Koalitionsvertrag ist unterzeichnet

von Dokumentation - Texte im Original5.11.2018Innenpolitik

Drei Wochen nach der Landtagswahl in Bayern sind sich CSU und Freie Wähler einig: Mehr Geld für Familien, Bildung und Polizei, und der Klimaschutz soll künftig in der Verfassung stehen. Was sonst noch im Koalitionsvertrag steht, lesen Sie hier.

“CSU und FREIE WÄHLER sind sich ihrer großen Verantwortung für Bayern bewusst und nehmen den Regierungsauftrag dankbar an.

CSU und FREIE WÄHLER finden eine positive Ausgangslage vor. Bayern geht es gut. Unsere Wirtschaft ist außerordentlich erfolgreich, wir leben im sichersten Land Deutschlands und das bayerische Lebensgefühl ist einzigartig. Aus dieser Position der Stärke heraus werden wir die Fragen der Zukunft angehen und Probleme lö- sen.

Wir modernisieren das Land und gehen neue Wege. Wir arbeiten für einen Freistaat, der diesen Titel verdient. Wir setzen auf Freiheit, Selbstverantwortung und gute staatliche Angebote. Verbotsdenken und ideologiegetriebenes Handeln lehnen wir ab. Zentral ist dabei für uns das bayerische Leitprinzip von „Leben und leben lassen“: Wir schreiben niemandem vor, wie er zu leben hat. Aber wir helfen jedem Einzelnen nach Kräften auf seinem Weg.

Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern und allen ehrenamtlich Engagierten wollen wir Bayern zukunftsfähig machen. Der Freistaat versteht sich als fairer Partner seiner Städte, Gemeinden, Landkreise und Bezirke.

Ein lebendiger Föderalismus und die Eigenstaatlichkeit der Länder haben für uns oberste Priorität. Sie sind die Voraussetzung dafür, dass Bayern und auch Deutschland insgesamt weiterhin prosperieren. Unser gemeinsames Ziel ist es, die besondere Stellung Bayerns in Deutschland zu bewahren.

Die Koalition aus CSU und FREIE WÄHLER ist getragen von einem gemeinschaftlichen bürgerlichen Geist, von Grundvertrauen und Grundüberzeugungen. Beide Parteien arbeiten kraftvoll und engagiert zum Wohle des Freistaats. Wir bilden eine stabile und tatkräftige Regierung. Wir entwickeln unsere Entscheidungen gemein- sam, stehen zu ihnen und vertreten sie gemeinsam nach außen.

Dieser Vertrag legt die Leitlinien unserer Regierungsarbeit fest:

Wir verstehen unsere Partnerschaft als Bayernkoalition. Unsere gemeinsame Regierungszeit fällt in eine Phase weltweiter Umbrüche und Herausforderungen. Bayerns Zukunft hängt entscheidend davon ab, dass wir jetzt die richtigen Entscheidungen treffen. Wir haben die Ideen, den Willen und den Mut dazu.

Bayern soll das Land der Freiheit bleiben. Wir betrachten uns als Koalition der Freiheit und wollen eine freiheitliche Bürgergesellschaft in Bayern. Freiheit ist ohne Sicherheit undenkbar. Kernaufgabe des Staates ist der Schutz der Bürgerinnen und Bürger. Unser Staat muss also stark sein, wenn es um die Sicherheit geht. Er muss sich aber auch zurücknehmen können, wo es um die persönliche und wirtschaftliche Entfaltung der Bürgerinnen und Bürger geht. Diese Balance wollen wir bei allem Regierungshandeln im Blick haben und stets aufs Neue austarieren.

Wir wollen eine Zukunftskoalition sein. Am Ende dieser Amtsperiode soll es dem Land noch besser gehen als heute. Bayern soll gefestigt und lebenswert sein, die Bürgerinnen und Bürger sollen sich in ihrer Heimat aufgehoben fühlen und vertrauensvoll nach vorne blicken können.

Dafür machen wir den Freistaat nachhaltiger, moderner und ökologischer. Wir legen noch mehr Augenmerk auf die Sicherung unserer natürlichen Lebensgrund- lagen. Unsere gesamte Politik richten wir noch stärker auf die Bewahrung der Schöpfung aus.

In diesem Sinne verstehen wir uns als Heimatkoalition. Wir denken Stadt und Land gemeinsam, aber wir machen sie nicht gleich. Wir erarbeiten für alle Landes- teile stimmige Lösungen für die jeweils sehr unterschiedlichen Herausforderungen. Wir wollen gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern.
Gleichzeitig sind wir eine Familienkoalition. Wir rücken Familien in den Mittel- punkt unserer Politik, denn sie sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. Wir fördern Kinder, Eltern, Großeltern und Alleinerziehende nach Kräften und richten unsere Familienpolitik ganzheitlich aus. Unser Ziel ist ein Staat, der zielgerichtete Unter- stützung in allen Lebenslagen und Lebensphasen bietet und soziale Sicherheit gewährt.

Wir können dies leisten, wenn wir unser Land entschlossen und mit positiver Energie gestalten: mit einer starken Wirtschaft, in der der große Konzern ebenso opti- male Bedingungen findet wie der kleine Handwerksbetrieb. Und mit einer soliden Finanzpolitik, die die Basis allen staatlichen Handelns ist. Wir sind eine Koalition des Miteinanders, die allen demokratischen Kräften die Hand reicht und auf moderne Formen der Mitsprache setzt. Das Land zusammenführen, nicht spalten – das ist unser Versprechen.”

Den vollständigen Koalitionsvertrag lesen Sie hier: “CSU”:https://www.csu.de/common/csu/content/csu/hauptnavigation/dokumente/2018/Koalitionsvertrag__Gesamtfassung_final_2018-11-02.pdf

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu