Die Klimaforschung irrt, das ist aber irrelevant

von Dirk Maxeiner3.06.2016Außenpolitik, Innenpolitik

Hurra, sie sind aufgewacht! Die Entstehung von Wolken – und damit ein zentraler Aspekt der Klimaforschung – muss revidiert werden. Die katastrophischen Klimaprognosen müssen höchstwahrscheinlich nach unten korrigiert werden. Allerdings nicht in deutschen Medien.

Zitat: „Das Ergebnis bleibt dasselbe: Es ist im Durchschnitt ein Grad wärmer als vor der Industrialisierung, Tendenz steigend. Treibhausgase einzusparen, ist also weiterhin das Wichtigste. Vermutlich haben wir dank der neuen Erkenntnisse jetzt aber einen weiteren Grund, die Luft noch weniger mit Ruß- und Schwefeldreck zu verpesten. Dass der die Erwärmung bremst, taugt nicht mehr als Ausrede.“

Aha, man muss wohl neu rechnen, aber das ändert am Ergebnis trotzdem nix. Kleine Anmerkung dazu: Ja, es ist ein Grad wärmer als vor der Industrialisierung. Was man in diesem Zusammenhang aber auch erwähnen sollte: Der Beginn der Industrialisierung fällt zeitlich mit dem Ende der sogenannten „kleinen Eiszeit“ zusammen, die im 19. Jahrhundert ausgeklungen ist. Wikipedia sagt dazu: „Die Kleine Eiszeit war eine Periode relativ kühlen Klimas von Anfang des 15. Jahrhunderts bis in das 19. Jahrhundert hinein. Sie gilt in der heutigen Klimadiskussion als das klassische Beispiel einer durch kurzfristige Schwankungen geprägten natürlichen Klimavariation“.

Menschengemachter Anteil kleiner als gedacht?

Die Temperaturen erholten sich im 20.Jahrhundert von dieser Kälteperiode, es gibt also mit Sicherheit einen natürlichen Anteil an der Erwärmung seitdem. Wie groß der zusätzliche menschengemachte Anteil ist, darüber wird nach wie vor gestritten. Die neuen Ergebnisse lassen darauf schließen, das er kleiner sein könnte als gedacht. Wenn das der Fall ist, hat die Menschheit also etwas mehr Zeit zu reagieren. Das aber könnte so manchem kontraproduktiven und teuren Klimaschutz-Irrsinn den Garaus machen. So ist es ja kein Geheimnis, dass seit der famosen deutschen Energiewende die Kohlendioxidemissionen hierzulande wieder ansteigen – genau wie die Strompreise.

Alles nochmal von Anfang

Es wäre also eine gute Gelegenheit, auf den Reset-Knopf zu drücken und noch einmal zu überlegen, welche Maßnahmen in Sachen Klima zielführend und überdies wirtschaftlich sinnvoll und sozial vertretbar sind. So sagt beispielsweise Hans-Werner Sinn: „Deutschland braucht keine unüberlegten Hauruck-Maßnahmen, die aus der Emotion des Augenblicks geboren werden, sondern wohlüberlegte Strategien zur Sicherung seiner Energieversorgung.“ Aber genau das will der ökologisch-industrielle Komplex unter allen Umständen verhindern, koste es was es wolle, denn die Energiewende ist die wohl größte Umverteilungsmaßnahme von unten nach oben, seit Bestehen der Bundesrepublik. In diesen Kreisen, zu denen auch viele Medien gehören, ist alles unerwünscht, was etwas Luft aus den dramatischen Erwärmungs-Prognosen lässt. Und deshalb werden entdramatisierende wissenschaftliche Ergebnisse in ein „weiter so“ und „keine Ausrede“ umgedeutet.

Ich habe die Unsicherheiten der Klimaforschung schon 2006 – also vor 10 Jahren in meinem Buch “Hurra, wir retten die Welt” – wie Politik und Medien mit der Klimaforschung umspringen ausführlich beschrieben – mit einem Schwerpunkt, der sich der Wolkenbildung, dem Wasserdampf und der sogenannten „Klima-Sensitivität“ des Kohlendioxids widmete. Der Fortschritt in der Klimaforschung ist eine Schnecke, weil das Klimasystem unendlich komplex ist. Mit jedem Jahr zeigt sich aber ein bisschen mehr, wie richtig ich damit lag, die den gängigen Dogmen zuwiderlaufenden Forschungen auf diesem Gebiet vorzustellen. Das Umwelt-Bundesamt fühlte sich indes genötigt mich als gekauften „Klimaskeptiker“ zu denunzieren. Und das Verwaltungsgericht in Halle ist der Ansicht, dass dies zu den Aufgaben dieser Behörde gehört. So lautet jedenfalls das Urteil in einem Verfahren, das ich angestrengt habe.

“Dieser Artikel”:http://www.achgut.com/artikel/postmoderne_wissenschaft_klimaforschung_irrt_stimmt_aber_trotzdem erschien zuerst bei der Achse des Guten

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu