1914-2014: Einhundert Jahre Erster Weltkrieg

Vor einhundert Jahren begann der Erste Weltkrieg – Fanal des alten und Geburt des neuen Europas. Jetzt ist die Krise zurück auf dem Kontinent, aber droht wirklich erneuter Krieg?

Erinnert euch!...

Die Erinnerung an den 1. Weltkrieg und seine Toten ist ein Beitrag zur europäische Einigung. Doch die Berliner Politik steht mehr oder weniger hilflos vor der Herausforderung, den 100. Jahrestag des Kriegsausbruchs würdig und sinnstiftend zu begehen.

Törichte Effekthasche...

Die Frage, ob Europa sich heute in einer ähnlichen Lage befindet wie 1914, ist abwegig. Die Frage, warum solche Debatten derartig Konjunktur gewinnen, hingegen besonders spannend.

Ausgeträumt...

Mit Blick auf das internationale System ist es höchste Zeit, die richtigen Schlüsse aus dem Jahr 1914 zu ziehen. Ein Deutscher und sein polnischer Konterpart gehen bereits mit gutem Beispiel voran.

Das stille Dulden...

Viel zu oft bleibt die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg oberflächlich. Ein Museumsbesuch zeigt, wozu das führen kann.

Geschichte wiederholt ...

2014 ist nicht 1914. Nur weil es damals zum Krieg kam, droht heute nicht wieder Gewalt. Doch wenn wir klug beobachten, erfahren wir aus dem Blick zurück viel über den Weg nach vorne.

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu