Gelb ist keine Mischfarbe

von Detmar Doering2.07.2010Innenpolitik, Wirtschaft

Die FDP will sich ein sozialeres Image geben. Statt dem Parteiprogramm rote Farbtupfer zu verpassen, sollten sich die Liberalen auf ihre Kernkompetenz besinnen: marktwirtschaftliche Ordnungspolitik.

Der glanzlose Start der Koalition, der Absturz in den Umfragen – das alles hat in der FDP Stimmen laut werden lassen, die die Partei neu ausrichten wollen. “Sozialer” soll man werden, dann klappt’s auch wieder mit den WĂ€hlern. Nachdem die CDU mittlerweile zu einer authentischen sozialdemokratischen Partei (mit GrĂŒnstich) geworden ist und nachdem sich alle anderen Parteien irgendwie links der Mitte tummeln, soll das die “Marktnische” der FDP sein? Dabei klafft im bĂŒrgerlichen Spektrum eine riesige LĂŒcke, die die FDP vor der Bundestagswahl zu entdecken begann. Dort herrscht nun Frust darĂŒber, dass die versprochenen Reformen nicht kamen. So wurden NichtwĂ€hler geschaffen. NatĂŒrlich sind Steuersenkungen als alleinige Aussage nicht hinreichend. Das Programm der Partei war aber immer komplexer, als die Presse und die politischen Gegner es darstellten. Und außerdem wurde das Thema bei WĂ€hlern als das wahrgenommen, was es war – ein Ausweis wirtschaftlicher Kompetenz.

Den Schuldenabbau als Chance vertan

Diese Kompetenz besteht darin, die Freiheit der eigentlichen gesellschaftlichen Mitte zu schĂŒtzen. Die FDP-WĂ€hler erwarteten, dass diese Partei die TrĂ€ger unseres Gemeinwesens entlastet. Sie wollten, dass dieser Staat reformiert wird – kleiner, gĂŒnstiger und zukunftstauglich. Sich nicht an die Spitze des Schuldenabbaus als Voraussetzung fĂŒr Steuersenkungen gestellt zu haben war der Kardinalfehler. Die Union nutzte diese BlĂ¶ĂŸe, um das Steuerthema dauerhaft zu beschĂ€digen. Dabei lĂ€sst sich die ganze Problematik zu einer griffigen Gesamtagenda zusammenfassen. Ein Mangel an Zukunftsthemen ist eigentlich nicht das Problem der Liberalen. In der Tat gibt es kaum ein Politikfeld, das nicht irgendwann auf die Notwendigkeit liberaler LösungsansĂ€tze hinsteuern wird. Die Generationenbilanz, die uns eine Überalterung und in die Billionen gehende Kosten der Pensionssysteme bescheren wird, macht einen Wandel der staatlichen Leistungssysteme immer dringlicher. Was kann sonst Abhilfe verschaffen außer einem StaatsverstĂ€ndnis, das grĂ¶ĂŸere FreirĂ€ume fĂŒr mehr Eigenverantwortung des Einzelnen in den Mittelpunkt stellt? Es zeigt sich, dass die “Krise des Kapitalismus” eine Krise des Umverteilungsstaates ist.

Das beste Sozialprogramm sind Jobs

Schon jetzt sagen Experten, dass die TransferempfĂ€nger die von Erwerbsarbeit Lebenden zahlenmĂ€ĂŸig ĂŒberflĂŒgeln. Der BĂŒrger degeneriert damit entweder zur “Melkkuh” oder fĂ€llt der Prekarisierung als Staatsklient auf niedrigem Niveau anheim. Dem mĂŒssen Liberale entgegenwirken, denn dies wird nicht nur den Wohlstand, sondern auch die bĂŒrgerlichen und demokratischen Rechte aushöhlen. Deshalb sind Konzepte gefragt, die auf Ronald Reagans Idee grĂŒnden, dass “das beste Sozialprogramm ein Job” ist. Die Umstellung der Sozialtransfers auf ein BĂŒrgergeldmodell kann den Anreiz zur Arbeit erhöhen. Die “Sozialversicherung” hat per Zwangsumverteilung erst die bedrohliche Generationenbilanz verursacht. Hier mĂŒssen Ideen wie kapitalgedeckte Rente, Eigenvorsorge und Eigentumsbildung als Ausdruck bĂŒrgerlicher Sozialpolitik umgesetzt werden. Ja, die FDP sollte sich vermehrt der Sozialpolitik widmen, aber eben nicht im Sinne einer Sozialdemokratisierung.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Ursula von der Leyen ist eine ĂŒberzeugte EuropĂ€erin

„Der Prozess war schwierig, hat Wunden geschlagen und bedeutet einen RĂŒckschritt gegenĂŒber dem 2014 Erreichten. Das Geschehene muss aufgearbeitet werden, damit die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger 2024 unter deutlich besseren Voraussetzungen zur Europawahl gehen können. Heute gilt aber: Die ĂŒberpartei

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu