Wähle deine Worte weise

von Doris Stump17.06.2010Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Sprache bedingt Wahrnehmung und Bewusstsein, ergo ist eine Gesellschaft, deren Sprache von maskulinen Begriffen geprägt ist, auch männlich dominiert. Um Gleichberechtigung zu erzielen, muss also eine geschlechtsgerechte Sprache her – die schweizerische Nationalrätin Doris Stump verteidigt ihre These gegenüber der Polemik unseres Kolumnisten Alexander Kissler.

Die deutsche Linguistin Luise F. Pusch diagnostizierte vor rund 30 Jahren, dass das Deutsche eine Männersprache ist und sowohl im Sprachsystem wie im Sprachgebrauch die gesellschaftliche Ungleichstellung von Frau und Mann abbildet und weiter verfestigt. In ihrem Buch “Das Deutsche als Männersprache” publizierte sie ihre linguistische Analyse zusammen mit einer Reihe von Glossen, in denen sie auf unterhaltsame Art diese Erkenntnis darstellt.

Das generische Maskulinum meint gar nicht immer beide Geschlechter

Vor allem deckte Luise Pusch auf, dass das generische Maskulinum (d. h. die Tatsache, dass mit dem grammatikalisch männlichen Begriff, z. B. Studenten, sowohl Männer wie Frauen gemeint sind) je nach Kontext gar nicht beide Geschlechter meint, also pseudogenerisch ist. In der Schweiz haben wir bis 1971 damit leben müssen, dass Frauen kein Stimm- und Wahlrecht hatten, obwohl in der Verfassung festgehalten war, dass jeder Schweizer vor dem Gesetz gleich ist. Wenn wir im Zusammenhang mit der “Fußballweltmeisterschaft” von Fußballern sprechen, ist uns allen klar, dass da ausschließlich Männer spielen und Frauen nicht mitgemeint sind. Unterdessen hat Deutschland aber auch erfolgreiche Fußballerinnen, die in Südafrika nicht dabei sind, weil die “Fußball-Weltmeisterschaften der Frauen” später ausgetragen werden, nämlich 2011 in Deutschland. In den letzten 30 Jahren haben diese Erkenntnisse zu einigen Veränderungen geführt. In Stelleninseraten wird selbstverständlich eine Doppelform “Küchenchef/in” oder das Binnen-I “GärtnerIn” verwendet, wenn Männer und/oder Frauen gesucht werden. Zur Vermeidung von allzu umständlichen Formulierungen mit langen Doppelformen werden sogenannte geschlechtsneutrale oder -abstrakte Begriffe verwendet: “Studierende” für Studentinnen und Studenten oder “Lehrpersonen” für Lehrerinnen und Lehrer.

Von der Krankenschwester zur Pflegefachfrau

Wir mussten auch feststellen, dass mit der Berufsbezeichnung “Koch” und “Köchin” zwei unterschiedliche Ausbildungen verbunden waren. Eine Frau konnte durchaus eine Ausbildung zum Koch machen, nannte sich dann auch Koch, weil das eine höhere Qualifikation und eine bessere Bezahlung bedeutete. Unterdessen gibt es diese Unterscheidung nicht mehr. Der Beruf der hoch qualifizierten Krankenschwestern kann seit vielen Jahren auch von Männern erlernt werden, allerdings nennen sie sich dann nicht Krankenschwester oder (was eine analoge Bildung wäre) Krankenbruder, sondern Pfleger. Unterdessen wurde in der Schweiz die Bezeichnung für beide geändert. Die offizielle Bezeichnung ist heute Pflegefachfrau und Pflegefachmann, und sie lassen sich gern mit ihrem Nachnamen ansprechen und nicht mehr mit “Schwester Anna”. Etwas schwieriger wurde es mit männlichen Kindergärtnerinnen, weil der “Kindergärtner” bereits für das Kind im Kindergarten besetzt war. Der “Erzieher” war die Alternative, die nun im Sinne der Gleichbehandlung auch für Frauen, die “Erzieherin”, verwendet wird. Das pseudogenerische Maskulinum wird auch in zusammengesetzten Wörtern wie Führerausweis, Fußgängerstreifen, Rednerpult oder leserfreundlich verwendet. Wer sich daran stört, kann valable Alternativen wie Fahrausweis, Zebrastreifen, Redepult und lesefreundlich verwenden und auch hier das pseudogenerische Maskulinum vermeiden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu