Dieses Jahrhundert muss eines des demokratischen Sozialismus sein

von Dietmar Bartsch21.08.2019Innenpolitik, Medien

Zentral sei in den nächsten zwei Wochen die Wahl in Thüringen und die Wiederwahl Bodo Ramelows als Ministerpräsident. “Wir werden kämpfen und uns nicht durch Umfrageergebnisse verrückt machen lassen”, sagte Bartsch.

“Kämpfen und sich nicht von Umfrageergebnissen verrückt machen lassen – so beschreibt Fraktionschef Dietmar Bartsch im ARD-Sommerinterview das Motto der Linkspartei vor den bevorstehenden Landtagswahlen. Kurz vor den Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg ist die Linkspartei bereit, sich gegen die AfD in Ostdeutschland zu behaupten. “Die Linke ist nach wie vor die ‘Kümmerpartei’, die die Ostinteressen am meisten vertritt”, sagte der Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch im ARD-Sommerinterview. Obwohl er auch seine Partei mit in der Verantwortung dafür sieht, dass die AfD im Osten so stark werden konnte, zeigte Bartsch sich überzeugt, mit starken Konzepten punkten zu können. Diese seien etwa im Hinblick auf die von der Wirtschaftsentwicklung abgekoppelten Regionen der Ausbau der Infrastruktur, der Mobilfunk- und Schienennetze sowie die Sicherung und Förderung von Arbeitsplätzen. Zentral sei in den nächsten zwei Wochen die Wahl in Thüringen und die Wiederwahl Bodo Ramelows als Ministerpräsident. “Wir werden kämpfen und uns nicht durch Umfrageergebnisse verrückt machen lassen”, sagte Bartsch.” Quelle: Tagesschau
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu