Debattens Archive | Page 90 of 905 | The European

Solidarität in Zeiten der Krise

In Zeiten von Krisen sind wir auf Solidarität angewiesen. Doch sind es genau jene Zeiten, in denen es schwer fällt, solidarisch zu sein. Befinden wir uns in der Solidaritätsfalle und gilt es, unsere Solidaritätsvorstellung zu überdenken? Können solidarische Zusammenschlüsse wie EU, Soli und Länderfinanzausgleich überhaupt funktionieren?

Wo sind Erhards Prinzipien geblieben?

Wie steht es eigentlich um die Ordnungspolitik in Deutschland? Also eine Politik, die Rahmen setzt und nicht direkt in die Wirtschaftsabläufe eingreift.

Länderfinanzunrecht

Die reichen Länder geben und die armen Länder nehmen. Was gut klingt, führt in Wahrheit dazu, dass die Armen arm bleiben und die Reichen ärmer werden. In Deutschland wie in Europa. Wenn Hessen gegen den Länderfinanzausgleich klagt, dann aus Notwehr – nicht aus mangelnder Solidarität.

Endlich Steuern

Die aktuellen Pläne der Bundesregierung zur Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen sind lobenswert. Das war es dann aber auch. Weder darf die Steuer mit dem Fiskalpakt verknüpft werden, noch dürfen die Mittel aus ihr lediglich genutzt werden, um Löcher im Haushalt zu stopfen.

Zweifel am Leitmotiv

Die europäische Finanzkrise ist schlimm genug. Schlimmer aber: Die Finanzkrise ist zu einer Krise der Moral und Solidarität geworden. Und deren Folgen sind für das Projekt Europa unabsehbar.

Die Zukunft der Piratenpartei

Spätestens seit den Erfolgen im Saarland und in Berlin kann man die Piraten nicht mehr als politische Eintagsfliege abtun. Doch welche Herausforderungen warten auf die junge Partei? Wie gehen sie mit den am Horizont auftauchenden Problemen wie Mitgliederxplosion vs. basisdemokratisches Modell oder Transparenzgebot vs. Geheimhaltungspflichten um? Und wer wählt eigentlich die Piraten?

#SMV

Der Parteitag der Piraten hallt auf Twitter nach: Das soll die Neuerung der Piraten sein? Er wirkte wie ein Relikt aus einer anderen Zeit. Die Geld- und Zeitelite beschließt das Programm, die Mehrheit schaut zu. So nicht.

Nerd-Sprech

Die Piraten stehen im Ruf, im Gegensatz zu den etablierten Politikern, viel näher an den Menschen dran zu sein. Das liegt auch an ihrer Sprache. Sagen wir: rtfg!

Armut verhindern, Reichtum auch?

Die Wirtschaftspolitik der Piratenpartei ist von einer irrationalen Skepsis vor Unternehmertum geprägt. Ihr Leitsatz „Armut verhindern, nicht Reichtum“ droht zu kippen. Eine Innenansicht.

Sein oder gemacht werden

Die Piraten sind da. Nicht etwa, weil wir plötzlich alle Computer-Nerds sind. Bei ihrem Siegeszug geht es um viel mehr.

Machtwechsel in China

Beinahe von der US-Präsidentschaftswahl überschattet, wird auf dem 18. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas der Machtwechsel vollzogen. In welche Richtung wird die neue Führung China steuern? Und was bedeutet das für den Rest der Welt und vor allem: die Menschen im eigenen Land?

Gegensätze ziehen sich an

Machtwechsel in China, Präsidentschaftswahlen in den USA: Um den Pazifik formieren sich neue Regierungen. In der Art, Politik zu machen, mögen sie sich unterscheiden. Im außenpolitischen Fokus auf den pazifischen Raum sind sie sich hingegen völlig einig.

Gleich und gleicher

Trotz des rasanten Wachstums der vergangenen Jahrzehnte hinterlassen Hu Jintao und Wen Jiabao viele Baustellen. Vor allem das wachsende Misstrauen der Bevölkerung setzt der Führung zu. Nicht zuletzt bleibt ein historischer Auftrag der Partei unerfüllt.

Online-Dating

Das Internet macht auch vor der Partnerschaft nicht halt. Online-Dating boomt, kaum mehr eine Spur vom Ruf der „Resterampe“. Immer mehr Beziehungen haben ihren Anfang im Netz und aufgrund von ausgeklügelten Algorithmen und Matching-Verfahren haben sie oft eine längere Haltbarkeit als Offline-Liebespaare.

Hilfe bei der Suche im Heuhaufen

Online nach einem Partner zu suchen, ist inzwischen ganz normal und nichts mehr nur für vermeintlich schwer Vermittelbare. Zu Recht – Beziehungen, die im Internet entstanden, halten nämlich länger.

Liebe ist Arbeit

Online-Dating hat die Suche nach Liebe unzweifelhaft verändert. Es hilft bei der Partnerwahl, eine lange währende, glückliche Beziehung garantieren kann es jedoch nicht.

Wie im realen Leben

Algorithmen sind in ihrer Auswahl zwar konsequenter, verbessern aber nicht unbedingt unser Liebeslieben. Denn egal ob online oder offline – am Ende entscheidet die Chemie.

Wider Doppelmoral und Heuchelei

Affären sind eine gesellschaftliche Realität. Seitensprung-Portale bringen Gleichgesinnte lediglich zusammen, am gesellschaftlichen Verfall sind ganz andere schuld.

MEIST KOMMENTIERT

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

SPD holt Grüne ein

Die Coronakrise sorgt in Deutschland für einen tief greifenden politischen Stimmungsumschwung. Die Regierungsparteien können in den neuen Umfragen deutlich profitieren. Dagegen sacken Grüne und AfD spürbar ab.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo