Politiker verdienen zu viel, Bürger haben nur eine kleine Rente

Dietmar Bartsch23.12.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Wenn Bundesminister eine Legislaturperiode regiert haben, steht ihnen eine Pension von etwas mehr als 4000 Euro zu. Das sind 1000 Euro pro Arbeitsjahr. Zum Vergleich: Durchschnittsverdiener erhalten rund 30 Euro Rente pro Arbeitsjahr.

Dazu gibt es eine Ausnahme, von der im neuen Jahr fast das halbe Kabinett profitieren könnte. Falls die Große Koalition mindestens bis zum 14. März 2020 hält und erst danach zerbricht, greift eine 2-Jahres-Regelung, mit der Giffey, Karliczek & Co bereits nach halber Arbeit die vollen Ansprüche erhielten.

Ich erwarte, dass die Große Koalition diese Sonderregel für sich außer Kraft setzt und abschafft. Diese Pensionen stehen in keinem Verhältnis zur gesetzlichen Rente. Wir brauchen uns über Politikverdrossenheit, über Wut und Enttäuschung der Menschen nicht wundern, wenn solche Pensionen nach kürzester Arbeitsleistung möglich sind – ohne Beiträge geleistet zu haben.

Diese Extra-Systeme sind ungerecht und schaden dem Ansehen der gesamten Politik. Deshalb plädiere ich für einen grundsätzlichen Systemwechsel. Wir brauchen eine Rentenkasse, in die alle verpflichtend einzahlen – auch Selbstständige, Beamte und – na klar! – Abgeordnete und Minister. Das wäre ein starkes Zeichen für den Zusammenhalt unseres Landes: Eine Kasse, in die alle Bürgerinnen und Bürger einzahlen und aus der alle ihre Alterssicherung beziehen. Die Mehrheit der Menschen würde eine höhere Rente erhalten als heute, Politiker eine geringere. Das ist auch gerecht!

Quelle: Dietmar Bartsch Facebook

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu