Die Klimaforschung irrt, das ist aber irrelevant

von Dirk Maxeiner3.06.2016Außenpolitik, Innenpolitik

Hurra, sie sind aufgewacht! Die Entstehung von Wolken – und damit ein zentraler Aspekt der Klimaforschung – muss revidiert werden. Die katastrophischen Klimaprognosen müssen höchstwahrscheinlich nach unten korrigiert werden. Allerdings nicht in deutschen Medien.

Zitat: „Das Ergebnis bleibt dasselbe: Es ist im Durchschnitt ein Grad wärmer als vor der Industrialisierung, Tendenz steigend. Treibhausgase einzusparen, ist also weiterhin das Wichtigste. Vermutlich haben wir dank der neuen Erkenntnisse jetzt aber einen weiteren Grund, die Luft noch weniger mit Ruß- und Schwefeldreck zu verpesten. Dass der die Erwärmung bremst, taugt nicht mehr als Ausrede.“

Aha, man muss wohl neu rechnen, aber das ändert am Ergebnis trotzdem nix. Kleine Anmerkung dazu: Ja, es ist ein Grad wärmer als vor der Industrialisierung. Was man in diesem Zusammenhang aber auch erwähnen sollte: Der Beginn der Industrialisierung fällt zeitlich mit dem Ende der sogenannten „kleinen Eiszeit“ zusammen, die im 19. Jahrhundert ausgeklungen ist. Wikipedia sagt dazu: „Die Kleine Eiszeit war eine Periode relativ kühlen Klimas von Anfang des 15. Jahrhunderts bis in das 19. Jahrhundert hinein. Sie gilt in der heutigen Klimadiskussion als das klassische Beispiel einer durch kurzfristige Schwankungen geprägten natürlichen Klimavariation“.

Menschengemachter Anteil kleiner als gedacht?

Die Temperaturen erholten sich im 20.Jahrhundert von dieser Kälteperiode, es gibt also mit Sicherheit einen natürlichen Anteil an der Erwärmung seitdem. Wie groß der zusätzliche menschengemachte Anteil ist, darüber wird nach wie vor gestritten. Die neuen Ergebnisse lassen darauf schließen, das er kleiner sein könnte als gedacht. Wenn das der Fall ist, hat die Menschheit also etwas mehr Zeit zu reagieren. Das aber könnte so manchem kontraproduktiven und teuren Klimaschutz-Irrsinn den Garaus machen. So ist es ja kein Geheimnis, dass seit der famosen deutschen Energiewende die Kohlendioxidemissionen hierzulande wieder ansteigen – genau wie die Strompreise.

Alles nochmal von Anfang

Es wäre also eine gute Gelegenheit, auf den Reset-Knopf zu drücken und noch einmal zu überlegen, welche Maßnahmen in Sachen Klima zielführend und überdies wirtschaftlich sinnvoll und sozial vertretbar sind. So sagt beispielsweise Hans-Werner Sinn: „Deutschland braucht keine unüberlegten Hauruck-Maßnahmen, die aus der Emotion des Augenblicks geboren werden, sondern wohlüberlegte Strategien zur Sicherung seiner Energieversorgung.“ Aber genau das will der ökologisch-industrielle Komplex unter allen Umständen verhindern, koste es was es wolle, denn die Energiewende ist die wohl größte Umverteilungsmaßnahme von unten nach oben, seit Bestehen der Bundesrepublik. In diesen Kreisen, zu denen auch viele Medien gehören, ist alles unerwünscht, was etwas Luft aus den dramatischen Erwärmungs-Prognosen lässt. Und deshalb werden entdramatisierende wissenschaftliche Ergebnisse in ein „weiter so“ und „keine Ausrede“ umgedeutet.

Ich habe die Unsicherheiten der Klimaforschung schon 2006 – also vor 10 Jahren in meinem Buch “Hurra, wir retten die Welt” – wie Politik und Medien mit der Klimaforschung umspringen ausführlich beschrieben – mit einem Schwerpunkt, der sich der Wolkenbildung, dem Wasserdampf und der sogenannten „Klima-Sensitivität“ des Kohlendioxids widmete. Der Fortschritt in der Klimaforschung ist eine Schnecke, weil das Klimasystem unendlich komplex ist. Mit jedem Jahr zeigt sich aber ein bisschen mehr, wie richtig ich damit lag, die den gängigen Dogmen zuwiderlaufenden Forschungen auf diesem Gebiet vorzustellen. Das Umwelt-Bundesamt fühlte sich indes genötigt mich als gekauften „Klimaskeptiker“ zu denunzieren. Und das Verwaltungsgericht in Halle ist der Ansicht, dass dies zu den Aufgaben dieser Behörde gehört. So lautet jedenfalls das Urteil in einem Verfahren, das ich angestrengt habe.

“Dieser Artikel”:http://www.achgut.com/artikel/postmoderne_wissenschaft_klimaforschung_irrt_stimmt_aber_trotzdem erschien zuerst bei der Achse des Guten

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu