Definiert Eure Sünder nicht weg!

von Diana Kinnert1.08.2014Innenpolitik

Als Glaubensgemeinschaft ist man mitverantwortlich für die radikalen Anhänger der eigenen Religion. Nur wenn die friedfertigen Gläubigen sich mit dem Schrecken in ihrer Mitte beschäftigen, kann dieser ausgeräumt werden.

Wann ist der Mensch ein Mensch? Die Geschichte zu dieser Frage ist lang. Wurde der Mensch anfangs noch seziert, aufgespalten in Vermögen und Fähigkeiten, in Tugenden und Absichten, sind wir uns heute zumindest gesellschaftlich diskursiv einig geworden. Der Mensch ist seine Menschenwürde. Auch die, die sich ihrer Menschlichkeit entledigen – begehen sie doch menschenverachtende Verbrechen – sind uns nicht weniger wert. Der Mensch ist alles, er ist seine in die Höhe schellenden Lichtmomente wie auch seine abgrundtiefen Unzulänglichkeiten, er kann so gut sein, wie er schlecht sein kann.

Niemals pauschal urteilen

“In seinem Kommentar vom letzten Sonntag”:http://www.bild.de/news/standards/religionen/islam-als-integrationshindernis-36990528.bild.html setzt der BamS-Vizechef Dr. Nicolaus Fest den Islam mit Gewaltbereitschaft, Unterdrückung und Kriminalität gleich. Ein Urteil, das einen jeden Muslim treffen muss. Mir ist schleierhaft, wie sich ein promovierter Rechtsanwalt an derartig simplen Logikregeln versündigen kann. Urteile niemals absolut über etwas, das beweglich ist, spricht das erste Gebot aus meiner Logikbibel. Auch das Christentum hat sich vom Hexenverbrennerverein zu etwas gemacht, das besser ist.

Misstraue monokausalen Erklärungen, erst recht, wenn es um den Menschen geht, heißt es im zweiten Gebot. Schlägt der Mann die aufbegehrende Frau, weil Allah es wünscht oder nicht vielmehr deshalb, weil sich sein in patriarchaler Gesellschaft anerzogener männlicher Stolz entladen will – ganz gleich ob unter orthodoxen Russen oder muslimischen Ägyptern?

Miss eine Mannschaft niemals an ihren unfairsten Spielern, spricht das dritte Gebot. Der Deutsche ist kein Neonazi, der Christ kein Schwulenhasser und der Muslim kein Bombenleger.

Besser noch, das vierte Gebot: Urteile doch bitte überhaupt niemals pauschal! Denn wie sich das Christsein vom rechtschaffenen Versöhner bis zum besessenen Spalter dehnt, so umfasst auch das Muslimsein sowohl den demütigen Geber, der mir nach dreizehnstündigem Fasten die erste Dattel reicht, als auch den hasserfüllten Steiniger.

Wann ist der Christ ein Christ, der Muslim ein Muslim?

Je mehr ich jedoch in der Flut von Gegenmeinungen las, desto nachdrücklicher vernahm ich in mir eine weitere Rührung von Unbehagen. Ich sperrte mich gegen die Idealisierug des Islams, der – nicht normativ betrachtet, sondern de facto – als pauschal friedliche und tolerante Religion mit pauschal friedlichen und toleranten Anhängern dargestellt wurde. Das aber verstand ich als Begriffstrick, als logischen Trugschluss, als eine positive, aber nicht weniger illusorische Spiegelung der Festschen Pauschalmethode – und auch als Sackgasse, die einer Religion der Chance beraubt, fortschrittlich zu sein.

Wann ist der Christ ein Christ? Und wann ist der Muslim ein Muslim? Ich weiß, ich würde mich auch dann noch als Christ verstehen, bewegte ich mich fernab aller Kirchenangelegenheiten, ohne Taufe, ohne Steuern. Ich erkenne nach aufrichtigem Selbstverständnis an. Wenn wir uns aber nicht auf formale Kriterien versteifen wollen: Geburt, Rituale, Mitgliedsausweis, wenn wir jedem Menschen zugestehen, sich in seinem Innern selbst zu entscheiden, dann jedoch ist auch ein bombenlegender Islamist noch ein Muslim, dann jedoch gehört auch der Islamismus zum Islam.

Falsche Reinwaschung

Der ausgrenzende Christ ist nicht weniger Christ als der versöhnende Christ. Der ausgrenzende Muslim ist nicht weniger Muslim als der versöhnende Muslim. Wir wissen, welche Grundwerte und welcher Idealzustand einer Religion erstrebenswert sind, es ist auch richtig, dass wir uns nur diese Ideale zum Vorbild nehmen, dass wir sagen, der Islamismus hat in unserer Gesellschaft keinen Platz, ja, gleichwohl aber müssen wir einsichtig sein: Ein Gläubiger ist nicht weniger als ein Mensch eben auch alles, er ist seine in die Höhe schellenden Lichtmomente wie auch seine abgrundtiefen Unzulänglichkeiten, er kann so gut sein wie er schlecht sein kann. Und so ist auch seine Religion.

Die Reinwaschung einer Religion und ihrer Glaubensgemeinschaft durch die Anerkennung gemäßigter, friedfertiger und toleranter Anhänger bei gleichzeitigem Ausschluss radikaler, gewaltbereiter Anhänger ist falsch. Man kann die Bösen nicht wie eine lästige Geschwulst am Körper der Religion abschneiden. Aus einem Muslim, der nicht mehr und nicht weniger als ein gewaltbereiter Muslim ist, einen Nicht-Muslim und Islamisten zu machen, ist töricht.

Wie ich mich zum Mitverantwortlichen mache, wenn Anhänger meiner Religion auf homophoben Kundgebungen jubeln, kann sich auch kein Muslim von der Mittäterschaft ausnehmen, bezieht sich ein Ehrenmörder auf die gleichen Schriften wie er.

Nehmt die Sünder in die Mitte

Durch diesen Trick aber, diese Reinwaschung der Eigenen, wird jeder faire Diskurs über eine noch so berechtigte Islamkritik zunichte gemacht. Er wird im Keim erstickt. Das schadet unserer Gesellschaft, und das schadet auch dem Islam.

Ich bin ein Religionsfreund. Christentum, Judentum und Buddhismus stören mich nicht. Und auch der Islam stört mich nicht. Ich habe Vertrauen in all die friedfertigen, versöhnenden und gerechten Gläubigen einer jeden Religion, in die, die sich nicht reinwaschen, wegducken, feige sind, wenn ihre Brüder und Schwestern fehlgeleitet sind und unmenschlich handeln, sondern die sich ihrer annehmen, entschieden entgegentretend statt leise distanzierend. So wie viele der Meinen nicht müde werden, im Christentum für die Botschaft der Versöhnung statt für die der Ausgrenzung einzustehen, dürfen auch Muslime nicht müde werden, Gewaltbereitschaft und Intoleranz Einhalt zu gebieten.

Definiert Euch Eure Sünder nicht weg, ist mein Appell, nehmt sie in Eure Mitte. Bewegt mit ihnen, und ihr werdet den Islam bewegen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu