Mikrofone sind das einzige, was Politiker sich gerne vorhalten lassen. Frank Elstner

Hintergrund

Alternative für Deutschland

Big_76ba996fe7

Keine Partei polarisiert so sehr wie Die Linke – keine ist für Deutschland so wichtig.

Hintergrund

Von den etablierten Parteien ist sie die neueste. Von den neuen Parteien ist sie die etablierteste. Obwohl die Linkspartei aktuell drittstärkste Kraft im Bundestag ist, wird sie immer noch als anders wahrgenommen. Bei einer Partei, die in ihren verschiedenen Formen seit 1990 durchgehend im Bundestag sitzt, ist das durchaus überraschend. Ganz unschuldig ist Die Linke selber an dieser Rolle natürlich nicht.

Das fängt beim Namen an. Die Linkspartei ist der Puff Daddy unter den deutschen Parteien – keine hat so oft ihren Namen gewechselt. Nur noch mal für die Politik-Nerds unter Ihnen: SED > SED-PDS > PDS > Die Linke. PDS > Die Linke. Nun stehen diese Namenswechsel natürlich auch für die vielen unterschiedlichen Phasen der Linken. Keine Partei hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten so sehr gewandelt. Von der Mitgliederstruktur über einen Großteil des Spitzenpersonals bis hin zu politischen Positionen.

Wenn – wie zuletzt bei der Wahl von Bodo Ramelow – noch immer eine direkte Linie von den Mauertoten zur heutigen Linkspartei gezogen wird. Wenn der Linkspartei immer noch die Durchsetzung des Staatssozialismus vorgeworfen wird. Wenn immer noch an jeder Ecke Stasi-Spitzel gesehen werden, dann ist das vor allem Kalkül der politischen Gegner und kein ernsthaftes Interesse an Aufklärung.

Natürlich muss an dieser Stelle gesagt werden, dass die Partei bis heute keine geschlossen-vernünftige Haltung zur Aufarbeitung der DDR-Diktatur entwickelt hat. Dass in der Linkspartei bis in die Bundestagsfraktion hinein wenig satisfaktionsfähige Positionen (Beispiel: Israel) vertreten werden. Dass sich die Linkspartei noch auf unabsehbare Zeit weiter unangenehme Nachfragen gefallen lassen muss zu ihren Mitgliedern, ihrem Spitzenpersonal, ihrer Vergangenheit. Aber: Man muss den Stalin in den Geschichtsbüchern lassen, auch Thüringen steht trotz Ramelow noch.

Die Anti-Haltung der Linken

Der dritte und entscheidende Punkt dafür, wie die Linkspartei wahrgenommen wird, ist aber ihre Anti-Haltung in vielen politischen Fragen. In der aktuellen Legislaturperiode haben die Linken – anders als die Grünen – so gut wie nie mit der Bundesregierung abgestimmt. Besonders bekannt ist die rigorose Anti-Haltung zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr und bei Fragen der Euro-Rettungspolitik. Bisheriger Höhepunkt war aber die Enthaltung der gesamten Die-Linke-Fraktion bei der Abstimmung zum Mindestlohn (mal wieder als Einzige).

In der Logik der Linkspartei ist es vollkommen klar, 12,50 Euro Mindestlohn zu fordern, wenn 8,50 Euro beschlossen werden. Man kann das als Fehlen einer pragmatischen Haltung kritisieren. Man kann es aber auch als Wohltat für die streitbare Demokratie sehen. In einer Zeit, die von Großen Koalitionen und angeblicher Alternativlosigkeit geprägt ist, kann es nicht schaden, dass immer wieder jemand aufsteht und Gegenargumente präsentiert – auch wenn die nicht immer der Realität standhalten.

Wir meinen: Die Linkspartei ist das nötige Korrektiv für die deutsche Parteienlandschaft.

SPD und Grüne müssen sich an ihr abarbeiten. Die Konservativen und Liberalen haben in ihr einen echten politischen Widersacher. Man muss sie nicht mögen, aber man sollte sie ernst nehmen.

zurück

Lafontaine: Ich bin kein Nationalist

Medium_41325b58a1

Über Neokolonialismus und Beschäftigungs-Nationalismus

Wer, wie ich, dafür wirbt, den größeren Teil der Milliarden, die wir für Kriegsflüchtlinge bereitstellen, in den Lagern im Vorderen Orient und in Afrika auszugeben, wo Millionen am Rande der Existenz leben und hungern, ist ein Nationalist! Dazu nimmt Oskar Lafontaine Stellung.

Asyl ist ein Grundrecht

Medium_3c459aa548

Deutschland ist eine Einwanderungsgesellschaft

Wir begrüßen alle sozialen Bewegungen, die dem Kulturkampf von rechts etwas entgegensetzen., schreiben Sahra Wagenknecht, Dietmar Bartsch, Katja Kipping, Bernd Riexinger in einem Positionspapier.

Deutschland muss sich den Sozialstaat leisten

Medium_ee082e5409

Der Sozialstaat ist Verfassungsauftrag

Wenn wir über den Sozialstaat sprechen, ist dies nicht eine Wohltat, die der Bevölkerung von der Politik zuteil wird, sondern es ist verbrieftes Recht, zu dessen Umsetzung und Wahrung die Politik verpflichtet ist. Wer infrage stellt, Deutschland könne sich den Sozialstaat nicht länger leisten, stellt unsere Verfassung infrage.

Die Armut in Deutschland wächst rasant

Medium_afdec3b36a

200 Milliardäre tun einer Gesellschaft nicht gut

"Was zeigt ein Blick auf die letzten Jahre dieses reichen Landes? Es gibt auf der einen Seite steigende Vermögen und auf der anderen Seite millionenfache Armut. Es tut einer Gesellschaft nicht gut, wenn wir auf der einen Seite 200 Milliardäre und auf der anderen Seite 13 Millionen Menschen, die mit 1 000 Euro oder weniger auskommen müssen, haben", sagte Dietmar Bartsch in seiner Rede.

UN-Ausschuss kritisiert Hartz IV

Medium_3638eeeccc

Bundesregierung missachtet Menschenrechte

Der UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte watscht bisherige und die derzeitige Bundesregierung/en ab und übt eine deutliche Kritik an Hartz IV

Sonderreihe: Landtagswahlen in Bayern

Medium_3638eeeccc

"Wir stehen für ein sozialistisches Bayern und eine sozialistische Welt"

Wieviel Sozialismus verträgt der Freistaat? Diese Frage werden die Bürgerinnen und Bürger am 14. Oktober bei der Landtagswahl beantworten. Laut Forsa steht die Partei DIE LINKE derzeit bei vier Prozent und würde somit knapp an der Fünf-Prozent-Hürde vorbei schliddern. Wir dokumentieren das Wahlprogramm:

 
meistgelesen / meistkommentiert