Die Verschmutzung des Marktplatzes der Ideen ist die größte Umweltkrise unserer Zeit. James Hoggan

Hintergrund

Störfall Multikulti

Big_fb6b3aa5cd

Kann Stoff allein ein Kriterium sein, eine Partei zu wählen oder nicht? Die Frauenrechtlerin Seyran Ateş zumindest hat genau deshalb bei der Bundestagswahl nicht die Grünen gewählt – weil es dort zu viele Kopftücher gibt. Darüber ist bereits ein Sturm der Entrüstung ausgebrochen. Nun verteidigt sich die Autorin auf The European.

Hintergrund

Seyran Ateş war sogar Mitglied bei den Grünen. Und dennoch, bei der Bundestagswahl hat sie die Partei nicht gewählt. Zuvor hatte sie in einem Zeitungskommentar geschrieben: “Bei den Grünen begegnet man den meisten Kopftuchträgerinnen und VerteidigerInnen des Kopftuchs, den meisten Kulturrelativisten und Multikulturalisten.”

Der Sturm der Entrüstung ließ nicht lange auf sich warten. Als Reaktion schrieben 20 Grünenpolitiker einen offenen Brief. Ateş sei offenbar “das Schicksal von Migrantinnen ziemlich egal”, schrieben sie. Ateş sei “frauen- und integrationspolitisch auf einem Irrweg”. Die Unterzeichner wollen Ateş’ Aussagen nicht stehen lassen: Die Grünen setzten sich für ein Bleiberecht für zwangsverheiratete Frauen ein, konterten sie, für mehr Frauenhäuser und einen Straftatbestand häusliche Gewalt: “Wir Grüne sind keine Verteidiger des Kopftuchs. Wir sind Verfechter des Selbstbestimmungsrechts.”

“Das Schreiben von Frau Ateş ist reiner Populismus”

Protest kommt derweil auch aus den anderen Parteien. Der Vorsitzende des Deutsch-Türkischen Forums in der CDU, Bülent Arslan, kritisiert, Ateş bediene mit ihren Aussagen lediglich die vorherrschenden Ängste gegenüber Muslimen in der Gesellschaft: “Das Schreiben von Frau Ateş ist reiner Populismus.” Autoren wie Ateş verdienten ihr Geld in der “Islamophobie-Industrie”.

Schützend stellt sich die SPD vor die Grünen. “Die Grünen haben sehr viel in Sachen Integrationspolitik und Frauenrechte geleistet”, so Lale Akgün, Islambeauftragte der Sozialdemokraten im Bundestag. “Leider werden immer wieder genau die als Multikulti-Träumer abgekanzelt, die am meisten für Einwanderer tun.”

Hat Ateş nun unzulässigerweise verallgemeinert? Auf The European verteidigt sich nun Ateş und erklärt, warum liberale Muslime nicht an den Nazi-Pranger gehören.

zurück

"Terres des Femmes" fordert Verschleierungsverbot

Medium_724023b640

Den Kopf frei halten

Jedes Kind hat das Recht auf Kindheit – laut UN-Kinderrechtskonvention gelten alle Personen unter 18 Jahren als Kinder. Nun fordert die Menschenrechtsorganisation "Terre des Femmes" deshalb in einer Petition Verschleierung bis zur Volljährigkeit zu verbieten - nur so könnten sich junge Mädchen frei und selbstbestimmt entfalten. Wir dokumentieren:

Kopftuchstreit im Bundestag

Medium_6135a832bc

Volker Kauder kritisiert Alice Weidel

"Sie brauchen mir nicht mehr (zu) kommen, mit dem christlichen Menschenbild. Was Sie heute gemacht haben, ist das glatte Gegenteil davon. Und dafür sollten Sie sich schämen"; sagte Volker Kauder über die Rede von Alice Weidel gestern vor dem Deutschen Bundestag. Wir dokumentieren die kurze Passage Kauders.

Grünenwähler sind sozial-ignorante Mittelschicht

Medium_f5f65b937a

Fundstück: Jutta Ditfurth packt über die Grünen aus

"Alle Parteien machen ihren Wählern was vor, aber es gibt keine Partei, die eine so grandiose Differenz zwischen ihrem Image und ihrer Realität hat", sagt Jutta Ditfurth

Interview mit Ekin Deligöz

Medium_e9c61f6fd9

Runter mit dem Kopftuch

Wenn Sie mich fragen, müssen wir diesen Flüchtlingsdeal mit der Türkei sofort aufkündigen. Das Problem, das in die Türkei verschoben wird, kann die EU sehr wohl selbst lösen.

Die Frau als Sexobjekt

Medium_fb6b3aa5cd

Das Kopftuch ist eine Erniedrigung der Frau

Kopftuch bedeutet schlicht und ergreifend: Die Frau ist ein Sexobjekt und darf den Mann nicht durch ihre Reize ablenken. Das ist eine Erniedrigung der Frau und des Mannes gleichzeitig! Wer das als Symbol der Ermächtigung der Frau verkaufen will, hat ein andere Agenda!

Was die Kopftuchdebatte wirklich zeigt

Medium_8de18506f5

Habt den Mut zur Debatte

Seyran Ateş hat recht! Selbst in unserer ach so freiheitlich-demokratischen Gesellschaft ist eine offene Diskussion nicht erwünscht. Ein Plädoyer für den Tabubruch.

 
meistgelesen / meistkommentiert