Ludwig Erhard plus AIG plus Lehman plus bürgerliche Werte – das ist eine Killerapplikation gewesen. Frank Schirrmacher

Hintergrund

In der Mitte gefangen

Big_0ccc15ccc0

Die CDU versteht sich selbst als einzig verbliebene Volkspartei. Doch wird Sie diesem Anspruch immer weniger gerecht – Angela Merkel hat die Flügel der Partei gestutzt.

Hintergrund

Vor dem Hintergrund einer sich rasant verändernden Welt, die auf Tempo, Veränderung und Wandel geeicht ist, wächst zwar die Sehnsucht nach dem Bewahrenden. Theoretisch sind die Zeiten daher ideal für eine konservative Bewegung. Doch wer wüsste schon zu benennen, worin das unterscheidend Konservative besteht? Neuerdings reklamieren selbst Grüne Politikerinnen die wertkonservative Bürgerlichkeit für sich.

Nachdem viele Grundsatzdebatten und -schlachten heute geschlagen sind, nennt sich der CDU-Gemischtwarenladen, der zum Vorschein kommt, „moderner Konservativismus“: Die Union will „Vertrauen in die Familien setzen“ und zugleich „für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ eintreten. Die Partei will ihr Profil auch mit den Flügeln stärken, dem sozialen, dem wirtschaftsliberalen, dem konservativen und auch dem wertkonservativen. Obendrein will sie aber auch noch die „Kernklientel“ mit den Christen stärken – auch wenn die Kanzlerin in der Fernsehdebatte vor der letzten Wahl das Wort „christlich“ nicht ein einziges Mal benutzt hat.

Und so ist der Anteil der Unions-Stammanhänger von ehemals 83 fast kontinuierlich auf unter 50 Prozent gesunken. Das heißt, die Union muss mittlerweile etwa jeden zweiten ihrer potenziellen Wähler neu überzeugen. Angela Merkel treibt munter die Sozialdemokratisierung der CDU voran und setzt auf den Staat statt den Bürger. Das konservative Element ist vom Alleinstellungsmerkmal der Union zu einem Polit-Accessoire fast aller Parteien geworden.

zurück

Dank CSU - endlich Asylwende

Medium_c695ce6214

„Lieber ohne Merkel als ohne CSU“

"Lieber ohne Merkel als ohne CSU“. Wenn die SPD aber weiter versucht, die Kompromisse innerhalb der Union aufzuweichen und so Lösungen zu blockieren, könnte diese Aussage bald lauten: „Lieber ohne SPD als ohne Einwanderungsbegrenzung“, schreibt Alexander Mitsch.

Irreführung der Öffentlichkeit ist Programm

Medium_c790bb9efe

Realitätsverweigerung im Deutschen Bundestag

"Wie schnell man vom Weltmeister zum Totalversager werden kann, weil der Cheftrainer alle Warnzeichen konsequent übersehen hat, konnten wir gerade mit der Nationalelf erleben", meint Vera Lengsfeld.

Was bleibt von der Bundeskanzlerin?

Medium_dfffa4903b

Das Merkel-Paradox

Was bleibt eigentlich von Angela Merkel, fragt sich unser Autor Gunter Weißgerber.? Wie wird sie in die Geschichte eingehen?, Worauf gründet sich der kommende philosophische Spätruhm - auf einem Paradox?

Das politische Berlin wankt

Medium_6c99a1c996

Angela, es geht nicht mehr. Du musst gehen!

Es fällt einem in Ost- bzw. Mitteldeutschen Aufgewachsenen schwer, sich dieser Tage nicht an den Herbst 1989 erinnert zu fühlen, die Déjà-vus werden in allzu großer Zahl vorstellig, meint Michael Klonovsky.

Merkels letztes Aufgebot

Medium_edef1bbcf1

Die „Flüchtlingspolitik“ entspricht ultralinken bis linksradikalen Vorstellungen

Die Linksaußen und die Linksradikalen werden Merkel immer deutlicher unterstützen, denn die Kanzlerin betreibt ihre Politik. Wie tief muss die Union eigentlich ihren Kopf in den Sand stecken, um das noch mitzumachen?

Konservatives Manifest der WerteUnion Deutschland

Medium_41325b58a1

Deutschland ist ungeeignet zur Aufnahme von Asylbewerbern

Als dicht besiedeltes Industrieland ist Deutschland ungeeignet zur Aufnahme von Asylbewerbern und Flüchtlingen. Ihre Aufnahme ist auch ethisch unvertretbar, denn sie ist viel aufwändiger als die Unterbringung im sicheren Ausland. Lesen Sie hier das Manifest der WerteUnion Deutschland.

 
meistgelesen / meistkommentiert