Die deutschen Medien berichten viel zu einseitig

von Dokumentation - Texte im Original2.09.2018Innenpolitik, Medien

Ein Leserbrief an den “Focus”, den ich stellvertretend für die vielen Schreiben veröffentliche, die gerade in den letzten Tagen an viele Redaktionen abgehen. Qualitätsmedien zu ignorieren ist die beste Abwehr gegen die Lückenpresse, so Vera Lengsfeld.

Sehr geehrte Damen und Herren ,

viele Jahre habe ich ihre Publikationen online und als Print konsumiert. Das beende ich hiermit und möchte Sie davon auch persönlich in Kenntnis setzen.

Lange schon ist Ihre Berichterstattung und Ihr sogenannter Journalismus weit nach links abgedriftet.

Es gibt verschieden Meinungen und zu einer Demokratie gehört dass jeder seine Meinung kundtun darf, solange damit nicht Gesetze verletzt werden.

Es sollten zu einer Diskussion immer alle Optionen dargelegt werden, man muss nicht alle Optionen für richtig halten, aber man sollte sie betrachten. Zur Aufgabe der Presse zählt es eben objektiv zu berichten. Von diesem Grundsatz habe Sie sich weit entfernt.

Ihre Berichterstattung über Chemnitz war und ist tendenziös, pusht die Demonstration und vernachlässigt die Tat die Ursache dafür ist. Eine Analyse der Kausalität zwischen Ursache und Wirkung findet bei Ihnen nicht statt.

In Ihrer gesamten Berichterstattung zu Chemnitz suggerieren Sie, dass nicht nur am am Sonntag brauner Pöbel unterwegs war, sondern auch am Montag. Sie suggerieren also tatsächlich, 7000 bis 10.000 Menschen, die in Chemnitz größtenteils friedlich demonstrierten, sind Nazis. Ist das Ihr ernst?

Keinerlei Differenzierung bei denen die da auf die Straße gingen, jede nur denkbare Differenzierung bei Tätern. Es gibt nicht nur den einen Islam, es gibt nicht nur solche Moslems, es gibt nicht nur solche Flüchtlinge. Auch dies stimmt.
Aber, soll es mich trösten dass nur ein kleiner Teil von ca. 1,2 Mio. Einwanderern nicht kriminell ist und nicht alle? Was wollen Sie mir mit solchen Aussagen vermitteln?

Ausschlaggebend für die Löschung Ihrer App ist aber der letzte Bericht zu den 20 Bürgern die sich gegen ein „braunes“ Chemnitz stellen, das ist in Ordnung und es ist ihr Recht gehört zu werden. Es ist aber auch das Recht der Gegenseite gehört zu werden. Dieses Recht gewährt Ihr Magazin nicht mehr. Dieser Beitrag war ein Beitrag zu viel.

Lange haben Sie auch die Kommentarfunktion offen gehalten und mussten erkennen dass Sie zumindest an den Kommentatoren vorbei schreiben, dennoch haben Sie die Kommentare veröffentlicht. Dafür meinen Respekt. Auch dies hat sich in letzter Zeit stark verändert. Nicht nur dass Sie Kommentare mit Verweis auf Netikette ablehnen, ohne erkennbaren Grund, verzögern Sie mittlerweile die Veröffentlichung bzw. lehnen weder ab noch veröffentlichen Sie selbige.

Sie haben sich mit dieser Art von Journalismus disqualifiziert und reihen sich ein in SPON, ND, und Junge Welt. Sie erhalten den Karl Eduard von Schnitzler Preis.

Und da ich diese Art von Journalismus nicht unterstützen möchte, habe ich die App gelöscht. Ich möchte diese Art von Journalismus nicht mittels Werbung, die ich mittels der App zugeführt bekomme, unterstützen.

Dennoch wünsche ich Ihnen viel Glück und hoffe der Focus findet zu seinen Ursprüngen zurück.

Viel Grüße

T. S.

Quelle: “Vera Lengsfeld”:https://vera-lengsfeld.de/2018/08/31/warum-die-qualitaetsmedein-ihre-leser-verlieren/#more-3430

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Eisenere Vorhang geht weiter durch Deutschland

Im brandenburgischen Landtagswahlkampf 2019 plakatiert die AfD die Parole „Der Osten steht auf!“ Damit auch jeder versteht, was gemeint ist, heißt es ergänzend: „Wende 2.0“. Es gehe also bei der Wahl in weniger als acht Wochen darum, so die Unterstellung, in der Tradition von 1989 wieder e

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu