Man kann die Menschen manchmal betrügen, aber nicht immer. Bob Marley

Hintergrund

Naturschmutzgebiet Deutschland

Big_74c62e4e85

Flora und Faune sind schützenswerte Güter. Doch der die Kontroverse liegt im Detail. Nicht immer ist der Mensch dazu bereit, Verzicht zu üben - denn Naturschutz hat seinen Preis. Auf dem UN-Gipfeltreffen in Nagoya ging es daher neben der Frage des Artenschutzes auch um die gerechte Verteilung der Kosten.

Hintergrund

“Ziel des Naturschutzes in Deutschland ist es, Natur und Landschaft auf Grund ihres eigenen Wertes und als Lebensgrundlagen des Menschen zu erhalten”, heißt es knapp im Bundesnaturschutzgesetz, das Ende der 70er-Jahre in Kraft getreten ist. Seit dieser Zeit erfährt der Umwelt- und Naturschutz eine zunehmende Professionalisierung. Angefangen mit Protesten gegen Atomkraftwerke, über das Widerstandsdorf beim Bau der Startbahn West bis zum Bürgerbegehren gegen das Projekt “Stuttgart 21”.

Vereinigungen wie Greenpeace haben sich von losen Interessensverbänden zu modernen Organisationen gewandelt, deren Ansehen in den letzten Jahren gestiegen ist. Auch “Die Grünen” sind mittlerweile zu einer festen Größe im politischen Spektrum geworden. Ihre Themen sind von der politischen Agenda nicht mehr wegzudenken. Naturschutz ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Bezeichnungen wie “Bio” und “Öko” sind nicht mehr nur Slogans aus dem Sprachschatz der alternativen Szene, sondern haben sich zu gewinnbringenden Marken gewandelt.

Doch was macht guten Naturschutz aus? Welcher Naturschutz ist in Zeiten klammer Kassen verhältnismäßig und effizient? Hier gehen die Meinungen auseinander, denn die angesprochene Frage ist moralisch aufgeladen. Für die einen endet Naturschutz dort, wo der Mensch an wichtigeren Stellen Abstriche machen muss. “Während wir überall sonst bittere Kompromisse zwischen dem Wünschenswerten und dem Bezahlbaren schließen, machen wir hier keine Abstriche. Das kostet in Deutschland jedes Jahr Hunderte von Millionen Euro und jahrelange Verzögerungen”, argumentiert der hessische Staatsminister Dieter Posch. Er hat kein Verständnis für “dieses ruinöse, absurde und maßlose Naturschutzrecht.” Andere sehen den pfleglichen Umgang mit Mutter Natur als Existenzgrundlage für das eigene Leben. “Naturschutz mit Augenmaß betreibt nur derjenige, der die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft und damit die Sicherung unserer Lebensgrundlagen im Blick hat”, entgegnet Hartmut Mai vom Naturschutzbund NABU.

Fakt ist: Unter allen Bundesministerien rangiert das Umweltressort an vorletzter Stelle. 1,59 Milliarden Euro stehen Minister Norbert Röttgen zur Verfügung. Wie teuer die Verantwortung gegenüber der Natur sein darf, ist eine Frage, die nicht nur die Laufzeiten von Atomkraftwerken betrifft. Die Debatte geht in die nächste Runde.

zurück

Wir tun zu wenig für den Umweltschutz

Medium_a537a31197

Zehn verschenkte Jahre für den Meeresschutz

Deutschland hinkt beim Meeresschutz hinterher. Der Zustand der deutschen Nord- und Ostseegewässer ist schlecht. Der Meeresboden wird selbst in Schutzgebieten mehrmals im Jahr durch zerstörerische Schleppnetzfischerei umgepflügt.

EU-Plastiksteuer

Medium_134e29ee83

Ein durchsichtiges Manöver

Man kann der EU-Kommission nicht mangelnde Kreativität unterstellen. Zumindest was ihr Ziel betrifft, endlich eine eigene Steuer erheben zu dürfen, ist sie unendlich ideenreich. Seit vielen Jahren versucht sie es und macht es sehr geschickt. Denn es ist ja nicht populär, Steuern zu erheben. Insbesondere dann nicht, wenn es sich um völlig neue Steuern handelt.

Klage der EU-Kommission vor dem EuGH

Medium_7c8268f75c

Hunderttausende sterben in der EU an Autoabgasen

Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen giftiger Dieselabgase - doch anstatt Abhilfe zu schaffen nimmt die Bundesregierung hohe Geldstrafen in Kauf.

EU-Plastikstrategie bislang zu weich

Medium_1d58836628

Lasst uns das Plastikzeitalter beenden!

Die EU-Kommission regt an, Plastikgeschirr und ähnliche Kunststoffprodukte zu verbieten. Und das ist auch gut so. Doch manche glauben, die Welt gehe unter.

Agrarindustrie belastet Grundwasser

Medium_05b97c4920

6 Gründe für sauberes Wasser

Deutschlandweit sind die Kosten für Trinkwasser zwischen 2005 und 2016 nominal im Schnitt um mehr als 25 Prozent gestiegen – das sind knapp 50 Euro pro Haushalt. Dies geht aus dem Zahlenmaterial des Statistischen Bundesamtes hervor, wenn man die Kosten pro Haushalt von 2005 neben die Kosten pro Haushalt von 2016 stellt.

Der Unsinn mit den PS-Schleudern

Medium_8f87e8f1fb

Tempo 100 für SUV wäre auch eine Lösung!

Derart viel Masse und PS, die man nie gleichzeitig braucht ist einfach eine unsägliche Verschwendung. Und 98% werden nur für Einkäufe beim Aldi eingesetzt.

Medium_08ffce38cc

Politiker

Boris Palmer
01.05.2018
 
meistgelesen / meistkommentiert