Auch Sie ganz persönlich können Konjunkturmotor sein. Gerhard Schröder

Hintergrund

In der Mitte gefangen

Big_0ccc15ccc0

Die CDU versteht sich selbst als einzig verbliebene Volkspartei. Doch wird Sie diesem Anspruch immer weniger gerecht – Angela Merkel hat die Flügel der Partei gestutzt.

Hintergrund

Vor dem Hintergrund einer sich rasant verändernden Welt, die auf Tempo, Veränderung und Wandel geeicht ist, wächst zwar die Sehnsucht nach dem Bewahrenden. Theoretisch sind die Zeiten daher ideal für eine konservative Bewegung. Doch wer wüsste schon zu benennen, worin das unterscheidend Konservative besteht? Neuerdings reklamieren selbst Grüne Politikerinnen die wertkonservative Bürgerlichkeit für sich.

Nachdem viele Grundsatzdebatten und -schlachten heute geschlagen sind, nennt sich der CDU-Gemischtwarenladen, der zum Vorschein kommt, „moderner Konservativismus“: Die Union will „Vertrauen in die Familien setzen“ und zugleich „für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ eintreten. Die Partei will ihr Profil auch mit den Flügeln stärken, dem sozialen, dem wirtschaftsliberalen, dem konservativen und auch dem wertkonservativen. Obendrein will sie aber auch noch die „Kernklientel“ mit den Christen stärken – auch wenn die Kanzlerin in der Fernsehdebatte vor der letzten Wahl das Wort „christlich“ nicht ein einziges Mal benutzt hat.

Und so ist der Anteil der Unions-Stammanhänger von ehemals 83 fast kontinuierlich auf unter 50 Prozent gesunken. Das heißt, die Union muss mittlerweile etwa jeden zweiten ihrer potenziellen Wähler neu überzeugen. Angela Merkel treibt munter die Sozialdemokratisierung der CDU voran und setzt auf den Staat statt den Bürger. Das konservative Element ist vom Alleinstellungsmerkmal der Union zu einem Polit-Accessoire fast aller Parteien geworden.

zurück

Bodo Ramelows Regierung versagt

Medium_4364f110ea

Mike Mohring zur Änderung des Kita-Gesetzes

Die rot-rot-grüne Landesregierung unter Ministerpräsident Bodo Ramelow macht vieles falsch. Dies zumindest findet Mike Mohring, der im nächsten Jahr für das Amt des thüringischen Ministerpräsidenten kandidiert.

Von Adenauer zu Merkel

Medium_54983a1c06

Interessen sind wichtiger als Werte

Hans-Peter Schwarz war der wichtigste Zeithistoriker der Bundesrepublik Deutschland. Jetzt sind die Lebenserinnerungen des 2017 verstorbenen Adenauer-Biographen erschienen. In ihnen warnt er unter anderem vor den Folgen der Flüchtlingspolitik, schreibt Ansgar Lange.

Medium_0dd9339237

Politiker

Ansgar Lange
10.09.2018

Christdemokraten im Exil

Medium_54983a1c06

Demokratie geht anders

Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung gründen „Christdemokraten im Exil“. Die Alumniorganisation wendet sich an zehntausende ehemalige Mitglieder der CDU, die wegen des Linkskurses der Parteiführung ausgetreten sind.

Daniel Günther hat Jamaika hoffähig gemacht

Medium_7f6451c6a2

Die neue politische Mitte ist links außen

Günther hat Jamaika hoffähig gemacht und bringt jetzt die SED-Rechtsnachfolger ins Spiel, weil die SPD im Osten als kümmerliche Restpartei nicht mehr zur Machtbeschaffung taugt. Denn es geht natürlich um Macht und Posten. Auf keinen Fall dürfe sich die CDU aus der politischen Mitte wegbewegen, äußerte Günther bei Markus Lanz, schreibt Angelika Barbe im Blog von Vera Lengsfeld.

Zurück zum Markenkern der CDU

Medium_523446bafa

Es gibt zur Zeit keine Partei der bürgerlichen Mitte

Das eigentliche Problem in Deutschland ist die völlige Desorientierung im Parteiengefüge, seit die CDU von Angela Merkel auf strammen Linkskurs getrimmt wurde. Selbst linksradikale Projekte, wie die unkontrollierten Grenzen, hat die Kanzlerin gegen Recht und Gesetz durchgeboxt.

Was CDU und CSU jetzt tun müssen

Medium_c695ce6214

Fünf Thesen für ein starkes Deutschland

Die CDU braucht jetzt eine inhaltliche und personelle Erneuerung fordert Alexander Mitsch. Deshalb sollen sich diese Thesen im neuen Grundsatzprogramm der CDU wiederfinden. Auf dem Bundesparteitag im Dezember soll eine neue Parteispitze gewählt werden. Zur Vorbereitung auf die nächste Bundestagswahl ist eine geordnete Übergabe des Kanzleramts zu terminieren.

 
meistgelesen / meistkommentiert