Hürden der Urbanisierung

Dirk Heinrichs28.09.2010Gesellschaft & Kultur

Megastädte bieten als Zentren ökonomischer Prosperität und steigender politischer Bedeutung enorme Potenziale für die Verwirklichung einer nachhaltigen Entwicklung im globalen Maßstab. Um die Chancen zu nutzen, müssen jedoch die ökologischen und sozialen Risiken bewältigt werden. Dieses Ziel liegt in weiter Ferne.

Das Wachstum der Megastädte ist der vielleicht sichtbarste Indikator eines globalen Urbanisierungsprozesses. Derzeit leben nach Schätzungen der Vereinten Nationen etwa 50 Prozent aller Menschen in Städten, ca. 14 Prozent davon in Megastädten mit mehr als 10 Millionen Einwohnern. Hinter der extremen Bevölkerungskonzentration stehen eine zunehmende ökonomische Bedeutung und eine wachsende Einbindung in ein weltweit vernetztes Wirtschaftssystem. Megastädte besitzen eine besondere Funktion für die Wirtschaftskraft ihrer Länder. In ihnen konzentrieren sich wichtige Entscheidungsfunktionen. Auch politisch gewinnen Megastädte an globalem Gewicht. Dies zeigt sich beispielsweise beim Thema Klimawandel. Dort haben sich im Rahmen der C40-Initiative die großen Metropolen aller Kontinente zusammengeschlossen, um ihre Interessen gemeinsam in die internationalen Klimaverhandlungen einzubringen. Schließlich entwickeln sich in Megastädten neue Lebensstile und Konzepte beispielsweise zur Befriedigung der Nachfrage nach Wohnen und Mobilität. Damit sind sie im besonderen Maß Laboratorien für Innovation und globale Trends.

Die Hürden sind hoch und zahlreich

Allerdings birgt die globale Integration erhebliche ökologische und soziale Risiken. Zur Sicherung des rapide wachsenden Bedarfs an Energie, Wasser und Rohstoffen für Produktion und private Versorgung müssen die Städte auf immer weiter entfernte Quellen zurückgreifen. Damit tragen Megastädte zum globalen Umweltwandel und zur Umweltzerstörung bei. Gleichzeitig werden sie zunehmend verwundbar, da die benötigten Ressourcen knapper und zunehmend aufwendiger zu beschaffen sind. Hinzu kommt die Gefährdung gegenüber den Folgen des Umweltwandels in Form von Extremereignissen wie Unwetter oder Hitzeperioden. Dabei sind die Chancen und die Risiken in Megastädten extrem ungleich verteilt. Nirgends prallt der Gegensatz zwischen Arm und Reich so deutlich aufeinander. Die globale ökonomische Integration bietet nur einem Teil der städtischen Bevölkerung Chancen für Entwicklung und Wohlstand. Für andere stellt sie große Risiken bereit, wie beispielsweise die Menschen in den informellen Siedlungen. Auch wenn sicherlich das oft gezeichnete undifferenzierte Bild einer Megastadt als ein nicht zu beherrschender Moloch nicht uneingeschränkt zutrifft, so ist die Gefahr einer sozialen Spaltung kein mediales Gespenst.

Soziale Gerechtigkeit als Voraussetzung für Urbanisierung

Die enormen Chancen des Megatrends Urbanisierung für eine nachhaltige Entwicklung können nur dann zum Tragen kommen, wenn die ökonomische Integration auch ökologisch verträglich und sozial gerecht gestaltet wird. Hierzu werden erstens effektive Instrumente benötigt, mit denen Investitionen der globalen Wirtschaft in umweltbewusste und die Ressourcen schonende Technologien sowie Verbrauchs- und Produktionsweisen gefördert und der Ressourcenbedarf einschließlich der Emissionen drastisch gesenkt werden können. Zweitens bedarf es Reformen, die eine sozial gerechte Verteilung sowohl des Nutzens als auch der Risiken globaler Integration bewirken. Dazu gehören beispielsweise die Verbesserung der Voraussetzungen für Bildung und Beschäftigung sowie der Schutz vor Extremereignissen insbesondere in informellen Siedlungen der Städte. Allerdings: Angesichts des ernüchternden Fazits der gerade beendeten Konferenz der Vereinten Nationen zur Erreichung der Millennium Development Goals liegt dieses Ziel derzeit in weiter Ferne.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu