Letztendlich ist die Wahrheit Gottes Sache. Margot Käßmann

Hintergrund

Was uns verbindet

Big_45492e62a0

Vor zehn Jahren wurde der Begriff einer deutschen Leitkultur geprägt, mit der aktuellen Integrationsdebatte ist er wieder im politischen Diskurs aufgetaucht. Doch was verbindet und definiert „die Deutschen“? Und ist es hilfreich, diese Fragen mit dem Etikett der Leitkultur zu versehen?

Hintergrund

Der Politologe Bassam Tibi führte 1998 den Begriff Leitkultur in den politikwissenschaftlichen Diskurs ein und meinte damit im Rückgriff auf Habermas ein Zusammenspiel verschiedener Werte, die als Grundlage und Bedingung der westlichen Zivilisation gesehen werden können. Hierzu zählten im Einzelnen: die Demokratie, die Trennung von Staat und Kirche, das Primat der Vernunft vor der Religion, der Pluralismus sowie die Toleranz. Während Tibi von einer europäischen Leitkultur sprach, benutzte ZEIT-Herausgeber Theo Sommer den Begriff in leicht veränderter Form und sprach von einer deutschen Leitkultur im Rahmen einer Wertedebatte im Zusammenhang mit Integration.

Zum Begriff des breiten öffentlichen Diskurses wurde die Leitkultur, als der CDU-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz ihn im Jahr 2000 in die politische Diskussion um eine Änderung des Einwanderungsgesetzes einbrachte. Merz forderte eine freiheitlich-demokratische deutsche Leitkultur. Bassam Tibi distanzierte sich von der politischen Instrumentalisierung seines Begriffs und sprach von einer “missglückten deutschen Debatte”.

Norbert Lammert brachte den Begriff 2005 erneut in den politischen Diskurs ein. Nach seiner Wahl zum Bundestagspräsidenten forderte er im Rückgriff auf Merz eine Wiederaufnahme der Leitkulturdebatte – auch auf europäischer Ebene. Bis zum Streit um die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen war die Debatte jedoch vor allem eine innenpolitisch-deutsche.

Heute taucht der Begriff in verschiedenen Kontexten auf: als christliche Leitkultur, deutsche Leitkultur, europäische Leitkultur, westliche Leitkultur oder freiheitlich-demokratische Leitkultur. Letztere Abwandlung zeigt an, dass das dahinterliegende Konzept Ähnlichkeiten mit dem Verständnis einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung hat, das oftmals auch synonym im Rahmen des Diskurses gebraucht wird.

Geblieben ist jedoch die Frage, mit welchen Definitionen die Worthülse “Leitkultur” gefüllt werden kann – und ob der Begriff im Kontext einer Integrationsdebatte hilfreich oder hinderlich für den politischen Diskurs ist. Dass es gewisse Grundwerte gibt, die aus historischer Perspektive kulturprägende Wirkung gezeigt haben, darüber besteht größtenteils Einigkeit. Doch was sind diese Werte und Traditionen? Können sie unter dem Begriff einer gemeinsamen Leitkultur subsumiert werden? Und sind die noch angemessen, um Phänomene des 21. Jahrhunderts zu beschreiben?

zurück

Irre Entscheidung aus Gelsenkirchen

Medium_7ac5d699b0

Der islamistische Gefährder Sami A. soll nach Deutschland zurück

Aus der Reihe „Deutschland ist verrückt geworden“ hier nun die nächste Posse: Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen will mit aller Macht durchsetzen, dass der islamistische Gefährder Sami A. auf unser aller Kosten wieder aus Tunesien zurückgeholt wird, schreibt Jörg Meuthen. Natürlich auf Kosten des Steuerzahlers.

Sarna Röser zur Alterssicherung

Medium_7ca31fbaab

Wir wollen bei der Rente mitreden!

Wir dürfen die Rentendiskussion nicht den Alten überlassen, denn sonst werden wir am Katzentisch abgespeist, fordert Sarna Röser.

Der Kern des Asystreites zwischen CDU und CSU

Medium_5e971157ec

Welche Farbe hat blau-weiß?

Im Asylstreit der Union geht es um die Migration von Flüchtlingen und den Schutz der deutschen Außengrenzen. So zumindest scheint es. Doch der CSU geht es nicht um die Sache, sondern um Macht. Nicht mehr, nicht weniger - befindet der Bundesvorsitzednde der GRÜNEN Robert Habeck.

Auf der Suche nach einer deutschen Leitkultur

Medium_2fc777e85f

Die Bestimmung des Eigenen

Die Suche nach einem Ur-deutschen, nach Heimat und den eigenen Identitätsmerkmalen sowie Fragen und Voraussetzungen zur Zugehörigkeit beschäftigen gegenwärtig viele Gemüter. Trotz aller Versuche, das Eigene bleibt bei der näheren Betrachtung doch immer schwer zu fassen. Statt Minderheiten zu diskriminieren, sollten wir Vielfalt anerkennen und lieben lernen, meint Sascha Nicke.

Abdel-Samad schreibt an Kanzlerin

Medium_b928d923b6

Frau Merkel, Multikulti ist gescheitert!

Es ist Zeit, dass Sie handeln, Frau Merkel. Floskeln wie „Wir schaffen das“ oder „Wir müssen genauer hinschauen“ reichen nicht mehr aus. Das sagt Hamed Abdel-Samad in seinen neuen, eindringlichen Brief.

Signs Award für Julia Klöckner

Medium_7755a1ff76

Julia Klöckner warnt vor einer Vergiftung der politischen Kultur

Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner kritisiert persönliche Diffamierungen politischer Gegner. Beim SignsAward 2018 wurde Klöckner ausgezeichnet. Sie nutzt ihre Dankesrede, um für mehr Respekt in der politischen Debatte zu werben und die Kampagne der Tierschutzorganisation Peta „Tierqualprofiteure raus aus der Politik“ zu kritisieren.

 
meistgelesen / meistkommentiert