Wer nicht denken will, fliegt raus. Joseph Beuys

Hintergrund

Dschihad 2.0

Big_dc87ef5c82

Die von El Kaida rekrutierten Terroristen sind längst nicht mehr nur in Afghanistan und Pakistan zu suchen. Spätestens seit dem beinahe geglückten Attentat auf ein US-Flugzeug vor wenigen Wochen ist auch der Jemen im Visier der Ermittler. Wie verteidigt man sich gegen einen Feind, der kaum noch über feste Strukturen verfügt und stattdessen den Export seiner Ideologie perfektioniert hat?

Hintergrund

Der Terrorismus ist zurück. Zumindest in der Wahrnehmung der breiten Öffentlichkeit. Seit dem vereitelten Anschlag auf ein Passagierflugzeug in den USA an Weihnachten diskutiert man in den USA, aber auch in Europa wieder verstärkt über neue Sicherheitsmaßnahmen, aber auch über die richtige Strategie im Anti-Terror-Kampf.

Eines scheint gewiss: Zu lange hat man sich auf Irak, Afghanistan und Pakistan konzentriert – und dabei übersehen, dass El Kaida und weitere islamistische Terrororganisationen sich bereits in anderen Ländern organisieren und neue Anhänger gewinnen.

Islamistischer Terrorismus ist ein globales Phänomen

Auf der Arabischen Halbinsel schlossen sich El-Kaida-Kämpfer aus Saudi-Arabien und dem Jemen zusammen. In Somalia sollen islamistische Fundamentalisten aus Afghanistan und Pakistan verstärkt eingereist sein – wohl auch, weil sie dort die Unterstützung der somalischen Al-Schabaab-Miliz erfahren. Eine Gruppe, die sich “El Kaida im islamischen Maghreb” nennt, soll Terroranschläge in den Nachbarländern Marokko und Tunesien geplant haben.

Islamistischer Terrorismus ist ein globales Phänomen – auch das zeigt der Fall des Detroit-Attentäters Umar Faruk Abdulmutallab. In Nigeria ist er geboren, in Togo hat er die Schule besucht, studiert hat er in London. Und in Amsterdam bestieg er ein Flugzeug, das er auf dem Weg in die USA zum Absturz bringen wollte.

Muss es nun einen Strategiewechsel im Kampf gegen den internationalen Terrorismus geben? Wie können wir verhindern, dass sich auch junge Männer in westlichen Gesellschaften radikalisieren und zu Attentätern werden? Anti-Terror-Kampf bedeutet auch die Auseinandersetzung mit der Ideologie des islamistischen Fundamentalismus. Doch wie kann dies gelingen?

Bundesinnenminister Thomas de Maizière rät, dabei eines nicht zu vergessen: Zum Kampf gegen den Terrorismus gehöre auch “Gelassenheit”. “Denn die Terroristen wollen gerade Angst auslösen.”

zurück

So wird Christchurch instrumentalisiert

Medium_a13b665bc2

Wie die "taz" den Terror auf die Rechten schiebt

Aktuell wird von linken Medien wie der TAZ das abscheuliche Attentat von Christchurch für den Kampf gegen rechts instrumentalisiert, während über die Tötung von mindestens 120 Christen durch Muslime in Nigeria nur am Rande berichtet wird. Von Vera Lengsfeld.

Medien geben AfD Mitschuld am Christchurchterror

Medium_7fda00d86e

Wer den Terror ausschlachtet, verhilft ihm zum Erfolg

Wut, Trauer und Entsetzen: Seit Tagen bestimmen die Attacken auf zwei neuseeländische Moscheen die Schlagzeilen. Der blinde Hass eines Psychopathen hat 50 Menschen das Leben gekostet. Eine ebenso große Zahl lässt er zum Teil schwer verletzt zurück. Damit hat der Terror auch Neuseeland erreicht, ein Land, das wie kaum ein anderes von Auswanderern und Touristen als Paradies verklärt wird.

Nennt es nicht „fremdenfeindliche Amokfahrt“!

Medium_a909a33559

Warum der Anschlag in Bottrop keine fremdenfeindliche Tat war

Pünktlich zum Jahresbeginn zeigen deutsche Medienschaffende, dass sie in Sachen korrekter Sprache noch gehörig Nachholbedarf haben. Die Berichterstattung zum Terroranschlag in Bottrop zeigt, wie undifferenziert die Mehrheit der Print- und Onlinemedien über rechtsterroristische Anschläge berichten. Dabei ist Sprache ein Machtinstrument: Nennt es nicht „fremdenfeindliche Amokfahrt"!

Jörg Meuthen: ❝Ich fordere Konsequenzen!❞

Medium_087e2fe50c

Der Terror von Links wird immer schlimmer

AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen nach dem Anschlag auf Frank Magnitz.

Der Kampf gegen die AfD

Medium_82e6db977e

Aydan Özoğuz instrumentalisiert Terrorakt von Straßburg für Kampf gegen die AfD

Nach dem Terroranschlag in Straßburg sorgt ein Tweet von SPD-Politikerin Aydan Özoğuz für Aufregung im Netz und sucht die Bluttat für den Kampf gegen die AfD zu instrumentalisieren.

Inakzeptable Doppelstandards in der Außenpolitik

Medium_3ab9bd0785

Die Nibelungentreue gegen Saudi-Arabien muss ein Ende haben

"Die Nibelungentreue der Bundesregierung gegenüber dem saudi-arabischen Regime muss ein Ende haben. Eine sofortige Aussetzung aller Waffenexporte an Saudi-Arabien, das in Jemen einen brutalen Krieg führt, bis zur Aufklärung des Falls Khashoggi wäre ein überfalliges Signal aus Berlin, dass Deutschland die Politik des saudischen Königshauses missbilligt", fordert Dietmar Bartsch.

 
meistgelesen / meistkommentiert