Afrika im Wandel

Südafrika und Nigeria beweisen: Die afrikanische Wirtschaft ist im Umbruch. Sechs der am schnellsten wachsenden Wirtschaften liegen in Afrika – und doch sind Armut, Konflikte und Bestechung noch stets zur Tagesordnung.

Der Preis lässt Äthi...

Der äthiopische Minsterpräsident Abiy Ahmed erhält den Friedensnobelpreis 2019. Der reformorientierte Regierungschef wird für sein Bemühen um den Frieden mit dem Nachbarland Eritrea ausgezeichnet, erklärte das norwegische Nobelkomitee. Benno Müchler, Leiter des KAS-Auslandsbüros DR Kongo, er

Afrika ernst nehmen ...

Die Ursache der Krise Afrikas ist nicht nur die mangelnde Effizienz der Entwicklungshilfe, sondern vor allem die Politik afrikanischer Machthaber und Führungseliten, die zum Teil allzu sehr und allzu lange von den Gebern unterstützt wurden.

Umweltaktivisten und f...

Ende Juni veranstaltet das “World Food Preservation Center” in Zusammenarbeit mit der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen, die erste "International Conference on Agroecology Transforming Agriculture & Food Systems in Africa" in Nairobi, Kenia.

Afrika – die Herausf...

Aus heutiger Sicht erscheint die Annahme eines pessimistischen Entwicklungsszenarios für Subsahara-Afrika als realistisch. Die Fol-gen wären dramatisch. Zur Abwendung bedarf es einer wahrhaft groß dimensionierten Anstrengung, die aus der Idee des Risikomanagements agiert.

Stabilitätsanker oder...

Islamistischer Terror, ethnisch-religiöse Konflikte zwischen nomadischen Viehhirten und sesshaften Ackerbauern, politische Spannungen zwischen Regierung und Opposition – die Lage in Nigeria ist sechs Monate vor den Wahlen angespannt wie seit langem nicht mehr. Die im Februar 2019 anstehenden Prä

Südafrika beschließt...

Das südafrikanische Parlament hat einen Antrag verabschiedet, um Immobilien-Enteignungen ohne Entschädigung zu erlauben. Weiße Farmer in Südafrika befürchten nun eine Kampagne von Gewalt und Enteignungen wie in Simbabwe in den Nullerjahren. Besonders beunruhigend.

Stirb, oder werde Musl...

Eine junge Mutter aus dem Kongo berichtet über die Grauen der Christenverfolgungen durch Islamisten.

Tunesien darf nicht sc...

Bei einem flüchtigen Blick auf die Karte des afrikanischen Kontinents, könnte man ein Land fast übersehen. Ganz oben im Norden, eingekeilt zwischen den großen Flächenstaaten Libyen und Algerien, liegt Tunesien. Übersehen sollte man dieses Land aber auf keinen Fall...

Mobile Revolution...

Afrikas Entwicklung braucht neue, kreative Wege. Wo Wechselgeld gerade noch in Süßigkeiten rausgegeben wurde, schaffen Handys ein mobiles Finanzsystem.

Her mit neuen Ideen...

Um Afrikas Wirtschaftspotential in ein Goldenes Zeitalter zu verwandeln, braucht der Kontinent frischen Wind – in Form einer neuen Generation.

Demografische Zeitbomb...

In den nächsten Jahrzehnten wird das Bevölkerungswachstum in Afrika historische Dimensionen annehmen. Statt eines ökonomischen Booms könnte dem Kontinent ein katastrophales Jahrhundert bevorstehen.

Zu Recht gemacht...

Um unbeschwert in die Zukunft blicken, muss Afrika zunächst zahllose Verbrechen aufklären. Leider steht die Vergangenheit oft einem fairen Prozess im Weg.

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.