Der Euro ist eine starke internationale Währung und wird nicht zerbrechen. Hans-Gert Pöttering

Hintergrund

Was uns verbindet

Big_45492e62a0

Vor zehn Jahren wurde der Begriff einer deutschen Leitkultur geprägt, mit der aktuellen Integrationsdebatte ist er wieder im politischen Diskurs aufgetaucht. Doch was verbindet und definiert „die Deutschen“? Und ist es hilfreich, diese Fragen mit dem Etikett der Leitkultur zu versehen?

Hintergrund

Der Politologe Bassam Tibi führte 1998 den Begriff Leitkultur in den politikwissenschaftlichen Diskurs ein und meinte damit im Rückgriff auf Habermas ein Zusammenspiel verschiedener Werte, die als Grundlage und Bedingung der westlichen Zivilisation gesehen werden können. Hierzu zählten im Einzelnen: die Demokratie, die Trennung von Staat und Kirche, das Primat der Vernunft vor der Religion, der Pluralismus sowie die Toleranz. Während Tibi von einer europäischen Leitkultur sprach, benutzte ZEIT-Herausgeber Theo Sommer den Begriff in leicht veränderter Form und sprach von einer deutschen Leitkultur im Rahmen einer Wertedebatte im Zusammenhang mit Integration.

Zum Begriff des breiten öffentlichen Diskurses wurde die Leitkultur, als der CDU-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz ihn im Jahr 2000 in die politische Diskussion um eine Änderung des Einwanderungsgesetzes einbrachte. Merz forderte eine freiheitlich-demokratische deutsche Leitkultur. Bassam Tibi distanzierte sich von der politischen Instrumentalisierung seines Begriffs und sprach von einer “missglückten deutschen Debatte”.

Norbert Lammert brachte den Begriff 2005 erneut in den politischen Diskurs ein. Nach seiner Wahl zum Bundestagspräsidenten forderte er im Rückgriff auf Merz eine Wiederaufnahme der Leitkulturdebatte – auch auf europäischer Ebene. Bis zum Streit um die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen war die Debatte jedoch vor allem eine innenpolitisch-deutsche.

Heute taucht der Begriff in verschiedenen Kontexten auf: als christliche Leitkultur, deutsche Leitkultur, europäische Leitkultur, westliche Leitkultur oder freiheitlich-demokratische Leitkultur. Letztere Abwandlung zeigt an, dass das dahinterliegende Konzept Ähnlichkeiten mit dem Verständnis einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung hat, das oftmals auch synonym im Rahmen des Diskurses gebraucht wird.

Geblieben ist jedoch die Frage, mit welchen Definitionen die Worthülse “Leitkultur” gefüllt werden kann – und ob der Begriff im Kontext einer Integrationsdebatte hilfreich oder hinderlich für den politischen Diskurs ist. Dass es gewisse Grundwerte gibt, die aus historischer Perspektive kulturprägende Wirkung gezeigt haben, darüber besteht größtenteils Einigkeit. Doch was sind diese Werte und Traditionen? Können sie unter dem Begriff einer gemeinsamen Leitkultur subsumiert werden? Und sind die noch angemessen, um Phänomene des 21. Jahrhunderts zu beschreiben?

zurück

Signs Award für Julia Klöckner

Medium_7755a1ff76

Julia Klöckner warnt vor einer Vergiftung der politischen Kultur

Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner kritisiert persönliche Diffamierungen politischer Gegner. Beim SignsAward 2018 wurde Klöckner ausgezeichnet. Sie nutzt ihre Dankesrede, um für mehr Respekt in der politischen Debatte zu werben und die Kampagne der Tierschutzorganisation Peta „Tierqualprofiteure raus aus der Politik“ zu kritisieren.

Wir brauchen mehr Ehrlichkeit bei den Debatten

Medium_1e05d01480

Die sozialistische Umgestaltung der Bundesrepublik hinkt

Die Bundesregierung muss sich dringend um mehr Ehrlichkeit in der Debatte bemühen. Das große Ziel der sozialistischen Umgestaltung gemäß der wahren Lehren von Marx, Lenin, Honecker, Hofreiter, Roth und KGE ist mit der jetzigen teilweise an marktwirtschaftliche Planlosigkeit erinnernden halbherzigen Regierungskultur nicht auf gesellschaftswissenschaftlich strukturierter Politik zu erreichen!

Lust auf Recht und Heimat

Medium_ec5edd77c1

Die Heimatfrage ist zu einer politischen Haupt-und Streitfrage geworden

Seltsam, wie schnell ein konservatives Sehnsuchtsthema wie „Heimat“ wieder das Licht der Tagesordnungen erblickt. Und wie eifrig, aber lustlos sich regierungsamtliches Handeln an diesem Thema reibt und entzünden möchte. Das kommt nicht von ungefähr.

Der Islam gehört zu Deutschland!

Medium_74cf2a1c91

Herr Dobrindt - Sie missachten die Bibel!

Für den Dialog der Religionen und das friedliche Zusammenleben in Deutschland ist der Beitrag der hier lebenden Muslime unverzichtbar. Und deshalb gehört der Islam zu Deutschland.

Die Zahl der Salafisten habe sich verdreifacht

Medium_acfc4eccf3

"Wir geben unser Land auf!“

Wir müssen wissen, wer in unser Land kommt. Wenn wir die Grenzen nicht kontrollieren können, geben wir unser Land auf, sagte Wolfgang Bosbach bei Markus Lanz.

Deutsche sollen sich anpassen

Medium_84aa337817

Deutsche sollen aussterben

Jedenfalls, wenn es nach Google geht. Wenn sie nicht sterben wollen, sollen sie arabisch lernen, sich den „Flüchtlingen“ anpassen oder Deutschland verlassen. Wer sich noch Illusionen darüber gemacht hat, was passiert, wenn nicht endlich eine genügende Anzahl von Bürgern sagt: „Bis hierher und nicht weiter!“, sollte sich den Google-Screenshot genau anschauen.

 
meistgelesen / meistkommentiert