Debattens Archive | Page 91 of 904 | The European

Eine Koalition aus Union und Piratenpartei

Wie verrückt muss man sein, um ein Jahr vor der Wahl eine solche Koalition zu prophezeien? Gar nicht. Denn wenn Angela Merkel Kanzlerin bleiben will, geht das nur mit den Piraten.

Schön wär die Zeit

Wenn Profikasper und Amateurkasper koalieren, dann ist das mindestens eines: eine Mordsgaudi.

Neu mal klug

Union und Piratenpartei können voneinander profitieren. So unwahrscheinlich das klingt: Es wäre die logische Konsequenz der Piraten-Geschichte, in der sich eine Unwahrscheinlichkeit an die nächste reiht.

Orangene Revolution

Die Piraten stellen das traditionelle Koalitionsgefüge auf den Kopf. Sie kommen damit genau zum richtigen Moment, denn Angela Merkel ist auf der Suche nach einer Möglichkeit, ihre Macht zu erhalten.

50 Jahre James Bond

Action, Frauen, Martinis (gerührt, nicht geschüttelt): 1962 ermittelte James Bond zum ersten Mal im Geheimauftrag Ihrer Majestät und jagte Dr. No über die Leinwand. 50 Jahre und sechs Bond-Darsteller später ist 007 immer noch Kult – oder etwa nicht?

Pussy Power

James Bond hin oder her: 60 Bond-Girls haben in 25 Filmen mit 007 gekämpft, gearbeitet – und geschlafen. Zeit, über die Frauen an Bonds Seite zu reden.

Der Morgen stirbt nie

Skyfall setzt eine Tradition fort: Große Regisseure lassen die Serie neu aufleben und weiterwachsen. Besseres kann dem Format nicht passieren — auch wenn das manche wohl nie verstehen werden.

What a man!

Nie gab es einen besseren Bond als Daniel Craig. Er liebt, er schwitzt, er scheitert – er ist Mensch. Gebt mir mehr davon!

Gegner gesucht

Daniel Craig ist der beste Bond seit Sean Connery. Dennoch geht die Filmreihe um Jason Bourne mehr unter die Haut und das hat mit dem lausigen Gegenspieler des neuen Bond zu tun.

Der Einfluss der Politik auf die Öffentlich-Rechtlichen

Der Anruf von Hans Michael Strepp beim ZDF macht eines deutlich: Die Politik hat zu viel Einfluss auf die Öffentlich-Rechtlichen. Um echte Unabhängigkeit zu garantieren, muss das unterbunden werden.

Deep Throat vom Lerchenberg

Der Skandal um den CSU-Anruf ist gnadenlos aufgebauscht. Jetzt die Politiker aus den obersten Gremien zu entfernen, ist unsinnig. Denn wenn die es nicht machen sollen, wer denn bitte dann?

Unabhängig wie Onkel Otto

Die Reaktionen auf den CSU-Telefonskandal gehen in die falsche Richtung. Es reicht nicht, Politiker aus dem Aufsichtsrat zu entfernen – Zeit für echte Transparenz.

Übereifriger Kontrollwahn

Politiker in Rundfunkgremien sind kein Problem. Verhindert werden muss allerdings der Übermut der Parteien, aus dieser engen Verbindung Privilegien abzuleiten und wohlgefällige Berichterstattung zu verlangen.

Erbe von Schwarz-Gelb

Der Bundesregierung bleibt ein Jahr Zeit, das Erbe der bürgerlichen Koalition zu retten. Schwarz-Gelb ist bald Geschichte.

Und führe sie nicht in Versuchung

Das größte Verdienst von Schwarz-Gelb ist es, den Europa-Populisten getrotzt zu haben. Die Koalition sollte dieses Erbe über die Ziellinie retten, sonst könnte eine gefährliche Frage gestellt werden.

Schluss mit dem Nanny-Staat

Keine Idee, kein Konzept: Die Familienpolitik der schwarz-gelben Koalition ist so gut wie gescheitert. Ihre letzte Chance ist ein radikaler Schnitt.

Wende mit Schrecken

Schwarz-Gelb will auf erneuerbare Energien umsteigen – doch die Koalition ist dabei, den Deutschen eine große Mogelpackung aufs Dach zu schrauben.

Wenn sich Fressen nicht mehr sehen können

„Wildsau“, „Gurkentruppe“, „Quartalsirrer“ – die Sitten unter den Bürgerlichen sind verwahrlost. Wenn es schon mit den geteilten Werten hapert, ist Schwarz-Gelb ein Auslaufmodell.

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.