Ich war beliebt und damit gefährlich. Gabriele Pauli

Hintergrund

Pimp my conflict

Big_4fc635f47e

Hunderte Milliarden Euro werden weltweit jedes Jahr für Waffen und Waffensysteme ausgegeben, Deutschland ist mittlerweile zum Waffenexporteur Nummer drei aufgestiegen. Eine zweifelhafte Ehre - es gibt keinen Grund, 200 Panzer in eine Krisenregion zu verkaufen.

Hintergrund

Egal ob Heckler&Koch, Krauss-Maffei Wegmann oder Thyssen Krupp – einige der bekanntesten Waffenproduzenten haben ihren Sitz in Deutschland. So ist es kaum verwunderlich, dass das Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) in seinen Untersuchungen zu dem Schluss kam, dass Deutschland inzwischen der drittgrößte Waffenexporteur der Welt ist, hinter den USA und Russland. Hauptabnehmer waren demnach die Türkei, Griechenland und Südafrika. Im Waffenregister der Vereinten Nationen findet man den weltweiten Handel mit Großkampfsystemen noch einmal genauer aufgeschlüsselt. Allerdings melden die Länder jeweils selbstständig ihre Zahlen an die Vereinten Nationen.

Der Rüstungsexport ist offensichtlich ein einträgliches Geschäft. Das Gütesiegel „Made in Germany“ entfaltet auch hier (leider) seine Wirkung. Laut SIPRI sind die deutschen Rüstungsexporte zwischen 2005 und 2009 im Vergleich zum Zeitraum 2000 und 2004 erheblich gestiegen – nämlich um 100%! Genauso offensichtlich ist aber der Widerspruch zum deutschen Selbstverständnis als Friedensmacht. Die deutsche Bundesregierung propagiert weltweit die Einhaltung von Menschenrechten und die Lösung von Konflikten mit friedlichen Mitteln. Wie bringt man diese Ziele und das „Geschäft mit dem Tod“ unter einen Hut?

Der Gesetzgeber ist sich durchaus bewusst, dass es sich bei Rüstungsgütern nicht um alltägliche Waren handelt. So heißt es in Art. 26 Abs. 2 GG: „Zur Kriegsführung bestimmte Waffen dürfen nur mit Genehmigung der Bundesregierung hergestellt, befördert und in Verkehr gebracht werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.“ Dabei handelt es sich um das Gesetz über die Kontrolle von Kriegswaffen (KWKG). Eine parlamentarische Kontrolle hingegen gibt es nicht. Mit der Transparenz hinsichtlich der verfügbaren Daten ist es auch nicht weit her.

Es ist naiv zu glauben, dass die moralischen Bedenken über die wirtschaftlichen Profitaussichten siegen werden. Dafür lohnt sich der Rüstungsexport schlicht zu sehr. Um seinem Selbstverständnis als Friedensmacht jedoch gerecht(er) zu werden, könnte sich Deutschland international für mehr Transparenz einsetzen, um zumindest den illegalen Waffenhandel etwas einzudämmen.

zurück

Diese Rüstungsexportpolitik ist unverantwortlich

Medium_545a0a9c91

Deutsch-französisches Geheimabkommen für Rüstungsindustrie stoppen

Eine Rüstungsexportpolitik, die das Friedensgebot des Grundgesetzes mit Füßen tritt und die Lehren aus dem deutschen Faschismus missachtet, ist unverantwortlich. Kehren Sie um! Stoppen Sie die Rüstungsexporte! Und machen Sie Schluss mit dieser kriminellen Mentalität!

Bundesregierung muss für den INF-Vertrag eintreten

Medium_0d09418f98

Wir müssen die Aufrüstung in Europa verhindern

Die Aufkündigung des INF-Vertrags ist ein schwerer Rückschlag für die Rüstungskontrolle. Europa ist davon in besonderem Maße betroffen. Sowohl die EU als auch die NATO müssen sich dafür einsetzen, dass es zu keiner neuen Aufrüstung in Europa kommt, schreiben die Grünen auf ihrer Webseite.

Keine Waffenexporte an Riads Komplizen

Medium_f40932accd

Große Koalition nicht zu dauerhafter Wende bei Rüstungsexporten bereit

„Die Bundesregierung verschleppt nicht nur die im Koalitionsvertrag vereinbarte Schärfung der Rüstungsexportrichtlinien. Sie liefert auch weiter Mordwerkzeuge in Kriegs- und Krisengebiete wie an Saudi-Arabien und seine Komplizen im Jemen-Krieg sowie an die Türkei“, erklärt Sevim Dagdelen.

Rüstungsexporte an Riad stoppen

Medium_94e4fa6f54

Scharia statt Frieden und Stabilität

Keine Frage, die türkische Führung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan hat in den vergangenen Jahren mehr Journalisten ins Gefängnis gebracht als jede andere Regierung der Welt. Das Engagement Ankaras für Menschenrechte und Meinungsfreiheit ist nicht frei von geopolitischen Interessen und dürfte nicht zuletzt mit den Sympathien des Verschwundenen für die Muslimbrüder zusammenhängen, so Dagdelen.

Sahra Wagenknecht fordert

Medium_705a217b8e

Wir brauchen einen Interessenausgleich mit Russland

Wir brauchen dringend eine neue Entspannungspolitik, die auch gegenüber Russland wieder auf Interessenausgleich setzt!

Wir müssen alle Rüstungsexporte einzustellen

Medium_aff4f5ceab

150 Millionen Euro Waffenexporte nach Saudi-Arabien

Wenn die Bundesregierung in diesem Jahr für knapp 150 Millionen Euro Waffenexporte nach Saudi-Arabien liefert, dann ist das für mich aus drei Gründen wirklich besorgniserregend.

 
meistgelesen / meistkommentiert