Rating-Agenturen

Ratingagenturen sind private Unternehmen – und enorm einflussreich auf den globalen Finanzmärkten. Selbst eine einzelne Fehlentscheidung kann zum Brandbeschleuniger der Finanzkrise werden. Überwacht und hinterfragt werden die Agenturen trotzdem kaum – und gefährden die Neuausrichtung nach der Krise.

Klagen, damit sich nic...

Die US-Regierung klagt gegen die mächtigste Rating-Agentur der Welt, Standard & Poor’s – und untermauert damit nur den Status quo. Deutschland und Europa denken indessen schon weiter.

Setzen, CCC...

Die Arbeit der Rating-Agenturen ist ein Eiertanz. Kommt das Rating zu früh oder zu spät, ist es zu hart oder zu weich, verliert das Institut seine Glaubwürdigkeit. Statt über die Nutzen zu meckern, sollten Staaten also den eigenen Defiziten in die Augen schauen.

Sag mal AAA...

Die großen Rating-Agenturen sind zu mächtig, ihr Einfluss aber kaum zu unterschätzen. Das verlockend simple Label aus Großbuchstaben suggeriert eine simple Welt, die es schlicht nicht gibt.

Leck-Entdecker...

Keine Glaubwürdigkeit, keine Aufträge, keine Marktmacht – so die Denke der Rating-Agenturen. Schönreden hilft am Ende nicht, denn wenn das Schiff leckt, muss es gestopft werden.

Der Plumpsack geht um...

Von Ratingagenturen herabgestufte Länder müssen ein Klagerecht erhalten. Ansonsten wird niemals transparent, wie die eng mit der Finanzwirtschaft verklüngelten Agenturen ihre Bewertungen eigentlich erstellen.

Falsche Freunde...

Die Kreditwürdigkeit von Irland und Portugal ist herabgestuft worden - und alle rufen plötzlich nach einer europäischen Ratingagentur als Antwort auf die Krise. Welch ein Trugschluss! Gute Ratings einer Euro-Agentur sollten nicht über die miserable Wirtschaftsentwicklung hinwegtäuschen.

Die Zweckmühle...

Käuflich, voreingenommen und blind: Die Ratingagenturen haben derzeit keinen guten Stand. Doch das Umsatteln auf staatliche EU-Institute würde das Problem nicht lösen, mehr Wettbewerb im Rating-Markt ist jedoch ein guter Anfang.

Die Wir-Währung...

Das Problem sind nicht die Ratingagenturen, sondern deren Berechnungsgrundlage. Entgegen jeder Vernunft behaupten die Ökonomen noch immer, Wachstum würde Schulden tilgen. Alternative Ansätze müssen jetzt von unten durchgesetzt werden.

Die Mussbruchstelle...

Die Marktmacht der Ratingagenturen haben wir lange unkritisch hingenommen, teilweise sogar gestärkt. Eine europäische Alternative ist kostspielig und nicht über Nacht realisierbar. Jedoch müssen wir die luftabschnürende Bedeutung der US-Agenturen jetzt drastisch einschränken.

Der Markt macht's...

Es ist Zeit für eine unabhängige europäische Ratingagentur - und ein Ende der Dominanz von Fitch, Moody’s und Standard & Poor’s. Die großen drei aus den USA haben durch ihre Monopolstellung die Finanzkrise mit verursacht - und dabei unser Vertrauen endgültig verspielt.

Biedermann oder Brands...

Ratingagenturen sind die heimlichen Verursacher der Finanzkrise. Ihr profitorientiertes Verhalten hat den Märkten geschadet und das wirkliche Risiko verschleiert. Doch staatliche Agenturen sind keine Alternative. Es muss darum gehen, das blinde Vertrauen in AAA-Bewertungen zu beenden. Nur mit kriti

Don Corleone aus New Y...

Daumen hoch, Daumen runter - mit einer einzigen Bewertung können Ratingagenturen die globalen Finanzmärkte nachhaltig beeinflussen und zum Brandbeschleuniger der Krise werden. Transparenz gibt es kaum. Wir sollten aufhören, auf die Agenturen zu hören - und vielleicht auf ein eigenes europäische

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu