Der Raubtierkapitalismus muss gefüttert werden. Jean Ziegler

Dietmar Bartsch

Dietmar Bartsch

Dr. Dietmar Gerhard Bartsch ist Mitglied des Deutschen Bundestages und seit dem 13. Oktober 2015 zusammen mit Sahra Wagenknecht Vorsitzender der Linksfraktion und damit einer der Oppositionsführer des 18. Bundestags.

Zuletzt aktualisiert am 22.04.2019

Debatte

Deniz Yücel ist endlich wieder frei!

Die Freude um seine Freilassung darf nicht vergessen machen, dass in der Türkei weiterhin mehr Journalistinnen und Journalisten inhaftiert sind als in jedem anderen Land.

Kolumne

  • Dieser Koalitionsvertrag der Wahlverlierer ist ungeeignet, die Spaltung zwischen Arm und Reich, Stadt und Land, Ost und West zu überwinden. Politik auf dieser Basis wird Zukunftsängste in der Bevölkerung nicht verringern, sondern Unsicherheit wachsen lassen und in Europa Konkurrenz statt Solidarität stärken.

Kolumne

Kolumne

Kolumne

Debatte

Die Oktoberrevolution als Chance

Mit der Parole für „Brot, Land und Frieden“ gelang es Lenin 1917, große Teile der Bevölkerung für einen radikalen Bruch mit einem überkommenen Feudalsystem zu gewinnen. Der Kapitalismus – auch in wenig entwickelter Form – als Quelle furchtbarer Krisen und imperialistischer Kriege sollte überwunden werden. Die Oktoberrevolution hat eine Chance gegeben, eine andere Gesellschaftsordnung aufzubauen.

Debatte

14 Thesen zur strategischen Ausrichtung der Fraktion DIE LINKE

Demokratie muss als fundamentale Grundlage unserer Gesellschaft geschützt werden. Deshalb dürfen Nationalismus und religiöser Fundamentalismus in Deutschland nicht weiter staatlich gefördert werden. Mit Organisationen wie der DITIB, die vom türkischen Diktator Erdogan kontrolliert wird, darf es keine Zusammenarbeit geschweige denn finanzielle staatliche Zuschüsse geben.

Kolumne

Debatte

Jede zehn Sekunden verhungert ein Kind

An keiner Stelle haben Bomben zu Frieden geführt, sondern sie führen immer zu neuem Hass.

Debatte

Ohne einen Politikwechsel könnte unserer Demokratie ein rapider Sinkflug bevorstehen

Ohne einen Politikwechsel könnte unserer Demokratie ein rapider Sinkflug bevorstehen, schreibt Dietmar Bartsch.

meistgelesen / meistkommentiert