Merkel muss "Generation Altersarmut Ost" verhindern

von Dietmar Bartsch2.04.2019Innenpolitik

Das Land diskutiert zurecht über eine Grundrente und die Hochwertung niedriger Löhne von Menschen, die ihr gesamtes Leben gearbeitet haben. Diese Absicht von Arbeitsminister Hubertus Heil ist richtig.

“Leider wird übersehen, dass Union und SPD in der Regierung vor zwei Jahren beschlossen haben, die Löhne der sechs Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland bis 2025 in der Rentenberechnung faktisch abzuwerten. Das hat gravierende Auswirkungen, wie aus einer Antwort “PDF”:https://www.linksfraktion.de/fileadmin/user_upload/PDF_Dokumente/2019/Antwort_Lohnabwertung_Ost.pdf der Bundesregierung auf eine Anfrage von Dietmar Bartsch hervorgeht.

Schon in diesem Jahr ist der jährliche Durchschnittslohn im Osten (monatlich 2.600 Euro brutto) aufgrund dieser Regelung für die Rente über 1.000 Euro weniger wert als 2018. Bis 2025 werden es knapp 4.000 Euro im Jahr sein, die der Rente weniger zugrunde gelegt werden. Aufgrund des niedrigeren Lohnniveaus im Osten werden die Löhne bislang bei der Rente mit einem Faktor umgerechnet. Mit der derzeit schrittweise vollzogenen Angleichung der Rentenwerte wird diese Umrechnung aber abgeschmolzen.

Bartsch appelliert vor dem Hintergrund dieser neuen Zahlen an die Bundesregierung: „Kanzlerin Merkel hat in 14 Jahren viel zu wenig für Ostdeutschland getan. Ich fordere Frau Merkel auf, ihre Restzeit als Kanzlerin dafür zu nutzen, die verheerende faktische Abwertung der Ostlöhne zu stoppen. Solange sie strukturell 20 Prozent niedriger sind als im Westen, muss der Umrechnungsfaktor in der Rente bleiben. Ansonsten organisiert die Bundesregierung eine künftige Generation Altersarmut Ost.“”

Quelle: “Die LINKE im Bundestag”:https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/merkel-muss-generation-altersarmut-ost-verhindern/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu