Utopia

Die Reise nach Übermorgen ist gebucht, das Ticket liegt bereit. Kommen Sie mit nach Utopia und erfahren Sie, wie unsere Welt in 100 Jahren aussieht.

Mehr Umwelt wagen...

Was immer eine Gesellschaft tun kann, das kann sie auch finanzieren – sie muss es nur wollen. Bereits heute haben wir alle Mittel, um in 100 Jahren in Einklang mit der Natur zu leben.

Willkommen in der Welt...

Der technologische Fortschritt macht uns alle zu Diplomaten. Dass wir nicht dieselbe Sprache sprechen, wird uns nicht mehr behindern.

Krieg in den Sternen...

Menschen haben seit jeher Konflikte ausgefochten. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Einzig Akteure und Schauplätze wechseln.

Herrschaft ohne Herrsc...

In den Protestbewegungen der Gegenwart liegen die Wurzeln für ein neues Verständnis von Demokratie. Die Menschen werden nicht länger die Macht an Politiker abgeben. Sie regieren sich lieber selbst.

Scharfe Geräte...

Der Sex der Zukunft wird schrecklich. Statt ins Bett geht es ins Labor. Und die Geschlechtergrenzen verschwimmen. Lust bekommen?

Die virtuelle Wirtscha...

Wer wissen will, wie wir Geld verdienen werden, dem sei Tolkiens „Der Herr der Ringe“ ans Herz gelegt. Gehandelt wird nicht mehr mit Gegenständen, sondern mit Gefühlen.

Städte statt Staaten...

Metropolen haben Imperien und Königreiche überdauert: Die ältesten Akteure der globalen Politik werden zu den neuen Herrschern. In 100 Jahren sind ihre Repräsentanten wichtiger als nationale Regierungen.

Schöne neue Freunde...

Das Zeitalter der Roboter hat gerade erst begonnen. Sie werden unser Essen kochen, unsere Kinder hüten und unsere Gedanken lesen. Mensch und Maschine werden sich arrangieren müssen – sonst droht Rebellion.

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“