Bundeskanzlerin macht die Petry

Dirk Maxeiner13.05.2016Politik

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich von ihrer Willkommenskultur endgültig verabschiedet wie ihr Regierungssprecher twittert.

d61453731e.jpeg

Tweet des Regierungssprechers “Steffen Seibert von gestern”:https://mobile.twitter.com/RegSprecher/status/730750403600646146 „Kanzlerin #Merkel: Wir müssen in Europa lernen, unsere Außengrenzen zu schützen und selbst zu entscheiden, wer zu uns kommen kann.“ Erinnert irgendwie an eine Aussage von Frauke Petry vor drei Monaten in einem “Interview mit dem Mannheimer Morgen”:http://www.morgenweb.de/nachrichten/politik/sie-konnen-es-nicht-lassen-1.2620328: „Entscheidend ist, dass wir es so weit nicht kommen lassen und über Abkommen mit Österreich und Kontrollen an EU-Außengrenzen den Flüchtlingszustrom bremsen.“ Ich erwarte von den deutschen Medienschaffenden jetzt folgende Fragen an die Bundeskanzlerin: „Wie wollen Sie die (Grenzen) durchgängig kontrollieren? Wie hoch sollen die Zäune sein? Was passiert, wenn ein Flüchtling über den Zaun klettert?” Diese Fragen an Frau Petry waren vor drei Monaten der Ausgangspunkt einer unsäglichen Schießbefehl-Debatte. Ich bin deshalb gespannt auf die offiziellen Ausführungsbestimmungen aus Berlin. Und den nächsten Tweet aus dem Bundes-Kanzleramt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu