Dauerhaft kann man keine Politik gegen die Grundrechenarten machen. Volker Beck

Hintergrund

Das postfaktische Zeitalter

Big_a536adf541

„Alternative Fakten“ sind in den USA an der Tagesordnung, seit Donald Trump in Washington D. C. regiert. Auf der einen Seite erschrecken Mauerpläne und Einreiseverbote die Welt, auf der anderen Seite können Lebensschützer und die orientalischen Christen hoffen. Wie soll das zusammenpassen?

Hintergrund

An der Frage, wieviele Menschen die Inauguration Donald Trumps in Washington D. C. verfolgt haben, entlud sich der erste Zornesblitz der Regentschaft des neuen Präsidenten Donald J. Trump. Und schon bald legte er nach. Eine Mauer an der mexikanischen Grenze, Strafzölle für ausländische Autobauer und dann das Einreiseverbot für Bürger einiger wichtiger muslimisch dominierter Länder. Das sind ganz schön dicke Bretter, daran ist nichts zu deuteln, und weltweit hagelt es Proteste.

Doch da sind auch noch die anderen Themen, die etwas im Schatten stehen. Das verbale Abrüsten gegenüber Russlands Präsident Wladimir Putin zum Beispiel führt zu mehr Einigkeit gegenüber muslimischen Extremisten, und das stärkt die Interessen der chrsitlichen Gemienden im Orient. Die IGFM, die für Fragen der Christenverfolgung kompetenteste Quelle, äußerte sogar, Trump ermögliche den orientalischen Christen das Überleben. Und auch Lebensschützer können aufatmen: unter Donald Trump wird es kein Steuergeld für Organisationen geben, die Abtreibungen offensiv propagieren. Vice-Präsident Mike Pence nahm am „Marsch für das Leben“ 2017 in Washington teil. Ein wichtiges Zeichen!

Strafzölle und Einreiseverbote sorgen für Wutwellen weltweit, doch einige wichtige Anliegen von Menschenrechtlern und Lebensschützern zählen auch. Derzeit gegen Trump zu demonstrieren: das ist chic, das ist en vogue. Was die Welt aber aus der Ära Trump, die eben erst beginnt, mitnehmen wird, das wissen die Wutwellenreiter heutiger Tage noch nicht. Das werden wir alle erst später erfahren. Die Debatte lohnt: postfaktisches Zeitalter oder notwenige Rückbesinnung – was bringt Donald J. Trump?

zurück

Treffen Trump-Kim: Krieg oder Frieden?

Medium_6d8e49d1c0

Fünf Minuten zur Totalvernichtung

Die Sehnsucht nach Frieden steht im direkten Zusammenhang mit der Angst vor dem Krieg. Je größer die Gefahr ist, dass ein Krieg ausbrechen könnte, umso stärker wird bei den meisten Menschen und Völkern die Sehnsucht nach Frieden. Wenn dabei auch noch Atomwaffen eine ernsthafte Rolle spielen, dann werden die Urängste einer Apokalypse geweckt, die die Realität ausblendet.

Donald Trumps Handelspolitik spaltet

Medium_78ba4f51d9

Deutschland unternimmt zu wenig gegen Trump

Die Bundesregierung muss sich für Gegenzölle, Schutzmaßnahmen für betroffene Branchen und für eine Klage bei der Welthandelsorganisation einsetzen. Das ist die Sprache, die Donald Trump versteht. Nur auf dieser Grundlage machen Gespräche mit den USA Sinn.

Trump verhängt Sanktionen für Stahl und Aluminium

Medium_c047baaa86

Das Strafzoll-Duell – wie schlimm kommt’s?

Emmanuel Macron warnt vor einem „Krieg“, der kanadische Premier Trudeau appelliert an den „gesunden Menschenverstand“, Deutschlands Außenminister Maas fordert „Europe united“ als Antwort auf „America First“. Mit den Strafzöllen auf Stahl und Aluminium sorgt Trump für große Aufregung, bringt Partner und Nachbarstaaten gegen sich auf und stellt nicht zuletzt die gesamte WHO bloß.

Annäherung zwischen den USA und Nordkorea?

Medium_6d8e49d1c0

Der Ausweg für Donald Trump und Kim Jong-un

Ob ausgerechnet diese beiden polarisierenden Charaktere jemals bereit sind, sich auf den jeweils anderen einzulassen? Trump ist und bleibt ein unberechenbarer, unkalkulierbarer Mensch. Und auch Kim Jong-un hat klare Forderungen. Aber wer Frieden will, muss nunmal streiten können.

Wie weiter in Nordkorea?

Medium_4da4999d55

Wie ist Annäherung überhaupt möglich?

Sollte es in nächster Zeit doch zu den Verhandlungen mit Nordkorea mit US Präsident Trump kommen, müsste man auf jeden Fall einen kurzen Blick auf diese Erfahrungen mit Nordkoreas Verhandlungsstrategien werfen. Fred Charles Iklé und Turner Joy haben sie zusammen getragen.

Groteske Stilblüten der Anti-Trump-Presse

Medium_7996f44299

Mediale Milde für unmenschliche Mörder?

US-Präsident Donald Trump polarisiert. Ungeachtet der jüngsten Erfolge in der Korea- oder Wirtschaftspolitik: Seit dem extrem polemischen Wahlkampf, der ihn ins Amt brachte, ist er für seine Gegner rassistisch, sexistisch, ekelhaft. Um dieses Bild nicht verblassen zu lassen, liefern große US-Medienanstalten wie CNN oder Zeitungen wie die New York Times beständig Inhalte, die den Hass befeuern.

 
meistgelesen / meistkommentiert