Historische Debatte: Der Hipster

Retro, Vintage, Secondhand: Der moderne Dandy ist die Wiederholung der Geschichte. Diesmal als Farce.

Der Verlust der Selbst...

Der Westen ist weder in der Lage noch Willens zu begreifen, dass der militante Islam auf eine gewaltsame Missionierung seiner Feinde aus ist. Damit ist er für eine Auseinandersetzung mit dem militanten Islam denkbar schlecht gerüstet. Die westliche Feindesliebe geht ins Leere und trägt den Keim d

Gibt es bald Frieden a...

„Es ist ein Gipfel der großen Hoffnungen“, kommentiert der außenpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Stefan Liebich, das Zusammentreffen des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un im Grenzort Panmunjom.

Die Revoluzzer sind bi...

1968. Für die einen der Beginn ihrer Zeitrechnung und das eigentliche Ende des finsteren Mittelalters. Für die anderen der Untergang des Abendlandes und der erste apokalyptische Reiter. Das halbe Jahrhundert, das seitdem verstrichen ist, könnte uns lehren, dass beide Wahrnehmungen in die Irre fü

Deutschland wurde seit...

Das Jubeljahr bricht unaufhaltsam aus. 2018 wird nun allerorten in den Leitmedien sowas wie Republikgeburtstag gefeiert. Emanzipation, Multikulti und NS-Aufarbeitung werden abgefeiert, Hysterie, Steine, RAF-Terror, Diskussionsverweigerung werden verschwiegen.

Leidenschaft als Zitat...

Proust, Byron oder Wallace: Für den Hipster werden die großen Literaten zu modischen Accessoires, mit denen sich auf jeder Feier punkten lässt. Denn eines ist ihm ganz zuwider: Auf Schnurrbart und Fixie-Fahrrad reduziert zu werden.

Mach es zu Deinem Proj...

Shirts im Siebdruck-Verfahren, Bier aus der eigenen Badewanne, ein Job im Start-up: Der gepflegte Hipster zelebriert die Do-It-Yourself Kultur und das Arbeitsleben zwischen Latte und Laptop.

Der Club der hippen Di...

Wer Hornbrille trägt, Proust zitiert und nur schwedische Bands ohne Plattenvertrag hört, zeigt: Ich bin Avantgarde! Noch das lächerlichste Gehabe erfüllt einen ernsthaften sozialen Zweck – selbst wenn am Ende der Führende der Geführte ist.

Beruf: Weltschmerzpoet...

Nachdenklich, intellektuell, mit Sinn für die Kunst: So sieht sich der Hipster gerne. Selbstironisch marschiert er zum Takt seiner eigenen Musik.

Am Altar der Mode...

Er ist, was er trägt. Der Hipster gibt sich gerne leger, bärtig und zerzaust – sein Aussehen ist seine Religion.

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“