Es gibt kein Recht auf Wirtschaftswachstum. Kieron O'Hara

Hintergrund

Auf und ab, ab und auf

Big_bd73c8af92

Sozialdemokratie ist aufregend. Zumindest für alle, deren Herzen an ihr hängen. Denn auf eins ist stets verlass: Langweilig wird es mit der alten Tante SPD sicher nicht. Wie sieht die Zukunft der ältesten Partei Deutschlands aus?

Hintergrund

2009 stand die SPD am Abgrund: Nur noch 23 Prozent der Stimmen erhielt die älteste deutsche Partei in der Bundestagswahl und wurde vom Wähler in die Opposition geschickt. Schon am Wahlabend begann nicht nur der Machtkampf um die Parteiführung, sondern auch der Streit um den zukünftigen politischen und strategischen Kurs der SPD.

Sigmar Gabriel, vormals Umweltminister in der Großen Koalition, setzte sich durch und trat im November 2009 die Nachfolge von Franz Müntefering als Parteivorsitzender an. Der Niedersachse ist damit der 13. SPD-Chef seit 1945 und der siebte in den letzten elf Jahren. Als Fraktionsvorsitzender steht Frank-Walter Steinmeier den stark dezimierten Sozialdemokraten vor. Mit Andrea Nahles übernahm eine Partei-Linke den Posten der Generalsekretärin.

Auch der Richtungsstreit in der SPD war voll entbrannt. Kritiker der Agenda 2010, von Hartz IV und der Rente mit 67 fühlten sich bestätigt und forderten eine Revision der umfangreichen Gesetze, die Ex-Kanzler Schröder eingeleitet hatte. Ex-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier hingegen verteidigt weiterhin tapfer die Reformen, die auch seine Handschrift tragen.

Zwischenzeitlich legte die Linkspartei auch im Westen kräftig zu und drohte die unter Schröder nach rechts gerückte Partei von links zu erdrücken. Zu viele Wähler waren von Schröders Agenda-Politik verdrängt worden.

Nun steht die SPD unter Sigmar Gabriel gemeinsam mit der CDU an der Spitze und konnte zumindest bei den Europawahlen 2014 gut zulegen. Wie geht es weiter, Genossen?

zurück

Anschlag auf den Bundesgerichtshof in Leipzig

Medium_d44bb0c0e0

„Im Kampf gegen rechts braucht die SPD auch die Antifa“

Am 7. September 2018 beschwor Andrea Nahles‘ kampferprobte Mitarbeiterin Angela Marquardt die Einheitsfront von SPD und Antifa. „Im Kampf gegen rechts braucht die SPD auch die Antifa“ – so die offizielle Verlautbarung der SPD-Mitarbeiterin.

Politisch korrekte Weihnachten 2018

Medium_0370366140

Grüne Anleitung für Gespräche unterm Weihnachtsbaum

Eine CDU-Politikerin hatte bereits im Vorfeld etwas zur Politischen Korrektheit rund um Weihnachten beigetragen. „Egal woran Sie glauben ... wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit und einen guten Start ins neue Jahr“, heißt es auf der Karte der CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz, die Staatsministerin bei Kanzlerin Angela Merkel ist. Wie Politiker die Weihnachtszeit instrumentalisieren.

Meinungsfreiheit in der SPD?

Medium_7f27d42c64

Wehe, ihr denkt wie Sarrazin

Die SPD-Spitze meint, Thilo Sarrazin verstößt gegen die Grundsätze der Partei. Das sehen sehr viele Sozialdemokraten anders. Aber: Wehe, ihr denkt wie Sarrazin. Ein Beitrag von Gunter Weißgerber.

Peinliche Attacken gegen Merz‘ Einkommen

Medium_a139d7eb62

Der SPD ist in der Causa Merz zur Mäßigung zu raten

Manuela Schwesig schwang bei „Anne Will“ die Klassenkampf- und Sozialneidkeule gegen Friedrich Merz. „Erst sagt sie, es sei in Ordnung, dass er in der Wirtschaft viel Geld verdient hat, nennt das dann aber "Kasse machen" und erwähnt seine beiden Flugzeuge, die wunderbar zum Vorwurf der Abgehobenheit passen.“

„Wahrheits- und Versöhnungskommission“ der SPD

Medium_11ce69d74e

Ist die SPD auf dem Weg zur Sekte?

Die SPD macht ernst. Im Februar 2019 soll ein „Zukunftskonvent Ost“ eine gesamtdeutsche „Wahrheits- und Versöhnungskommission“ zur Umbruchszeit nach 1989 fordern. Sie soll auch die Kränkungen, Demütigungen und Ungerechtigkeiten behandeln, die Ostdeutschen in jener Zeit widerfahren seien, so Richard Schröder.

Zustimmung zu traditionellen Parteien sinkt weiter

Medium_26ba62294d

Der Modus des Durchwurstelns funktioniert nicht mehr

Die Zustimmung zu den traditionellen Parteien sinkt weltweit, weil sie angesichts von Globalisierung, Digitalisierung und sozialer Erosion keine Lösungskompetenz entwickelt haben. Der Modus des Durchwurstelns funktioniert in dieser Welt nicht mehr, kommentiert Julian Nida-Rümelin.

 
meistgelesen / meistkommentiert