Nach der Flutkatastrophe: Merz fordert Augenmaß | The European

Friedrich Merz27.07.2021Medien, Politik

Friedrich Merz teilt nach der Flutkatastrophe die Ungeduld der Klimaaktivisten. Aber der CDU-Politiker will einen anderen Weg gehenals es den Klima-Kämpfern vorschwebt. Eine faktisch weitgehende De-Industrialisierung unseres Landes darf es nicht geben.

Friedrich Merz teilt nach der Flutkatastrophe die Ungeduld der Klimaaktivisten. Aber der CDU-Politiker will einen anderen Weg gehenals es den Klima-Kämpfern vorschwebt. Eine faktisch weitgehende De-Industrialisierung unseres Landes darf es nicht geben.

Seit letzter Woche begleiten uns schreckliche Bilder aus den Überschwemmungsgebieten in Deutschland. Immer noch erhöht sich die Zahl der Todesopfer, viele Menschen haben ihr ganzes Hab und Gut verloren. Zugleich erleben wir eine Welle der Hilfsbereitschaft, nicht nur der eingeübten Katastrophenschutzorganisationen, sondern auch vieler Einzelpersonen und Unternehmen aus ganz Deutschland, die ihre Unterstützung anbieten.

Mit nur wenigen Tagen Abstand zu den aktuellen Ereignissen hat aber auch die politische Diskussion über die Konsequenzen begonnen, die aus dieser Katastrophe zu ziehen sind. Leider verbinden Vertreter von SPD und Grünen diese Diskussion mit persönlichen Schuldvorwürfen an Bund und Land, als ob die Klimapolitik der Union unmittelbar für diese Ereignisse verantwortlich sei. Wenn diese Logik richtig wäre, dann träfe SPD und Grüne aus der letzten Landesregierung in Nordrhein-Westfalen der Hauptvorwurf, denn diese Landesregierung und ihr grüner Umweltminister haben die letzten Braunkohlekraftwerke genehmigt und den Tagebau in Garzweiler mit dazu, einschließlich der Rodungsgenehmigung für den Hambacher Forst.

So offensichtlich abwegig diese Argumentation auch ist, so richtig bleibt, dass wir über Schlussfolgerungen nachdenken müssen. Die Meteorologen sagen uns voraus, dass lokale Wettereignisse infolge des Klimawandels an Intensität zunehmen werden. Dieses Phänomen beobachten wir seit vielen Jahren in vielen Ländern der Welt und auch in Deutschland. Darauf müssen sich die Unternehmen, die privaten Hausbesitzer, die Hilfsorganisationen und der Staat einstellen. Die erste Verantwortung liegt dabei nicht beim Staat, sondern bei jedem einzelnen von uns. Bin ich ausreichend versichert? Kenne ich die notwendigen Verhaltensregeln für mich selbst, aber auch für meine Familie und für die Mitarbeiter? Nehmen wir Hochwasserschutz beim Bauen von An-fang an ernst genug? Wir sind mit Brandschutz in unserem Land bestens vertraut, diese Vorsorge müssen wir auf den Schutz vor Unwettern erweitern. Der Staat kann mit den Hilfsorganisationen diese Verhaltensregeln noch einmal vertieft erarbeiten und sollte sie wie beim Brandschutz in Schulen und Betrieben einüben lassen.

Darüber hinaus gilt es natürlich, den Schutz des Klimas weiter zu verbessern. Das ist eine mühevolle Aufgabe. Sie wird nur zu bewältigen sein, wenn wir wirklich alle Optionen ausschöpfen und zugleich alles tun, um europäisch und international erfolgreich zu sein. Wahrscheinlich wird auch die reine Reduktion der klimaschädlichen Emissionen nicht schnell genug gehen. Insoweit teile ich die Ungeduld der Klimaaktivisten. Aber ich teile in keiner Weise den Weg, den sie beschreiten wollen, nämlich faktisch eine weitgehende De-Industrialisierung unseres Landes. Als zielführender dürfte sich erweisen, auch alle Möglichkeiten der Rückgewinnung des schädlichen CO2 aus der Atmosphäre zu nutzen wie zum Beispiel die CCS-Technologie, also Carbon Capture and Storage. Die Abscheidung und Speicherung von CO2 eröffnet die Möglichkeit, bereits ausgetretenes CO2 wieder zu binden und damit der Atmosphäre zu entziehen. Wir haben uns in Deutschland leider gegen die weitere Erforschung und Nutzung dieser Technologie entschieden, in einigen Bundesländern ist sie sogar ausdrücklich verboten.

Wir wissen in Deutschland allzu oft, was wir alles nicht wollen, angefangen von der Kernenergie bis hin eben zu CCS. Aber auf diese Weise wird uns wirksamer Klimaschutz nicht gelingen, jedenfalls nicht ohne massive Schäden an unserer Volkswirtschaft und damit nicht ohne eine weitere Spaltung unserer Gesellschaft. Auch Klimaschutz muss mit Konsequenz und Augenmaß betrieben werden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Hi, Hitler!

Mit einer Instagram-Soap »@ich¬bin¬sophie¬scholl«, hat die ARD den Nationalsozialismus aus den Geschichtsbüchern für junge Influencer-Community in die Gegenwart geholt. Über eine Million Follower verfolgten die Lebensgeschichte der jungen Sophie Scholl. Die Nazi-Ära verkommt dabei zur bel

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Wie die Deutschen ticken: Unerwünschte Koalitionen straft der Wähler ab

Wenn am Sonntag um 18:00 Uhr die Wahllokale in Nordrhein-Westfalen schließen und die ersten Prognosen und später Hochrechnungen veröffentlicht werden, weiß man, was die einzelnen Parteien im Vergleich zur letzten Wahl gewonnen bzw. verloren haben. Aber erkennt man daraus den wirklichen Wählerwu

An der Ukraine entscheidet sich das westliche Bündnis.

Deutschland befindet sich an einem Scheideweg. Aber das teilt es mit anderen Partnern. Der russische Krieg gegen die Ukraine hat das jahrzehntelange Denken nicht nur über Russland, sondern auch über die Rolle Deutschlands bei der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa auf den Kopf g

Der Zins kommt zurück. Bei Sparkassen, Volksbanken und Co. allerdings erst später

Die Märkte drehen sich: Die Zentralbanken heben reihenweise die Leitzinsen an. Auf den Konten der Bankkunden kommt das noch nicht an. Noch immer kassieren mehr als 450 Banken Strafzinsen für Guthaben. Besonders ärgerlich: Sowohl die öffentlich-rechtlichen Sparkassen wie auch die genossenschaftli

Mobile Sliding Menu