ist jedoch vernünftiges Handeln entscheidend. Vor allem von den Behörden: schneller prüfen, schneller abschieben, aber auch schneller Optionen für diejenigen schaffen, die ein Anrecht haben, zu bleiben. Wir sind leider noch lange nicht durch.

dh”

Der Text wurde von der Facebook-Seite übernommen. Zur Quelle kommen Sie “hier”:https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1396202463767583&substory_index=0&id=126991357355373

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Mobile Sliding Menu