Moderne Familienpolitik muss Armut verhindern

von Dietmar Bartsch1.04.2019Gesellschaft & Kultur, Medien

“Eine moderne Familienpolitik muss sich daran orientieren, wie sich die Menschen entscheiden zu leben und darf nicht den Anspruch erheben, dies regulieren zu wollen. Politik in der Demokratie muss von der Lebenswirklichkeit und damit den Interessen und Bedürfnissen der Bevölkerung ausgehen und darf nicht umgekehrt diese reglementieren wollen”, schreibt Dietmar Bartsch auf Facebook.

In einem vollen Saal fand am Montag unsere Konferenz „Moderne Familienpolitik“ statt. Das war ein guter Start in die Woche zu einem linken Kernthema, das mit vielen wichtigen Fragen verbunden ist. Ganz vorn steht für uns dabei der Kampf gegen Kinder- und Familienarmut. Denn fast viereinhalb Millionen Kinder, die in Deutschland arm oder von Armut bedroht sind, stellen für DIE LINKE eine unmittelbare Handlungsaufforderung dar, die keinen Verzug duldet. Jeder Monat, jedes Jahr, in dem ein Kind und seine Familie in Armut leben, zerstört nahezu unwiederbringlich Lebenschancen, beeinträchtigt Gesundheit und Bildung. Deshalb steht für uns im Zentrum, dass Kinder und Jugendliche eigene Interessen, eigene Bedürfnisse und eigene Grundrechte haben. Sie sind weder kleine Arbeitslose noch kleine Erwachsene. Es ist an der Zeit, sie aus den so genannten Bedarfsgemeinschaften herauszulösen. Daher wollen wir eine Kindergrundsicherung, die jedem Kind in gleicher Art und Weise zukommt. Wir wollen die Schlechterstellung insbesondere jener Kinder und Jugendlicher beenden, an denen jede Kindergelderhöhung vorbeigeht, weil sie an Sozialleistungen angerechnet wird.

In unserer Partei reden wir oft davon, dass unsere Politik „verbinden“ soll. Eine moderne linke Familienpolitik bietet dafür die besten Voraussetzungen. Einkommen, Infrastruktur der Kinderbetreuung, Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit sind einige der Schlagworte für unser verbindende Herangehensweise an dieses Thema. Auf eine gute öffentliche Kinderbetreuung sind vor allem die arbeitenden Menschen angewiesen, besonders betroffen von Familien- und Kinderarmut sind Alleinerziehende – Frauen bilden unter ihnen die überwältigende Mehrheit. Inzwischen sind deutschlandweit über ein Sechstel der Familien mit Kindern alleinerziehend, in den neuen Bundesländern ist es sogar jede vierte Familie. Die Zahl der Regenbogenfamilien wächst ebenso wie die der Patchwork-Familien.

Eine moderne Familienpolitik muss sich daran orientieren, wie sich die Menschen entscheiden zu leben und darf nicht den Anspruch erheben, dies regulieren zu wollen. Politik in der Demokratie muss von der Lebenswirklichkeit und damit den Interessen und Bedürfnissen der Bevölkerung ausgehen und darf nicht umgekehrt diese reglementieren wollen. Aber immer noch ist es so, dass vor allem auf Seiten der Konservativen ein überkommenes Familienbild die Grundlage ihrer Politik bildet. Insbesondere die ganz Rechten wollen familienpolitisch zurück in die Mitte des letzten Jahrhunderts.

Nach Jahren der Untätigkeit der Regierenden gibt es nun endlich Bewegung auf dem Feld der Familienpolitik. Das ist im Übrigen auch ein Ergebnis unseres dauerhaften gesellschaftlichen und politischen Drucks in Bund, Ländern und Kommunen. Entsprechend des modernen Zeitgeistes haben die Entwürfe aus dem Familienministerium wohlklingende Titel wie das „Starke-Familien-Gesetz“ oder das „Gute-Kita-Gesetz“. Aber leider muss ich dem Präsidenten des Deutschen Kinderschutzbundes recht geben, der den Titel „Starkes-Bürokratie-Gesetz“ für angemessener hält. Denn ausgerechnet für die, die am dringendsten auf gesellschaftliche Solidarität angewiesen sind, wird der Zugang zu Unterstützung noch komplizierter.

Deshalb muss und wird unser Kampf für eine moderne und vor allem gerechte Familienpolitik nach der Verabschiedung des Familiengesetzes weitergehen, darauf ist bei uns Verlass.

Quelle: “Dietmar Bartsch Facebook”:https://www.facebook.com/notes/dietmar-bartsch/moderne-familienpolitik-muss-armut-verhindern/2246296825453640/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu