Dieser Hass erschüttert mich

Dietmar Bartsch18.10.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Vor zehn Jahren waren wir bereits entsetzt, wenn antisemitische Sprüche fielen. Jetzt fielen tödliche Schüsse. Der Täter wollte am Jom-Kippur-Tag in eine Synagoge eindringen und jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger ermorden. Dass derartige Hassverbrechen im Land der Planer und Täter des Holocaust noch immer möglich sind, erschüttert mich und viele andere.

Aber ich denke auch an die Selbstenttarnung des NSU. Schockartig kam die Einsicht, dass die rechtsradikale Szene von der Gewaltbereitschaft zur rechtsterroristischen Untergrundtätigkeit übergegangen war. Die versprochene lückenlose Aufarbeitung fiel indessen bisher aus. Nimmt man die Ergebnisse des NSU-Prozesses, so muss man denken, der NSU habe nur aus drei Leuten und einigen wenigen Handlangern bestanden. Aber keine terroristische Organisation kann sich ohne ein breiteres Unterstützernetzwerk längere Zeit ungehindert in ganz Deutschland frei bewegen. Der Beitrag einiger Verfassungsschutzämter bestand nicht zuletzt darin, die Arbeit von Untersuchungsausschüssen zu behindern.

Inzwischen gibt es deutliche Hinweise auf Unterwanderungsbemühungen der Sicherheitsapparate durch rechtsradikale Netzwerke. Mit dem Mord an Walter Lübcke sind Rechtsextreme von der Morddrohung zum politischen Mord an demokratischen Politikern übergegangen.

Wann will die Bundesregierung endlich mit aller Entschlossenheit handeln? Ich erwarte, neben der konsequenten Aufklärung jeder einzelnen Straftat, eine realistische Einschätzung der Gefahrenlage durch rechtsextremistische Bestrebungen und die Ausarbeitung von Strategien zur wirksamen Bekämpfung des Rechtsradikalismus. Und wir alle sind gefordert. Das sind wir allen Opfern neofaschistischer Gewalt schuldig, dazu sind wir vor dem Hintergrund unserer Geschichte verpflichtet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu