Kapitalismus ist so ähnlich wie Sex. Selbst wenn er schlecht ist, ist er immer noch besser, als überhaupt keinen zu haben. Vince Ebert

Hintergrund

Kabel statt Kugeln

Big_946f5a8bcb

Wikileaks demonstriert die politische Macht des Netzes. Bits gegen Bytes, Nullen gegen Einsen: Wenn an ganz normalen Tagen die Ampeln verrücktspielen und sich die elektronische Tür zum Atomwaffenbunker nicht mehr öffnen lässt, dann haben vielleicht staatlich engagierte Hacker ihre Finger im Spiel.

Hintergrund

Durch das Internet hat sich auch der Begriff des Konflikts und Kriegs gewandelt. Wirtschaftsspionage per Netz ist dabei ein altbekanntes Phänomen. Doch bisher gab es nur wenige Beispiele, die mit dem Begriff “Cyberwar” belegt wurden. So etwa der Online-Angriff auf Estland 2007, der vermutlich aus Russland gesteuert wurde. Jüngstes Beispiel ist der Computervirus Stuxnet, der möglicherweise für Software- und Steuerungsprobleme in iranischen Atomkraftwerken verantwortlich war. Das Feld möglicher Szenarien ist nahezu beliebig erweiterbar, da unter dem Begriff Cyberwars sämtliche verschiedenen Übergriffe zusammengefasst werden, die sich der Informationstechnologie bedienen: von Spionageangriffen durch Hacker, Veränderung von Seiteninhalten zum Zweck der Propaganda über das Einschleusen von Computerviren, die ganze Systeme lahmlegen, bis hin zu Denial-of-Service-Attacken, die gezielt Server überlasten, um sie zum Zusammenbruch zu bringen. Nach und nach haben sämtliche Staaten der Welt eigene Abteilungen sowohl auf militärischer als auch auf innenpolitischer Ebene kreiert, die sich mit der Bewältigung und Prävention virtueller Angriffe beschäftigen. Auch die NATO hat in Estland das Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence eingerichtet.

Probleme bereitet der internationalen Gemeinschaft vor allem, dass die traditionellen Begrifflichkeiten des internationalen Rechts nicht einfach auf eine digitale Auseinandersetzung übertragbar sind. Die erste und grundsätzlich entscheidende Frage ist, ab wann man bei einer Online-Attacke auf einen Staat von Krieg sprechen kann. Es steht außer Frage, dass solche Angriffe erhebliche Konsequenzen nach sich ziehen können, zum Teil auch für die Zivilbevölkerung, und schlimmstenfalls die Infrastruktur eines ganzen Landes zum Erliegen bringen können. Jedoch ist meist nicht klar, wer hinter diesen Angriffen steckt bzw. ob hinter der offensichtlichen Quelle auch der Urheber steht. Je nachdem, wer hinter solchen Attacken steckt und welche Intention er hegt, könnten solche Angriffe auch einfach nur als Verbrechen gewertet werden.

Hierin liegt jedoch eine nicht unwichtige Differenz: Während beim Verbrechen die Zuständigkeit der Bekämpfung bei innerstaatlichen Einrichtungen wie der Polizei oder den Kriminalämtern liegt, müsste im Fall eines Kriegs das Militär die Führung übernehmen. Doch was sagen Begriffe wie Angriffskrieg und Zivilisten in einer digitalen Welt aus? Wo greift die Genfer Konvention – und wo nicht?

zurück

Cyberwar: Zwischen Panik und Sorglosigkeit

Medium_5723825d8b

Der mündige User

Die Mehrheit aller Netzbetreiber hat bereits Erfahrungen mit Cyberattacken. Während ein digitaler Krieg nur denkbar ist, sind digitale Verbrechen an der Tagesordnung. Allein: Es fehlt an Problembewusstsein.

Cyberangst und Cybersorge

Medium_abb6c4f54a

Kabel-Gate

So richtig es ist, übertriebener Panik vor Cyberattacken Einhalt zu gebieten, so wichtig ist dennoch ein Wort der Warnung. Anders als behauptet sind Hackerangriffe durchaus dazu geeignet, massiven Schaden anzurichten. Sie können anonym durchgeführt werden und gefährden nicht zwangsläufig eigene Server.

Cyberwar und Cyberangst

Medium_b4eafabfe6

So wahrscheinlich wie die Sichtung von E.T.

Die in den Medien verbreitete Angst vor einem kommenden oder bereits stattfindenden Cyberkrieg ist Blödsinn. Zunächst einmal wird es keinen elektronischen Krieg geben, denn der ist etwas anderes als die befürchtete Industriespionage. Und auch in der Zukunft ist elektronische Kriegsführung nicht sinnvoll.

Wikileaks und der Kampf ums Internet

Medium_71b518f2c6

Die Zeichen stehen auf Cyberwar

Millionen von Dokumenten werden via Wikileaks in wenigen Minuten um den gesamten Globus gespült. Als sich US-Unternehmen von der Seite distanzieren wollten, wurden sie aus Protest von Wikileaks-Befürwortern lahmgelegt. Im allerschlechtesten Fall haben wir nun die Vorstufe eines Kriegs erreicht.

Kriegsmittel Cyberattacke

Medium_317d48c1d9

Der heiße Draht

Politisch motivierte Angriffe im Internet erfordern künftig neue Verteidigungsstrategien. Reine Cyberkriege sind aber eher unwahrscheinlich, staatlich forciertes Hacking wird wohl einfach ein weiteres Mittel im Arsenal.

Kriegsführung im Internet

Medium_b3b16fe835

Katz und Maus

Ob die Server von Wikileaks oder dem iranischen Atomprogramm: Angriffe über das Internet zielen oft genug auf kritische Infrastruktur und werden so zur realen Gefahr. Auch in Deutschland brauchen wir neue Definitionen und Gesetze, um uns effektiv zu schützen. Ansonsten droht ein böses Erwachen.

 
meistgelesen / meistkommentiert