Calderón hat nie die Verantwortung übernommen. Sergio Aguayo

Hintergrund

Naturschmutzgebiet Deutschland

Big_74c62e4e85

Flora und Faune sind schützenswerte Güter. Doch der die Kontroverse liegt im Detail. Nicht immer ist der Mensch dazu bereit, Verzicht zu üben - denn Naturschutz hat seinen Preis. Auf dem UN-Gipfeltreffen in Nagoya ging es daher neben der Frage des Artenschutzes auch um die gerechte Verteilung der Kosten.

Hintergrund

“Ziel des Naturschutzes in Deutschland ist es, Natur und Landschaft auf Grund ihres eigenen Wertes und als Lebensgrundlagen des Menschen zu erhalten”, heißt es knapp im Bundesnaturschutzgesetz, das Ende der 70er-Jahre in Kraft getreten ist. Seit dieser Zeit erfährt der Umwelt- und Naturschutz eine zunehmende Professionalisierung. Angefangen mit Protesten gegen Atomkraftwerke, über das Widerstandsdorf beim Bau der Startbahn West bis zum Bürgerbegehren gegen das Projekt “Stuttgart 21”.

Vereinigungen wie Greenpeace haben sich von losen Interessensverbänden zu modernen Organisationen gewandelt, deren Ansehen in den letzten Jahren gestiegen ist. Auch “Die Grünen” sind mittlerweile zu einer festen Größe im politischen Spektrum geworden. Ihre Themen sind von der politischen Agenda nicht mehr wegzudenken. Naturschutz ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Bezeichnungen wie “Bio” und “Öko” sind nicht mehr nur Slogans aus dem Sprachschatz der alternativen Szene, sondern haben sich zu gewinnbringenden Marken gewandelt.

Doch was macht guten Naturschutz aus? Welcher Naturschutz ist in Zeiten klammer Kassen verhältnismäßig und effizient? Hier gehen die Meinungen auseinander, denn die angesprochene Frage ist moralisch aufgeladen. Für die einen endet Naturschutz dort, wo der Mensch an wichtigeren Stellen Abstriche machen muss. “Während wir überall sonst bittere Kompromisse zwischen dem Wünschenswerten und dem Bezahlbaren schließen, machen wir hier keine Abstriche. Das kostet in Deutschland jedes Jahr Hunderte von Millionen Euro und jahrelange Verzögerungen”, argumentiert der hessische Staatsminister Dieter Posch. Er hat kein Verständnis für “dieses ruinöse, absurde und maßlose Naturschutzrecht.” Andere sehen den pfleglichen Umgang mit Mutter Natur als Existenzgrundlage für das eigene Leben. “Naturschutz mit Augenmaß betreibt nur derjenige, der die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft und damit die Sicherung unserer Lebensgrundlagen im Blick hat”, entgegnet Hartmut Mai vom Naturschutzbund NABU.

Fakt ist: Unter allen Bundesministerien rangiert das Umweltressort an vorletzter Stelle. 1,59 Milliarden Euro stehen Minister Norbert Röttgen zur Verfügung. Wie teuer die Verantwortung gegenüber der Natur sein darf, ist eine Frage, die nicht nur die Laufzeiten von Atomkraftwerken betrifft. Die Debatte geht in die nächste Runde.

zurück

42000 km Flug für die Klimarettung

Medium_43c77f2391

Claudia Roth, die grüne Heuchelei und die Flugreisen

Claudia Roth hat es als Anhängerin des Slogans „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ ganz nach oben gebracht. Ohne Probleme wurde sie zum zweiten Mal von ihren Parlamentskollegen zur Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages gewählt. Als solche lässt sie es sich auf Kosten der Steuerzahler des Landes, das sie verachtet, gut gehen.

Kein Klimaschutz ohne Verkehrswende

Medium_4c3adaf2a3

Klimaschutz scheitert an Scheuer

"Die Konflikte um den Abbau umweltschädlicher Subventionen oder die Einführung steuerlicher Anreize für den Kauf von Elektroautos lassen sich nur politisch lösen. Die Bundesregierung war und ist am Zug. Die Zeit des Weiter-So und des Hinausschiebens wirksamer Entscheidungen muss vorbei sein", schreiben die Grünen auf ihrer Webseite.

Klimafeindliche Subventionen beenden

Medium_3c9b988308

Haushalt ohne Klimaschutz oder Gerechtigkeit

Nichts für das Klima, obwohl der Druck zu Handeln immer größer wird. Statt mehr Geld für den Frieden, gibt es mehr Geld für Kriegsgerät. Die Investitionen stagnieren. Für mehr Gerechtigkeit findet sich in den Eckwerten kaum Konkretes. Ein Beitrag von der Webseite der Grünen im Bundestag

Greta Thunberg rettet die Welt?

Medium_4df2feda7e

Freitäglicher Kinderkreuzzug wird von Merkel unterstützt

Nun hatte Greta unlängst eine Eingebung, die den von unzähligen Windrädern gestützten deutschen Himmel verdüstern könnte: Wenn es unter gegebenen Umständen - dachte sie etwa an die Rolle von Kohle und Öl im energiehungrigen China? - nicht möglich sei, den CO2-Ausstoß klimarettend zu drosseln, könne man womöglich nicht auf klimaschonende Atomeenergie verzichten.

Energiewende verursacht Massensterben von Insekten

Medium_100e262fe2

Windräder töten schätzungsweise 1.200 Tonnen Insekten pro Jahr

„Wir wollen, dass in den nächsten vier Jahren jede Biene und jeder Schmetterling und jeder Vogel in diesem Land weiß: Wir werden uns weiter für sie einsetzen!“ Das ist keine Satire, sondern das hat Katrin Göring-Eckardt, der Henryk Broder bescheinigt, dass sie Schwachsinn in ganzen Sätzen sagen kann, tatsächlich geäußert. Ein Beitrag von Vera Lengsfeld.

Fahrverbote sind durch Fakten nicht gedeckt

Medium_c7806c0021

Der ganze Fahrverbotszirkus bringt überhaupt nichts

Während ein Verbot von Coca Cola die Gesundheit der Menschen wirklich verbessern würde, bringt der ganze Fahrverbotszirkus überhaupt nichts. 6% des Feinstaubs am Neckartor in Stuttgart kommt aus Diesel-Abgasen, schreibt Boris Palmer auf Facebbok.

Medium_08ffce38cc

Politiker

Boris Palmer
13.02.2019
 
meistgelesen / meistkommentiert