Den ungerechtesten Frieden finde ich immer noch besser als den gerechtesten Krieg. Marcus Tullius Cicero

Offener Brief an den ARD-Vorsitzenden und den Intendanten des ZDF

Europawahl zur Primetime! In einem offenen Brief wenden sich die überparteiliche Europa-Union Deutschland und ihr Jugendverband, die Jungen Europäischen Föderalisten – JEF Deutschland, an den ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm, an den Intendanten des ZDF Thomas Bellut sowie an die Intendanten der Landesrundfunkanstalten der ARD und bekräftigen ihre Forderung von 2014.

„ARD und ZDF – Zeigt das TV-Duell der Spitzenkandidaten der Europawahl 2019 im öffentlich-rechtlichen Fernsehen – und zwar auf den Hauptsendern und zur besten Sendezeit!“ Als öffentlich-rechtliche Sender haben die ARD und das ZDF im Vorfeld der Europawahl 2019 die Chance, aber auch die Verantwortung, mit einem solchen Fernsehduell europäische Geschichte zu schreiben.

Sehr geehrter Herr ARD-Vorsitzender Wilhelm,

sehr geehrter Herr ZDF-Intendant Bellut,

sehr geehrte Intendanten und Intendantinnen der deutschen Landesrundfunkanstalten,

in einigen großen Demokratien weltweit werden TV-Duelle der Präsidentschaftskandidaten organisiert und auch in Deutschland übertragen. Der Eurovision Song Contest wird in ganz Europa und darüber hinaus auf allen wichtigen öffentlichen Kanälen zur Primetime gezeigt. ARD und ZDF erreichen in Deutschland zur Primetime ein Millionenpublikum und haben als öffentlich-rechtliche Sendeanstalten auch einen gesellschaftlichen Auftrag.

Deshalb sollten wir auch und erst recht die TV-Duelle der Spitzenkandidaten der Europawahl 2019 in den beiden größten öffentlich-rechtlichen Sendern und zur Primetime verfolgen können.

Diese Debatten zwischen den Kandidaten für das Amt des Europäischen Kommissionspräsidenten informieren die Wählerinnen und Wähler über die verschiedenen Programme und sind somit entscheidend für eine funktionierende Demokratie und hohe Wahlbeteiligung bei der Europawahl 2019. Sie werden dazu beitragen, die Kluft zwischen Politikerinnen, Politikern und Bürgerinnen und Bürgern zu überbrücken und es den Wählerinnen und Wählern ermöglichen, auf der Grundlage der Positionen der bei den Fernsehdebatten vorgestellten Kandidatinnen und Kandidaten eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Ihre Initiative, 2014 ein TV-Duell mit den damaligen Spitzenkandidaten für das Amt des Präsidenten der Europäischen Kommission zu organisieren, war gut und richtig. Sie erreichte jedoch durch ihre begrenzte Reichweite nicht ihren Zweck, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger in der EU und Deutschland anzusprechen und zu informieren, da sie nur auf Spartensendern und in der Hälfte der Mitgliedstaaten ausgestrahlt wurde.

Wir bekräftigen deshalb unsere Forderung nach TV-Duellen in ARD und ZDF, die bereits 2014 von 27.000 Menschen unterstützt wurde. Als öffentlich-rechtliche Sender haben Sie im Vorfeld der Europawahl 2019 die Chance, aber auch die Verantwortung, mit einem solchen Fernsehduell europäische Geschichte zu schreiben.

Es sind oft die kleine Schritte, die die europäische Demokratie stärken. Die Weichen für einen solchen kleinen Schritt können Sie jetzt stellen. Wir zählen auf Ihren Einsatz, die Europäische Union ihren Bürgerinnen und Bürgern wieder einen Schritt näher zu bringen!

Ihre

Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland und Europa-Union Deutschland

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Joachim Nikolaus Steinhöfel, Alexander Kissler, Sebastian Esser.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Europa-politik, Ard, Zdf

Debatte

Europa braucht das Quorum

Medium_c25ae35d86

Was wir aus dem Brexit-Referendum lernen können

Neben den wirtschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftlichen Folgen des Brexit-Referendums, die derzeit kaum überschaubar sind, kann man für mögliche weitere Entscheidungen dieser Art auch lernen... weiterlesen

Medium_acade59cce
von Eva-Maria Dempf
10.07.2016

Debatte

Kampf gegen den EU-Populismus

Medium_08f0d66d69

Das EU-ropa-Missverständnis

Wer die EU kritisiert, gilt vielen sofort als nationalistisch, primitiv oder verrückt. Dabei werden genau solche Stimmen im europäischen Einheitsbrei gebraucht. weiterlesen

Medium_789d036ce6
von Daniel Tkatch
23.06.2014

Gesponserte Kolumne

Medium_2cb8974642
von Daniel Schär, Weberbank
29.05.2014
meistgelesen / meistkommentiert