Sehr mächtige Kräfte haben gegen das Internet Position bezogen. Sergey Brin

Hintergrund

Der schmale Grat

Big_3aec999f78

Für wen oder was würden wir Deutsche noch in den Krieg ziehen? Eine Debatte zu den roten Linien der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik – und unserem Gewissen.

Hintergrund

Den Krieg haben die Menschen nie auf die leichte Schulter genommen. Das äußerste ­Mittel politischer Auseinandersetzung bedurfte deshalb immer einer Rechtfertigung – ob nun Gottes­ Segen, moralischer Rechtfertigung oder, in der ­demokratischen Moderne, des parlamentarischen Beschlusses. Die Hochkulturen Ägyptens, Persiens, Griechenlands und des Römischen Reichs unterschieden genau wie wir heute schlechte von guten Kriegen, ungerechte von gerechten.

Die Existenz letzterer leugnet ein Großteil der Deutschen heute. Der bundesdeutsche Verfassungspazifismus ist Teil der politischen DNS des Landes. Den Grundstein für diese vielleicht letzte, eherne Konstante der Gründungsjahre legte Adolf Hitler vor genau 75 Jahren mit seinem Überfall auf Polen. Auf die absolute Niederlage folgte das absolute „Nie wieder“; bis heute Mantra allen außen­politischen Handels.

Doch die Welt nimmt keine Rücksicht auf die Kriegsmüdigkeit der Deutschen. „Schuld“ ist die moralische Kategorie, in der wir die Leichenfelder von Srbrenica und den ruandischen Völkermord reflektieren, „Verantwortung“ die politische. Aber wie übernimmt man Verantwortung? Und:

Glauben wir noch an den ­gerechten Krieg und wenn Ja, für welche Überzeugungen, Werte oder Interessen würden wir töten?

Syrien, Irak, Libyen, Kongo, Palästina, Irak, Ukraine und andere Konflikte zwingen uns immer wieder, diese Frage zu beantworten. Der Verlauf der öffentlichen Debatte ist unberechenbar wie der Schuss einer Flipperkugel, wir trudeln zwischen Auschwitz und Srebrenica, von völkerrechtlicher „Schutzverantwortung“ zu politischen Interessen, von Realpolitik zu Polemik.

So vermint ist das Gelände, dass sogar die Autorität eines Bundespräsidenten nicht ausreicht, eine offene Debatte zu starten, ohne diffamiert zu werden oder das Handtuch zu werfen. Dabei ist die Frage nach Verantwortung eine, die wir alle unserem Gewissen stellen müssen. Auch und gerade dann, wenn wir Angst vor der Antwort haben.

zurück

Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen

Medium_f32020584f

Assads Bomben

Die Bombardierung von Städten und Dörfern ein nicht zu verantwortendes Kriegsverbrechen, unabhängig davon, wer sie durchführt. Seit dem Zweiten Weltkrieg sind Millionen Menschen durch Bomben getötet worden, schreibt Oskar Lafontaine.

Die große Debatte um den Ersten Weltkrieg

Medium_34978fb247

Von der Weigerung, sich den Fakten zu stellen

Am 18. August 1914 drängt der Bürgermeister von Ixelles, eines Vorortes von Brüssel, seine Mitbürger zur sofortigen Abgabe aller Schusswaffen auf den Polizeistationen. Als die Meldung vom Anrücken der deutschen Truppen einläuft, lässt er sie umgehend in einen Teich werfen, um keinen Anlass für „Fehlinterpretationen“ zu geben. Deutsche Husaren fischen sie wenige Wochen später wieder heraus.

Grenzen für Flüchtlinge öffnen!

Medium_9df15571da

Die Bundeswehr hat nichts im Mittleren Osten zu suchen

Grenzen für Flüchtlinge öffnen und für Waffen schließen. Die Bundeswehr hat nichts im Mittleren Osten zu suchen. Und auch nicht Afghanistan. Und auch nicht in Mali!

Das falsche Versprechen an die Menschlichkeit

Medium_6fdcf38628

US-Politik: Barack Obamas Drohnenkrieg

Unter der Führung des Friedensnobelpreisträgers gab es so viele Drohnenangriffe wie nie zuvor in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Von US-Präsident Obama als moralisch und militärisch beste Option gepriesen, ist deren Einsatz umstritten – nicht zuletzt, weil der Drohnenkrieg weitgehend im Verborgenen stattfindet.

Krieg in der Friedensforschung

Medium_a9e9860f4e

Wenn Worte nicht mehr reichen

Das Verhältnis der Deutschen zum Krieg ist schwierig – und doch ist Gewalt oder die Drohung mit ihr, in Ausnahmefällen sowohl richtig als auch gerecht.

Waffenhandel als tödlichste Form der Politik

Medium_b087c1bc17

Beihilfe zum Massenmord

Drängender als die Frage nach gerechtem Krieg ist die Frage, ob es gerechte Rüstungsexporte gibt. Eine Spurensuche.

 
meistgelesen / meistkommentiert