Ein Steuerparadies für Superreiche

Dietmar Bartsch15.12.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Mehr als 10.000 Menschen haben 2018 in Deutschland ein Vermögen von über einer Million Euro geerbt oder geschenkt bekommen. Dabei ging es um eine Gesamtsumme von über 52 Milliarden Euro. Glück gehabt, könnte man sagen. Davon wurden aber lediglich rund 3,7 Milliarden Steuern gezahlt. Das ist eine faktische Besteuerung von etwa 7 Prozent – bei Menschen, die über eine Million Euro geerbt haben.

Beschäftigte, die am Ende eines Monats auf ihre Abrechnung schauen, erkennen die maßlose Ungerechtigkeit sofort. Leistungslos erhaltenes Vermögen wird vom Fiskus mit Samthandschuhen angefasst, während Einkünfte aus Arbeit überproportional zur Finanzierung des Gemeinwesens herangezogen werden.
Eine solche Steuerpolitik ist grotesk – aber nicht das Ende des steuerpolitischen Versagens: 30 Personen haben im Jahr 2018 über 100 Millionen Euro geschenkt bekommen – addiert rund 10,5 Milliarden Euro erhalten und darauf läppische 23 Millionen Euro Steuern gezahlt. Das ist eine prozentuale Besteuerung von rund 0,2 Prozent. Von diesen 30 Personen haben fünf Personen überhaupt keinen Cent Steuern bezahlt. Keinen einzigen!
Generell gilt im deutschen Steuerrecht: Je höher das vererbte oder verschenkte Vermögen, desto geringer die prozentualen Steuern. Deutschland ist damit ein Steuerparadies für Superreiche. Das Gemeinwesen dieses Landes und die Infrastruktur befinden sich im selben Atemzug vielfach in problematischen Zuständen. Rund 4,4 Millionen Kinder sind arm oder von Armut bedroht in einem Land, das seinen Erben alles lässt – jeden Cent der Milliarden. Es ist die andere Seite derselben Medaille.
Bei den unfassbaren Steuerprivilegien für die Reichsten darf es nicht bleiben. Hier muss zügig und gründlich gehandelt werden. Die aktuellen Regelungen bei der Erbschaftsteuer widersprechen einer leistungsgerechten Gesellschaft. Gerechte Steuerpolitik muss die Leistungsträger dieser Gesellschaft – die Krankenpflegerin, die Verkäuferin, den Facharbeiter, Handwerker und die Lehrerin – entlasten und leistungsloses Supervermögen deutlich höher besteuern. Alles andere ist nicht länger hinzunehmen.
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu