Auf Schlingerkurs Richtung EU

Dieter Spöri24.06.2011Politik

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Erdogan muss sich nun entscheiden, ob er den EU-Beitritt der Türkei forcieren will. Die Gelegenheit ist besser denn je.

ac279aeb31.jpg

Die Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und der Türkei sind zu einer unehrlichen Hängepartie verludert, die dringend überwunden werden muss. Denn dieses Trauerspiel blockiert eine große historische Chance: für die Türkei, aber auch für Europa. Das “eindeutige, aber nicht zu dominante Wahlergebnis”:http://www.hurriyetdailynews.com/elections2011.html von Ministerpräsident Erdogan öffnet wahrscheinlich das letzte Zeitfenster, um den seit 2005 dahindümpelnden Verhandlungsprozess wieder in Schwung zu bringen. Wenn Erdogan “wirklich den Beitritt will”:http://www.theeuropean.de/cigdem-nas/7034-eu-beitritt-der-tuerkei-3, kann er jetzt mit seinem gestärkten politischen Mandat die erfolgreiche wirtschaftliche Dynamik der Türkei mit einer konsequenten demokratischen Modernisierung verbinden. Gerade mit der von ihm angestrebten Verfassungsreform könnte er in Konsens mit anderen Parteien zeigen, dass es ihm eben nicht um neue Strukturen persönlicher oder parteipolitischer Machtabsicherung für die AKP geht, sondern um mehr demokratische Substanz, Rechtsstaat, Medienfreiheit, Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie Toleranz für ethnische und religiöse Minderheiten. Die Verfassungsreform wird damit zu dem entscheidenden Lackmustest, ob Erdogan als großer Staatsmann oder nur als wirtschaftspolitisch erfolgreicher Machttaktiker in die Geschichtsbücher eingeht.

Verhandlungszug ins Rollen bringen

Erdogan kann den Verhandlungszug jetzt ins Rollen bringen, wenn er seine innenpolitisch gestärkte Stellung in außenpolitische Souveränität umsetzt und z.B. die Blockade über 18 Verhandlungskapitel dadurch beendet, dass er künftig Schiffen und Flugzeugen aus Zypern Zugang in die Türkei gewährt – dieser Hemmschuh ist inzwischen ein provinzieller Treppenwitz mit atemberaubender außenpolitischer Dimension. Die EU wäre geradezu töricht, wenn sie eine eindeutige Bewegung Erdogans hin auf ihre eigenen demokratischen Standards ignorieren würde. Erdogan wiederum könnte damit die zahlreichen offenen und verdeckt agierenden Beitrittsgegner in der EU sogar in die Defensive bringen. Denn eine handfeste Beitrittsperspektive bietet für Europa nicht nur die bekannten geostrategischen Vorteile, sondern auch einen dringend notwendigen ökonomischen Dynamisierungsschub – nachdem grobe Stockfehler bei der Euro-Einführung zu gefährlichen Rückschlägen geführt haben.

Atemberaubende Win-Win-Chance

Für die Türkei bietet nur ein positiver Verhandlungsprozess stabile Leitplanken für die Entwicklung hin zu einem wirtschaftlich attraktiven Modellstaat, der beweist, dass der Islam mit einem demokratischen Rechtsstaat vereinbar ist. Ein Modell, das gerade jetzt im “arabischen Umbruch”:http://www.theeuropean.de/debatte/5613-demokratisierung-im-nahen-osten den notwendigen Transformationsprozess der Länder im Nahen Osten und Nordafrika Orientierung geben kann. Die Türkei selbst aber wird ihren “ökonomischen Erfolgskurs”:http://www.theeuropean.de/gunter-mulack/7044-die-tuerkei-nach-den-wahlen nur stabilisieren, wenn sie die Innovationskräfte einer offenen demokratischen Gesellschaft nutzt. Das alles könnte zu einer atemberaubenden Win-Win-Chance für EU, Türkei und Arabien werden. Sie muss jetzt genutzt werden, denn der Mantel der Geschichte weht niemals zweimal vorbei.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu