Politiker verdienen zu viel, Bürger haben nur eine kleine Rente

Dietmar Bartsch23.12.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Wenn Bundesminister eine Legislaturperiode regiert haben, steht ihnen eine Pension von etwas mehr als 4000 Euro zu. Das sind 1000 Euro pro Arbeitsjahr. Zum Vergleich: Durchschnittsverdiener erhalten rund 30 Euro Rente pro Arbeitsjahr.

Dazu gibt es eine Ausnahme, von der im neuen Jahr fast das halbe Kabinett profitieren könnte. Falls die Große Koalition mindestens bis zum 14. März 2020 hält und erst danach zerbricht, greift eine 2-Jahres-Regelung, mit der Giffey, Karliczek & Co bereits nach halber Arbeit die vollen Ansprüche erhielten.

Ich erwarte, dass die Große Koalition diese Sonderregel für sich außer Kraft setzt und abschafft. Diese Pensionen stehen in keinem Verhältnis zur gesetzlichen Rente. Wir brauchen uns über Politikverdrossenheit, über Wut und Enttäuschung der Menschen nicht wundern, wenn solche Pensionen nach kürzester Arbeitsleistung möglich sind – ohne Beiträge geleistet zu haben.

Diese Extra-Systeme sind ungerecht und schaden dem Ansehen der gesamten Politik. Deshalb plädiere ich für einen grundsätzlichen Systemwechsel. Wir brauchen eine Rentenkasse, in die alle verpflichtend einzahlen – auch Selbstständige, Beamte und – na klar! – Abgeordnete und Minister. Das wäre ein starkes Zeichen für den Zusammenhalt unseres Landes: Eine Kasse, in die alle Bürgerinnen und Bürger einzahlen und aus der alle ihre Alterssicherung beziehen. Die Mehrheit der Menschen würde eine höhere Rente erhalten als heute, Politiker eine geringere. Das ist auch gerecht!

Quelle: Dietmar Bartsch Facebook

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Was Merkel sagt, wird bejubelt, was Trump sagt, kritisiert

Hätten Sie mir vor drei Jahren vorausgesagt, dass ich jetzt diese Zeilen hier schreiben werde - ich hätte nur den Kopf geschüttelt. Denn ich bin alles andere als ein Anhänger von US-Präsident Donald Trump; ich finde seine Art zuweilen schwer erträglich, und er ist für mich alles andere als ei

Mobile Sliding Menu