Die Sicherheit in der Welt kann nur unter Beteiligung Russlands garantiert werden. Wladimir Putin

Hintergrund

It's a (wo-)man's world

Big_6db9f25708

Gender-Mainstreaming ist zu einem Schimpfwort geworden. Die Bewegung, die Geschlechter als antrainierte Rollen entzaubern will, versucht, durch politische Lobbyarbeit noch einflussreicher zu werden. Damit stehen ihre Protagonisten genau dem Urziel der Frauenbewegung entgegen: Der Gleichberechtigung der Geschlechter.

Hintergrund

Alles Elter, oder was?

Zum Mond fliegen? Check.
Eine Regierung führen? Check.
Die Fußballweltmeisterschaft gewinnen? Check, check.

Frauen können mittlerweile alles. Sind wir damit nun also am Ziel aller Emanzipationsbewegungen, sind Männer und Frauen endlich gleich und hat die Gleichstellungspolitik obsiegt?

Nein, natürlich nicht: Jedes dritte Mädchen schafft das Abitur, von den Jungs ist es nur jeder Fünfte. Bei 160 DAX-notierten Unternehmen in Deutschland sitzen nur 21 Frauen im Vorstand, das sind drei Prozent. Und die ach so oft angeführten “20-Prozent-weniger!” verdienen Frauen im Schnitt natürlich immer noch, bei gleicher Arbeit wie Männer, versteht sich.

Was also nun? Jungs besser benoten und eine Quote für Chefetagen, damit wir eines Tages endlich sagen können “Alle Unterschiede sind beglichen!”?
Mann ist Frau und Frau ist Mann und alle sind “Elter”, wie eine Schweizer Politikerin neulich forderte, die findet, man müsse Mütter wie Vater korrekterweise gleich bezeichnen. Wollen wir das? Die völlig Auflösung jedweder Geschlechterunterschiede?

Oder wollen wir uns der natürlichen Ordnung fügen und anerkennen, dass Jungs besser rechnen und Frauen nicht einparken können? Wollen wir uns damit abfinden, dass Frauen die Erziehung übernehmen (aus wirtschaftlichen Gründen, sie verdienen ja weniger), und nehmen wir es einfach hin, dass Männer die schönsten Momente mit ihren Kindern verpassen, weil sie gerade im Meeting sitzen, wenn der Sohn laufen lernt?

Seit über zwei Jahrzehnten gibt es die Gender-Mainstreaming-Debatte in Europa, eine Diskussion über frauen- und männerspezifische Rollenbilder und ihre Auslebung in unserer Gesellschaft. “Gender” beschreibt nicht etwa nur das Geschlecht, sondern gewisse Rollen, Lebensmodelle und Verhaltensmuster, die sich zwar aus dem biologischen Geschlecht ableiten, aber durch Erziehung, Kultur und Backgroud geprägt werden.

Und das ist gut so, sagen die einen.
Und das muss aufhören, sagen die anderen.

Mann bleibt Mann und Frau bleibt Frau? Oder bloß nicht?
Beide Seiten wirken manchmal nicht mehr zeitgemäß: Emanzipation ist so Seventies. Der Mann als Alleinversorger ist das Modell unserer Eltern.
Und beide Seiten haben ihre schlagkräftigen Argumente: Naturwissenschaftlich nachweisbar gibt es klare, sinnvolle Unterschiede zwischen Mann und Frau. Bei gleicher Arbeit weniger zu verdienen ist einfach ungerecht.

Vielleicht liegt die Wahrheit irgendwo zwischen Gleichmachungswahn und klassischen Rollenbildern.

zurück

Freisprech statt Gendersprech

Medium_fd1d011d3b

Gendern Sie noch oder sprechen Sie wieder?

„Liebe Leser“: welch schlichte Anrede für Mann UND Frau, beide in einem Wort vereint! Das war einmal. Heutzutage werden Frauen in Anreden zweimal genannt: mit „Liebe Leser“ und ein zweites Mal mit „….liebe Leserinnen“. Und alle machen mit, auch die Männer. Was ist da passiert?

Für ein gutes Deutsch

Medium_9599e71164

MIch stört es, wenn ich Zeichen wie ein Binnen-I oder einen Gender-Stern sehe

Gewiss müssen wir darauf ausgehen, sozioökonomische und politisch-kulturelle Geschlechterungerechtigkeit abzubauen, wozu mehr weibliche Geschlechterpräsenz im Klang und Schriftbild unserer Sprache sehr wohl beitragen kann. Doch wir sollten bei entsprechenden Reformen nicht auf aufgesetzte Symbolik oder auf Schrullen bauen. Von Werner Patzelt.

„Gender-Unfug“ und „Sprachwillkür“

Medium_098eb50133

„Gendersprache“ ist ein Orwell-Projekt

Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag Alice Weidel kritisiert „Gendersprache“ und „Sprachpolizisten“ und begrüßt die Aufrufe des Vereins Deutsche Sprache (VDS) und der Initiative „Stop Gendersprache jetzt“ gegen „Gender-Unfug“ und „Sprachwillkür“:

Schluss mit dem Genderunfug!

Medium_7c134a7e00

So will man unsere Sprache zerstören

Gendersprache spaltet Worte, unsere Sprache, damit unser Denken und letztlich die Gesellschaft: Beim Aussprechen der verque(e)ren Wortungetüme sollen wir kurz innehalten, um die Geschlechterkluft (Gender-Gap) hörbar zu machen. Das ist ein tiefer Eingriff in Köpfe, Persönlichkeitsrechte und gewachsene soziale Kommunikationsstrukturen!

Schluss mit dem Gender-Unfug!

Medium_d7d1acd760

Gendergerechte Sprache beruht auf Generalirrtum

"Aus Sorge um die zunehmenden, durch das Bestreben nach mehr Geschlechtergerechtigkeit motivierten zerstörerischen Eingriffe in die deutsche Sprache wenden sich Monika Maron, Wolf Schneider, Walter Krämer und Josef Kraus mit diesem Aufruf an die Öffentlichkeit".

Gender-Mainstreaming auf dem Prüfstand

Medium_17fb1e1bae

Gender-Ideologien als gezielte Vereitelung von Selbstwerde-Prozessen

Persönliche Fähigkeiten, Interessen und Eigenheiten machen einen Menschen aus - auch eine klare Geschlechts-Identität. Seit einigen Jahren wird in der Politik auf ein Konzept des "Gender-Mainstreaming" gesetzt. Warum das der falsche Weg sei, erklärt Albert Wunsch.

 
meistgelesen / meistkommentiert