Es gibt ein europäisches Lebensmodell, das wir verteidigen müssen. Guido Westerwelle

Hintergrund

Verpasst, verdrängt, vergessen

Big_d53f07ab00

23 Jahre nach Kriegsende rissen die 68er die Mauer des Schweigens ein. Auch heute, 23 Jahre nach Ende der zweiten deutschen Diktatur, ist vieles ungesagt geblieben. Wo sind die neuen Aufklärer?

Hintergrund

Die Medizin kennt bei der Behandlung von Knochenbrüchen drei Phasen. Zunächst die Reposition, die Knochenteile müssen wieder in die richtige Stellung gebracht werden. Darauf folgt die Retention, es muss verhindert werden, dass sich die Knochen wieder auseinander bewegen. Und als drittes die Rehabilitation, von Anfang an muss an der Wiederherstellung der vollen Beweglichkeit gearbeitet werden. Der kollektive Bruch der geteilten deutschen Gesellschaft wurde 1990 zwar aus der Portokasse gegipst, aber die Schiene zum Fixieren des Bruchs wird nur zweimal jährlich – im Oktober und November – getragen. Und bei der Reha hat sich der Patient Deutschland auch nie blicken lassen.

Wenn heute über Aufarbeitung oder Bewältigung der deutsch-deutschen Vergangenheit gesprochen wird, ist das ein Garant für Desinteresse. Desinteresse bei den Alten, die sich noch immer in Kalter-Krieg-Rhetorik auf die eine oder andere Seite stellen. Desinteresse bei den Mittelalten, die lieber in Ostalgie oder Ignoranz verfallen. Und vor allem – und das ist wohl das schlimmste – Desinteresse bei den Jüngeren und daraus resultierendes Unwissen.

Desinteresse trifft auf Unwissen

Mag auf wirtschaftlicher Ebene, bei Wohlstand und Gehältern, eine langsame Annäherung stattfinden, herrschen überall sonst klammheimliche Nichtangriffspakte. Zu selten kritisiert jemand, wenn mutmaßliche Verbrecher aus der DDR in hohen gesellschaftlichen Positionen sitzen. Zu selten kritisiert jemand die westdeutschen Ausbeuter, die nach Maueröffnung alles an sich rissen, was nicht niet- und nagelfest war. Es sind die üblichen Verdächtigen auf beiden Seiten, die sich seit Jahren die immer gleichen Vorwürfe machen. Der Rest hält sich raus.

Wenn auf intellektueller Ebene aber nicht gestritten, angeklagt und verziehen wird, kann das in der breiten Bevölkerung gar nicht anders sein. Wenig ist klischeebehafteter als das Bild, das die Deutschen in Ost und West voneinander haben. Diese Engstirnigkeit ist den älteren Generationen bei allem, was sie erlebt haben, noch zu verzeihen. Aber so wäre es ja eigentlich an den Jüngeren, die Aufarbeitung voranzutreiben. Und sei es nur durch konsequentes Fragen.

Doch da liegt das größte Problem. Stellen Studien bei Jugendlichen zwar noch ein generelles Interesse an der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg fest, herrscht aber gleichzeitig ein phänomenales Nichtwissen über die DDR – vor allem im Westen. Das liegt zum einen am Lehrplan: In den Schulen wird immer noch hauptsächlich über die NS-Zeit gesprochen. Und zum anderen liegt es am Personal: Im Osten arbeiten teilweise immer noch DDR-Lehrer; in Schulen im Westen wird das Thema ignoriert. Eine plumpe Pädagogenschelte ist aber bei solch großen Problemen wenig zielführend. Auf politischer Seite müssen erstmal die Lehrpläne umgestaltet werden, vor allem aber muss auf gesellschaftlicher Seite die Diskussion neu entfacht und anders als bisher geführt werden. Das sind die Grundbedingungen, um Wissen und Interesse für die gemeinsame und geteilte Vergangenheit zu vermitteln.

Wo sind die 2013er?

Nur wenigen wird aufgefallen sein, dass sich unser Land an einem vergleichbaren Zeitpunkt befindet wie 1968: 23 Jahre nach dem Ende einer Diktatur auf deutschem Boden. DDR und Nazi-Regime sind nicht gleichzusetzen, doch zeigen sich klare Parallelen. Es geht um Aufarbeitung der Vergangenheit, es geht um Kollektiv- und Einzelschuld, und es geht um Fehler, die bei der Aufarbeitung schon gemacht wurden.

Doch wo sind die neuen Aufklärer? Nach der 1968er-Generation von heute sucht man vergeblich. Wo damals die Studentenbewegung im Westen und die Protest-Jugend im Osten die Gesellschaft wachrüttelten, ist heute ein Vakuum. Ein Vakuum, das nur Wir füllen können. Wir ist in diesem Fall kein Wort, hinter dem sich ein Einzelner verstecken kann. Wir sind alle Deutschen zusammen und jeder für sich. Die Aufarbeitung ist eine große Aufgabe. Eine, die nur gemeinsam bewältigt werden kann. Unsere Debatte soll dazu einen Anstoß liefern.

Denn wenn Wir nicht mit der Aufarbeitung der deutsch-deutschen Vergangenheit beginnen, dann droht der kollektive Bruch nie richtig zu verheilen. Nur wenn 2013 alle Schienen angezogen und die täglichen Sportübungen gemacht werden, können Wir irgendwann mal mit Fug und Recht behaupten: Es wuchs zusammen, was zusammengehört.

zurück

Die Treuhand war nicht gut für den Osten

Medium_4a126a9231

Bundesregierung hat bei Treuhand "Besserwessi-Blick"

Wie viele Arbeitnehmer ostdeutscher Betriebe, an deren Umgestaltung die Treuhand beteiligt war, haben nach 1989 ihren Job verloren? Die Antwort der Bundesregierung auf sein Anfrage ist für Dietmar Bartsch "ein Schlag ins Gesicht vieler Ostdeutscher".

Ostlöhne über 1000 Euro weniger wert für die Rente

Medium_98cbff60e2

Merkel muss "Generation Altersarmut Ost" verhindern

Das Land diskutiert zurecht über eine Grundrente und die Hochwertung niedriger Löhne von Menschen, die ihr gesamtes Leben gearbeitet haben. Diese Absicht von Arbeitsminister Hubertus Heil ist richtig.

Man hat den Eindruck, dass die Mauer noch steht

Medium_9c079cbbb4

Grundgesetz mit Ostquote umgehend Geltung verschaffen

"16,8 Prozent unserer Bevölkerung stammen aus Ostdeutschland, und in den Spitzenpositionen von Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur sind die Ostdeutschen mit 1,7 Prozent vertreten. Die früheren Versprechen hat die Bundesregierung nie eingehalten", so Gregor Gysi.

Medium_33f6620e34

Politiker

Gregor Gysi
23.03.2019

30 Jahre nach dem Fall der Mauer

Medium_7febd6984d

Ostdeutsche bleiben in allen Spitzenfunktionen unterrepräsentiert

Ostdeutsche bleiben auch 30 Jahre nach der Wende in allen Spitzenfunktionen - sowohl insgesamt als auch in Ostdeutschland - deutlich unterrepräsentiert. Das Problem schwindet also nicht, sondern verfestigt sich, so Matthias Höhn von der DIE LINKE

Berlin will wieder DDR

Medium_1e8c0cb758

DDR 2.0 in Berlin?

Dreißig Jahre nach dem Fall der Mauer, der den Zusammenbruch des SED-Staates einleitete, scheint es auf allen Ebenen Bemühungen zu geben, aus der DDR wieder so etwas wie den besseren deutschen Staat zu machen. Von Vera Lengsfeld.

Stasi-Drohbriefe an Holocaust-Überlebende

Medium_fdf3e0bf9b

Der Blick nach rechts

Kritiker des Kommunismus als „rechtsradikal“ zu diskreditieren, hat eine lange Tradition. Schon der Volksaufstand am 17. Juni 1953 wurde von der SED als „faschistischer Putschversuch“ bezeichnet. Und vom Glauben an den Sozialismus abgefallene Intellektuelle wurden als rechte „Kalte Krieger“ verunglimpft.

 
meistgelesen / meistkommentiert