Wähle deine Worte weise

Doris Stump17.06.2010Gesellschaft & Kultur, Politik

Sprache bedingt Wahrnehmung und Bewusstsein, ergo ist eine Gesellschaft, deren Sprache von maskulinen Begriffen geprägt ist, auch männlich dominiert. Um Gleichberechtigung zu erzielen, muss also eine geschlechtsgerechte Sprache her – die schweizerische Nationalrätin Doris Stump verteidigt ihre These gegenüber der Polemik unseres Kolumnisten Alexander Kissler.

Die deutsche Linguistin Luise F. Pusch diagnostizierte vor rund 30 Jahren, dass das Deutsche eine Männersprache ist und sowohl im Sprachsystem wie im Sprachgebrauch die gesellschaftliche Ungleichstellung von Frau und Mann abbildet und weiter verfestigt. In ihrem Buch “Das Deutsche als Männersprache” publizierte sie ihre linguistische Analyse zusammen mit einer Reihe von Glossen, in denen sie auf unterhaltsame Art diese Erkenntnis darstellt.

Das generische Maskulinum meint gar nicht immer beide Geschlechter

Vor allem deckte Luise Pusch auf, dass das generische Maskulinum (d. h. die Tatsache, dass mit dem grammatikalisch männlichen Begriff, z. B. Studenten, sowohl Männer wie Frauen gemeint sind) je nach Kontext gar nicht beide Geschlechter meint, also pseudogenerisch ist. In der Schweiz haben wir bis 1971 damit leben müssen, dass Frauen kein Stimm- und Wahlrecht hatten, obwohl in der Verfassung festgehalten war, dass jeder Schweizer vor dem Gesetz gleich ist. Wenn wir im Zusammenhang mit der “Fußballweltmeisterschaft” von Fußballern sprechen, ist uns allen klar, dass da ausschließlich Männer spielen und Frauen nicht mitgemeint sind. Unterdessen hat Deutschland aber auch erfolgreiche Fußballerinnen, die in Südafrika nicht dabei sind, weil die “Fußball-Weltmeisterschaften der Frauen” später ausgetragen werden, nämlich 2011 in Deutschland. In den letzten 30 Jahren haben diese Erkenntnisse zu einigen Veränderungen geführt. In Stelleninseraten wird selbstverständlich eine Doppelform “Küchenchef/in” oder das Binnen-I “GärtnerIn” verwendet, wenn Männer und/oder Frauen gesucht werden. Zur Vermeidung von allzu umständlichen Formulierungen mit langen Doppelformen werden sogenannte geschlechtsneutrale oder -abstrakte Begriffe verwendet: “Studierende” für Studentinnen und Studenten oder “Lehrpersonen” für Lehrerinnen und Lehrer.

Von der Krankenschwester zur Pflegefachfrau

Wir mussten auch feststellen, dass mit der Berufsbezeichnung “Koch” und “Köchin” zwei unterschiedliche Ausbildungen verbunden waren. Eine Frau konnte durchaus eine Ausbildung zum Koch machen, nannte sich dann auch Koch, weil das eine höhere Qualifikation und eine bessere Bezahlung bedeutete. Unterdessen gibt es diese Unterscheidung nicht mehr. Der Beruf der hoch qualifizierten Krankenschwestern kann seit vielen Jahren auch von Männern erlernt werden, allerdings nennen sie sich dann nicht Krankenschwester oder (was eine analoge Bildung wäre) Krankenbruder, sondern Pfleger. Unterdessen wurde in der Schweiz die Bezeichnung für beide geändert. Die offizielle Bezeichnung ist heute Pflegefachfrau und Pflegefachmann, und sie lassen sich gern mit ihrem Nachnamen ansprechen und nicht mehr mit “Schwester Anna”. Etwas schwieriger wurde es mit männlichen Kindergärtnerinnen, weil der “Kindergärtner” bereits für das Kind im Kindergarten besetzt war. Der “Erzieher” war die Alternative, die nun im Sinne der Gleichbehandlung auch für Frauen, die “Erzieherin”, verwendet wird. Das pseudogenerische Maskulinum wird auch in zusammengesetzten Wörtern wie Führerausweis, Fußgängerstreifen, Rednerpult oder leserfreundlich verwendet. Wer sich daran stört, kann valable Alternativen wie Fahrausweis, Zebrastreifen, Redepult und lesefreundlich verwenden und auch hier das pseudogenerische Maskulinum vermeiden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu