Habecks ambionierte Klimaziele belasten kleinere Gehälter | The European

Dietmar Bartsch: Klimaschutz kann und muss sich für die Mehrzahl der Bürger rechnen

Dietmar Bartsch20.01.2022Medien, Wirtschaft

Wirtschaftsminister Robert Habeck will das Tempo zur Senkung klimaschädlicher Emissionen deutlich anziehen. So möchte Habeck bis 2030 den jährlichen Ausstoß um 36 bis 41 Tonnen reduzieren. Erreichen will er dies vor allem durch den Ausbau von erneuerbaren Energien. Nach seinen Plänen soll Deutschland im Jahr 2030 80% seiner Stromversorgung über erneuerbare Energien decken. Dietmar Bartsch mahnt an, dass bisher kaum Pläne vorlägen, wie die Kosten dafür verteilt werden sollen. Er befürchtet, dass vor allem Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen die Zusatzkosten tragen werden.

Der Unterschied zwischen arm und reich wird immer größer

Der Unterschied zwischen arm und reich wird immer größer, Quelle: Shutterstock

„Was Robert Habeck nicht vorlegt, ist ein Energiekostensenkungsgesetz für die Bürger. Die Energiekosten sind zuletzt für Durchschnittshalte um 600 Euro gestiegen und steigen ungebremst weiter. Grüner Strom muss die Preise fallen lassen. Die Bürger erleben jedoch seit Jahren das Gegenteil. Klimaschutz kann und muss sich rechnen für die Mehrzahl der Bürger, sonst verlieren wir die Akzeptanz“, sagte Bartsch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zu den Plänen des Wirtschaftsministers.

Konkret schlägt er ein Bündel von Maßnahmen vor: „Wenn Preise für notwendige Energie explodieren, muss der Staat gegensteuern, darf nicht noch daran verdienen. Warum können wir die Mehrwertsteuer auf Strom, Heizöl, Erdgas und Sprit nicht von 19 auf sieben Prozent senken, zumindest zeitweise? Versorgung mit Energie gehört zum Grundbedarf. Für Familien könnte der Strompreis um rund 200 Euro im Jahr sinken. Die Bürger müssen dringend in diesem Teuer-Winter bei den Energiekosten entlastet werden.“

Zum Ausbau der erneuerbaren Energien fügt Bartsch hinzu: „Mehr Tempo beim Ausbau der Erneuerbaren ist dringend notwendig. Der Rückstand ist allerdings wesentlich das Ergebnis der auch von den Grünen mitgetragenen Klimapolitik der letzten Jahre.“

Quelle: Die LINKE

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Stirb, weil Du den Islam kritisierst

Nach dem Attentat auf den Salman Rushdie ist die westliche Intellektuellenszene schockiert. Viele Schriftsteller und Karikaturisten haben schiere Angst, dass auch sie von den Schergen Irans verfolgt werden, sollten sie etwas Islamkritisches veröffentlichen. Ein Klima der Furcht und Selbstzensur bre

Woke sein ist ok – wenn man es denn wirklich ist!

Der rechtskonservative Kongress in Texas, bei welchem unter anderen auch der ungarische Ministerpräsident Orbán eine Rede gehalten hat – hat deutlich gezeigt, dass die Rechtspopulisten etwas geschafft haben, wozu die gesellschaftspolitische Linke nicht im Geringsten in der Lage ist: eine globale

Mehrheit will keine Maskenpflicht mehr

In den vergangen beiden Jahren 2020 und 2021 war der Kampf gegen die Corona-Pandemie das maßgebliche Thema. Die Mehrheit der Bürger sprach sich für strenge Maßnahmen aus. Im laufenden Jahr hat aber nicht nur die Angst um den Frieden in Europa, sondern auch um die Versorgung mit Energie - beides

Der CumEx-Kanzler bald Ex-Kanzler?

Olaf Scholz wird mit voller Wucht von einem alten Skandal eingeholt. Die Details der Hamburger Finanzaffäre werden immer brisanter. Dabei sind die Umfragen für den Kanzler wie für die SPD ohnedies miserabel. Die Linkspartei sieht Scholz schon stürzen. Tatsächlich ist die Ampelregierung alles an

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu