Offener Brief an den ARD-Vorsitzenden und den Intendanten des ZDF

von Dokumentation - Texte im Original25.05.2018Europa, Innenpolitik, Medien

Europawahl zur Primetime! In einem offenen Brief wenden sich die überparteiliche Europa-Union Deutschland und ihr Jugendverband, die Jungen Europäischen Föderalisten – JEF Deutschland, an den ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm, an den Intendanten des ZDF Thomas Bellut sowie an die Intendanten der Landesrundfunkanstalten der ARD und bekräftigen ihre Forderung von 2014.

_„ARD und ZDF – Zeigt das TV-Duell der Spitzenkandidaten der Europawahl 2019 im öffentlich-rechtlichen Fernsehen – und zwar auf den Hauptsendern und zur besten Sendezeit!“ Als öffentlich-rechtliche Sender haben die ARD und das ZDF im Vorfeld der Europawahl 2019 die Chance, aber auch die Verantwortung, mit einem solchen Fernsehduell europäische Geschichte zu schreiben._

Sehr geehrter Herr ARD-Vorsitzender Wilhelm,

sehr geehrter Herr ZDF-Intendant Bellut,

sehr geehrte Intendanten und Intendantinnen der deutschen Landesrundfunkanstalten,

in einigen großen Demokratien weltweit werden TV-Duelle der Präsidentschaftskandidaten organisiert und auch in Deutschland übertragen. Der Eurovision Song Contest wird in ganz Europa und darüber hinaus auf allen wichtigen öffentlichen Kanälen zur Primetime gezeigt. ARD und ZDF erreichen in Deutschland zur Primetime ein Millionenpublikum und haben als öffentlich-rechtliche Sendeanstalten auch einen gesellschaftlichen Auftrag.

Deshalb sollten wir auch und erst recht die TV-Duelle der Spitzenkandidaten der Europawahl 2019 in den beiden größten öffentlich-rechtlichen Sendern und zur Primetime verfolgen können.

Diese Debatten zwischen den Kandidaten für das Amt des Europäischen Kommissionspräsidenten informieren die Wählerinnen und Wähler über die verschiedenen Programme und sind somit entscheidend für eine funktionierende Demokratie und hohe Wahlbeteiligung bei der Europawahl 2019. Sie werden dazu beitragen, die Kluft zwischen Politikerinnen, Politikern und Bürgerinnen und Bürgern zu überbrücken und es den Wählerinnen und Wählern ermöglichen, auf der Grundlage der Positionen der bei den Fernsehdebatten vorgestellten Kandidatinnen und Kandidaten eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Ihre Initiative, 2014 ein TV-Duell mit den damaligen Spitzenkandidaten für das Amt des Präsidenten der Europäischen Kommission zu organisieren, war gut und richtig. Sie erreichte jedoch durch ihre begrenzte Reichweite nicht ihren Zweck, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger in der EU und Deutschland anzusprechen und zu informieren, da sie nur auf Spartensendern und in der Hälfte der Mitgliedstaaten ausgestrahlt wurde.

Wir bekräftigen deshalb unsere Forderung nach TV-Duellen in ARD und ZDF, die bereits 2014 von 27.000 Menschen unterstützt wurde. Als öffentlich-rechtliche Sender haben Sie im Vorfeld der Europawahl 2019 die Chance, aber auch die Verantwortung, mit einem solchen Fernsehduell europäische Geschichte zu schreiben.

Es sind oft die kleine Schritte, die die europäische Demokratie stärken. Die Weichen für einen solchen kleinen Schritt können Sie jetzt stellen. Wir zählen auf Ihren Einsatz, die Europäische Union ihren Bürgerinnen und Bürgern wieder einen Schritt näher zu bringen!

Ihre

Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland und Europa-Union Deutschland

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu