Die FDP existiert nur noch als aufblasbare Attrappe. Heribert Prantl

Hintergrund

In der Sackgasse

Big_8e96da5b20

Wir brauchen mehr denn je eine öffentliche Integrations-Debatte, denn jeder fünfte Deutsche hat einen Migrationshintergrund.

Hintergrund

Die Frage der Integration in Deutschland ist kein rein neuzeitliches Phänomen. Am 29. Oktober 1685 erließ Friedrich Wilhelm von Brandenburg das Edikt von Potsdam, um etwa 20.000 aus Frankreich geflohenen Hugenotten einen Aufenthalt in Brandenburg-Preußen zu gewähren. Mit deren Hilfe sollten die durch den Dreißigjährigen Krieg entstandenen ökonomischen Probleme gelöst werden. 325 Jahre später wettert ein Nachkomme der Hugenotten gegen Migranten aus islamischen Ländern und behauptet, Deutschland schaffe sich ab.

Auch wenn es in den 80er-Jahren des 19. Jahrhunderts schon gezielte Anwerbung ausländischer Arbeiter gab – die sogenannten “Ruhrpolen” –, so setzte der Hauptstrom erst Mitte des 20. Jahrhunderts ein. Auf der Schwelle zum Wirtschaftswunder braucht die junge Bundesrepublik Menschen, die den ökonomischen Aufschwung unterstützen. 1955 wird das erste Anwerbeabkommen mit Italien geschlossen. Spanien, Griechenland, Türkei, Marokko, Portugal, Tunesien, Jugoslawien und andere Länder folgen. Die DDR rekrutiert derweil in sozialistischen Staaten: 1968 werden Abkommen unter anderem mit Ungarn, Polen, Algerien, Kuba, Mosambik und Vietnam geschlossen. Der einmillionste Gastarbeiter wird 1964 medienwirksam willkommen geheißen und bekommt zur Begrüßung ein Motorrad. Conny Froboess bringt Gastarbeiter 1962 sogar in den deutschen Schlagerhimmel und ganz Deutschland singt von den beiden Italienern, die so gerne wieder zu Hause wären.

Dieses Bild bleibt haften: “Sie kommen, machen ihre Arbeit und gehen wieder.” Das Kabinett Brandt erlässt 1973 den Anwerbestopp, da der durch die Ölkrise geschwächte Arbeitsmarkt mit 2,6 Millionen ausländischen Arbeitern gesättigt ist. Im darauffolgenden Jahr übersteigt die Zahl der Fortzüge die der einreisenden Menschen. 1978 wird dann der erste Beauftragte der Bundesregierung für die Integration ausländischer Arbeitnehmer und ihrer Familien berufen. Mit der Öffnung der Ostblockstaaten verändert sich die Migrationssituation in Deutschland in den 90ern, es sind nun die deutschstämmigen Spätaussiedler, die den Großteil der Einwanderer stellen. Bisheriger Höhepunkt der Zuwanderung ist mit 1.219.348 Zuzügen das Jahr 1992.

2000 wird die Staatsangehörigkeit neu geregelt. Durch das Geburtsortsprinzip haben nun in Deutschland Geborene Anspruch auf die deutsche Staatsbürgerschaft und verschwinden somit aus vielen Statistiken. Im selben Jahr findet eine heiße Debatte um Fragen von Zuwanderung und Integration statt: Kanzler Schröder startet die Greencard-Initiative, und Unionsvertreter erfinden Leitkultur und “Kinder statt Inder”.

Die Situation heute: Seit 1996 liegt der Ausländeranteil stabil bei knapp neun Prozent der Bevölkerung. Das Innenministerium geht davon aus, dass jeder fünfte in Deutschland lebende Mensch einen Migrationshintergrund hat. In den Jahren 2000 bis 2008 wurden 822.794 Menschen eingebürgert, davon der größte Teil (444.133) aus der Türkei. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt derzeit bei 19,8 Jahren. Spitzenreiter im prozentualen Anteil ausländischer Mitbürger sind die drei Stadtstaaten und Hessen. In den neuen Bundesländern liegt der Anteil am niedrigsten.

Ein Schwerpunkt der aktuellen Integrationsdebatte ist das Thema Bildung. 14,1 Prozent der Deutschen mit Migrationshintergrund haben keinen Schulabschluss, die Quote der autochthonen Deutschen liegt bei 1,6 Prozent. Auf der anderen Seite haben Migranten mit 26,9 Prozent (verglichen mit 21,2 Prozent der Deutschen) allerdings auch eine höhere Rate von Fachhochschulreife oder Abitur. Die türkisch-deutsche Unternehmervereinigung schätzt, dass in Deutschland etwa 100.000 türkischstämmige Unternehmer leben, die etwa 300.000 Arbeitsplätze schaffen. Beim Zugang zum Arbeitsmarkt finden sich jedoch wieder Diskrepanzen. 12,4 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund sind arbeitslos, die Quote der Hartz-IV-Empfänger liegt fast doppelt so hoch wie in der Gesamtbevölkerung.

zurück

Linke Hetze gegen die Polizei

Medium_ceeaf9c025

Gewalt-Ausschreitungen in einem Bamberger Ankerzentrum

Gestern kam es Ausschreitungen in einem Bamberger Ankerzentrum: Bewohner hatten die Sicherheitskräfte und die Polizei angegriffen. Pflastersteine flogen auf die Einsatzkräfte. Die Ermittler gehen von einer Tötungsabsicht aus. Einen Solidaritäts-Tweet mit Flüchtingen von Ulla Jelpke (DIE LINKE) hat Rainer Wendt auf Facebook scharf kritisiert. Er spricht von linker Hetze gegen die Einsatzkräfte.

Wer UN-Migrationspakt kritisiert, gilt als rechts

Medium_0a97d3b3c3

Das Lob des Ex-Generalsekretärs Ban Ki-moon

Nüchtern betrachtet, geht es bei dem "Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration" - die Unklarheiten beginnnen bereits mit der Übersetzung - um den alten Widerstreit von (Hyper-)Moral und der Kunst, Notwendigkeit und Grenzen des Möglichen. Wer die Weisheit - und die behauptete Moral - des "Paktes" in Zweifel zieht, gehört in diesem Lande selbstverständlich zu den "Rechten".

Freiheitliche Ordnung und Multilateralismus

Medium_7bb5e5598f

Die Abkehr vom Multilateralismus ist kein Befreiungsakt

Auch wer weder ein Freund des Migrationspaktes ist noch der WTO, wer weder die EU schätzt noch begeisterter Anhänger der WHO ist, sollte sich klar machen: Die derzeitige Abkehr vom Multilateralismus ist das Gegenteil von einem Befreiungsakt, auch wenn das Protektionisten und Nationalisten so darstellen, so Clemens Schneider.

Rechtspopulisten missbrauchen UN-Migrationspakt

Medium_a9f2c69c9f

Migrationspakt: „Das Chlorhühnchen der Braunen“

Rechtspopulisten missbrauchen den UN-Migrationspakt, um gutgläubige Menschen mal wieder aufzuhetzen. Sie verweigern die Mitarbeit an einer Lösung, die sie selbst andauernd anmahnen. Die vorsätzliche Obstruktion dient nicht dem Interesse der Allgemeinheit, sondern nur dem eigenen Machtzuwachs. Ein Beitrag von Wolf Achim Wiegand.

Integration statt Ausgrenzung

Medium_a94e7010d6

„Menschlichkeit statt Abschottung“

"Sich bei Thema Migration und Einwanderung hingegen ängstlich wegzuducken führt zu einer Verzwergung der großen linken Idee von Freiheit und Solidarität. Deutschland ist längst ein Einwanderungsland und die Haltung gegenüber Migration ist ein Gradmesser dafür, wie demokratisch unsere Gesellschaft ist", betonte Katja Kipping in einer Rede.

UN-Migrationspakt darf Europa nicht weiter spalten

Medium_b928d923b6

Berliner Kreis in der Union lehnt Verpflichtung durch UN-Migrationspakt ab

Der Berliner Kreis kritisiert die einseitige positive Darstellung von Migration im UN-Migrationspakt, während die Risiken von Migration ausgeblendet werden.

 
meistgelesen / meistkommentiert