Internationale Adoption ist ein Produkt des Zweiten Weltkriegs. Tara Zahra

Hintergrund

Auf und ab, ab und auf

Big_bd73c8af92

Sozialdemokratie ist aufregend. Zumindest für alle, deren Herzen an ihr hängen. Denn auf eins ist stets verlass: Langweilig wird es mit der alten Tante SPD sicher nicht. Wie sieht die Zukunft der ältesten Partei Deutschlands aus?

Hintergrund

2009 stand die SPD am Abgrund: Nur noch 23 Prozent der Stimmen erhielt die älteste deutsche Partei in der Bundestagswahl und wurde vom Wähler in die Opposition geschickt. Schon am Wahlabend begann nicht nur der Machtkampf um die Parteiführung, sondern auch der Streit um den zukünftigen politischen und strategischen Kurs der SPD.

Sigmar Gabriel, vormals Umweltminister in der Großen Koalition, setzte sich durch und trat im November 2009 die Nachfolge von Franz Müntefering als Parteivorsitzender an. Der Niedersachse ist damit der 13. SPD-Chef seit 1945 und der siebte in den letzten elf Jahren. Als Fraktionsvorsitzender steht Frank-Walter Steinmeier den stark dezimierten Sozialdemokraten vor. Mit Andrea Nahles übernahm eine Partei-Linke den Posten der Generalsekretärin.

Auch der Richtungsstreit in der SPD war voll entbrannt. Kritiker der Agenda 2010, von Hartz IV und der Rente mit 67 fühlten sich bestätigt und forderten eine Revision der umfangreichen Gesetze, die Ex-Kanzler Schröder eingeleitet hatte. Ex-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier hingegen verteidigt weiterhin tapfer die Reformen, die auch seine Handschrift tragen.

Zwischenzeitlich legte die Linkspartei auch im Westen kräftig zu und drohte die unter Schröder nach rechts gerückte Partei von links zu erdrücken. Zu viele Wähler waren von Schröders Agenda-Politik verdrängt worden.

Nun steht die SPD unter Sigmar Gabriel gemeinsam mit der CDU an der Spitze und konnte zumindest bei den Europawahlen 2014 gut zulegen. Wie geht es weiter, Genossen?

zurück

Nahles bleibt in der eigenen Partei unpopulär

Medium_db55e460cc

Diesen SPD-Parteitag umwehte eine gewisse Tragik

"Das zeigt: Andrea Nahles ist und bleibt sogar in der eigenen Partei unpopulär", schreibt Sahra Wagenknecht. Und Katja Kipping betont: "Die SPD hat jetzt zwei Jahre Zeit zu begreifen, dass ihre Erneuerung nur in einem progressiven Bündnis für mehr soziale Gerechtigkeit liegen kann."

Mit Minderheitenthemen gewinnt man nichts

Medium_11ce69d74e

Peer Steinbrück legt die SPD auf die Couch

Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige Kanzlerkandidat der SPD macht es sich nicht so einfach, nur den Spitzenkandidaten der vergangenen Jahre die alleinige Schuld zuzuschieben, dass die Traditionspartei in den letzten Jahren immer schlechter abgeschnitten hat. Er hält den Faktor Personal zwar für entscheidend, wenn es um Sieg oder Niederlage einer politischen Partei geht.

Medium_0dd9339237

Politiker

Ansgar Lange
17.04.2018

SPD: Erneuerung mit Goldman Sachs?

Medium_1b7549abff

Olaf Scholz - Handlanger der Wirtschaft

Zum Club der Handlanger der Wirtschaft gesellt sich jetzt auch Olaf Scholz. Wie die US-Präsidenten Clinton, Bush und Trump beruft er einen Mann von Goldman Sachs zum Staatssekretär. Der war dort für die Schrottpapiere zuständig, die die Bankenpleiten erst ausgelöst hatten. Wie die Schlafwandler stolpern sie in die nächste Finanzkrise.

SPD - Falsche Besetzungspolitik

Medium_a3b6a75fec

Scholz und Heil: Die Helden der Vergangenheit

Olaf Scholz und Hubertus Heil stehen für die unrühmliche Vergangenheit der SPD.

Zum Rauswurf von Sigmar Gabriel

Medium_db55e460cc

Christian Ude: Das ist nicht mehr meine SPD

Der Vizekanzler und Außenminister der Bundesrepublik und langjährige frühere Vorsitzende der SPD ist noch kurz VOR (!) den Medien über seinen Hinauswurf aus der Regierung von dieser Maßnahme unterrichtet worden.

Wohin treibt die SPD?

Medium_041052034e

Die SPD setzt auf die Demenz der Wähler

Einfältige führen die SPD in dieser schwierigen Zeit. Carsten Schneider, seines Zeichens Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, ist so ein Beratungsmuster für Einfalt, der seinerseits ebenso wacker auf die Demenz des Wahlvolkes setzt.

 
meistgelesen / meistkommentiert