Weisheit ist begreifen, dass man nicht weiß, ob etwas schwarz oder weiß ist. Umberto Eco

Hintergrund

Rechts überholt

Big_2ce1467f20

Ein Gespenst geht um in Europa. In immer mehr Ländern sind Rechtspopulisten an der Regierung oder in den Parlamenten. Die FPÖ in Österreich, Jean-Marie Le Pen in Frankreich, Geert Wilders in den Niederlanden oder Jimmie Åkesson in Schweden: Klassisch konservative Parteien werden rechts überholt.

Hintergrund

Seit einiger Zeit verbuchen rechtspopulistische Parteien in Europa achtbare Erfolge. In Dänemark toleriert die Dansk Folkeparti eine liberal-konservative Koalition, in den Niederlanden stützt sich die Minderheitsregierung von Christdemokraten und Rechtsliberalen auf die Partij voor de Vrijheid von Geert Wilders. In Österreich und Italien waren die FPÖ und die Lega Nord lange an der Regierung beteiligt; in Schweden und Ungarn gelang es rechtspopulistischen Parteien auf Anhieb, in die Parlamente einzuziehen. Auch in Deutschland wird das Wählerpotenzial für eine Partei rechts von der CDU auf eine zweistellige Prozentzahl geschätzt.

Nun sind rechtspopulistische bzw. rechtsextreme Parteien kein neues Phänomen. In der Vergangenheit konnten sie zum Teil auch Achtungserfolge erzielen, so z. B. Jean-Marie Le Pen bei den französischen Präsidentschaftswahlen 2002. Jedoch war dies oftmals Ausdruck von Unzufriedenheit mit den etablierten Parteien.

Nun sind allerdings Veränderungen feststellbar. Der “klassische” Nationalismus hat offenbar ausgedient. 60 Jahre europäische Integration haben dazu geführt, dass ein Krieg zwischen den westlichen EU-Mitgliedstaaten eigentlich als undenkbar gilt. Vielmehr scheint hier ein europäischer Nativismus den Nationalismus ersetzt zu haben. Es wird Angst geschürt vor Zuwanderern im Allgemeinen und dem Islam im Besonderen. Rechtspopulistische Parteien bemühen das Bild der “Festung Europa” und berufen sich häufig auf das Christentum, um einen Unterschied zu schaffen zwischen “uns” und “den anderen”.

Die Situation in Mittel- und Osteuropa hingegen ist eine andere. Rechtspopulistische Parteien verbuchen auch hier Erfolge. Jedoch kann dies kaum mit einer Abgrenzung gegenüber dem Islam begründet werden, da es aufgrund der Geschichte in den Ländern des ehemaligen Ostblocks, die heute der EU angehören, wenig bis keine Muslime gibt. Stattdessen beruft man sich hier auf alte Vorurteile gegenüber Minderheiten wie Sinti und Roma, Juden oder Homosexuelle. Zudem gibt es mitunter auch Spannungen zwischen den Nachbarländern.

Diese Ost-West-Unterschiede mögen vielleicht auch ein Grund dafür sein, dass es auf europäischer Ebene (noch) keine rechtspopulistische Bewegung gibt. Die Gefahr besteht allerdings durchaus.

zurück

Wie umgehen mit Chemnitz?

Medium_3b5f690929

Allen Unkenrufen zum Trotz: Die FDJ-Singe-Bewegung lebt weiter, Campino ist adoptiert

Hartmut König kann stolz sein. „Sag‘ mir, wo Du stehst“ bleibt ein Gassenhauer, den „Toten Hosen“ und „Freie Sahne Fischfilet“ sei Dank. Die Anerkennung der Hinterbliebenen der „Kulturkommission beim Politbüro des Zentralkomitees der SED“ ist den Künstlern gewiss. Womöglich wird Campino nun sogar des „Karl-Marx-Ordens“ der verblichenen „größten DDR der Welt“ für würdig befunden?

Wie realistisch ist die Medienpolitik?

Medium_3593203309

In Deutschland gibt es keine Streitkultur

Und warum haben Medien und Politiker uns eine ganze Woche lange zur Scham angesichts des (nicht existenten) Mobs, der (nicht existenten) Hetzjagden und des (nicht existenten) Pogroms gezwungen? Das ist besorgniserregend, denn auf diese Weise fördert man genau das, was man bekämpfen will. Ich jedenfalls mag weder linken noch rechten Extremismus, schreibt Martin Lohmann.

Kein rechtsextremnismus in Deutschland

Medium_0aa2cf78ae

Die Demokratie schützen wir nur gemeinsam!

Viele tausend Menschen gehen seit einigen Tagen gegen den Hass der Rechtsextremen in Chemnitz auf die Straße. Annalena Baerbock und Robert Habeck sind sich einig: Die Zivilgesellschaft ist gefragt, für Demokratie und Menschlichkeit einzustehen. Auch die Politik steht in der Pflicht.

Linker versus rechter Populismus

Medium_9537c559c0

Eine pluralistische Annäherung an das ungeliebte Phänomen

Die begriffliche Reduktion auf den „rechten“ Populismus – könnte sich wieder ändern, falls Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine mit ihrer Bewegung „Aufstehen“ das Kunststück gelingen sollte, die zur „populistischen“ AfD abgewanderten, einst auf der Linken beheimateten „kleinen Leute“ zurückzuholen und durch ein „linkes“ Wahlbündnis die ewige Merkel-Ära zu beenden, meint Herbert Ammon

Keine Hetzjagden in Chemnitz

Medium_b651b30274

Sachsens Generalstaatsanwaltschaft widerspricht Merkel

Ohne Belege behaupteten Kanzlerin und Regierungssprecher, es habe in Chemnitz „Hetzjagden“ gegeben. Wir dokumentieren deshalb hier einen Beitrag von Alexander Wendt, der zuerst auf seiner Seite “Publico” erschienen ist

Gewaltvolle Ausschreitungen in Chemnitz

Medium_ce3499b55d

Wir dürfen der AfD nicht das Feld überlassen

Wir sagen immer, dass wir das Feld nicht der AfD oder den Rechten überlassen dürfen. Genau das tun wir gerade wieder in Chemnitz, meint Jan Philipp Knoop.

 
meistgelesen / meistkommentiert