Wir sind solidarisch, aber nicht doof. Rainer Brüderle

Hintergrund

Time to Say Goodbye

Big_3ccc0bcf9b

Die politische, wirtschaftliche und kulturelle Identität Großbritanniens galt immer als unerschütterlich. Dann kam die Finanzkrise und änderte alles. Am 6. Mai wählten die Briten Premierminister Gordon Brown ab. Doch eine klare Mehrheit gibt es im Unterhaus nicht. David Camerons Torries müssen mit den Liberalen koalieren.

Hintergrund

Die politische, wirtschaftliche und kulturelle Identität Großbritanniens galt immer als unerschütterlich, doch die momentane Krise trifft auf wunde Flanken: Das britische Vertrauen in die Politik ist vom jüngsten Skandal um Abgeordnetenspesen zutiefst erschüttert, und New Labour hat die volle Wucht der Krise abbekommen und liegt am Boden. Die Regierung der linken Mitte, die sich an die Spitze der marktfiebrigen Kapitalisten setzte, droht nun gemeinsam mit dem Modell des angelsächsischen Kapitalismus entsorgt zu werden. Allen voran wird Premierminister Gordon Brown die Schuld für den desolaten Zustand von Partei und Land in die Schuhe geschoben: Zehn Jahre lang war er Schatzkanzler und ließ sich als Architekt des britischen Wirtschaftswunders feiern. Er behauptete immer wieder, er habe den Wirtschaftszyklus von “Boom and Bust” abgeschafft. Aber er schwächte das Regulierungssystem, weil er der Bank von England zwar die unabhängige Verantwortung für die Geldpolitik gab, ihr aber Kompetenzen bei der Bankenaufsicht nahm. Die Umfragen deuten darauf hin, dass Labour die Wahl am 6. Mai 2010 verlieren wird.

Die Conservative Party hat nach anfänglichen Umfrage-Hochs dagegen wieder an Popularität eingebüßt. Es zeichnet sich eine historische Entwicklung im Vereinigten Königreich ab. Denn die Liberaldemokraten, die über Jahrzehnte hinweg ein Randdasein fristete, kamen zuletzt auf Umfrage-Ergebnisse von knapp 30 Prozent. Werte, von denen Browns Labour derzeit nur träumen kann. Nick Clegg, Partei-Chef der Liberaldemokraten, düpierte seine beiden Kontrahenten Ende April bei einer Fernsehdebatte.

Dennoch: Einen Liberaldemokratischen Premierminister wird es kaum geben. Zu sehr ist das britische System auf die beiden großen Parteien zugeschnitten. Selbst bei einem Wahlsieg Cleggs werden Torries und Labour über mehr Sitze im Unterhaus verfügen. Eine Koalition in der Regierung scheint aber kaum mehr zu umgehen zu sein.Besonders groß ist es nicht mehr, das British Empire, zumindest geografisch. Trotzdem gehört das Vereinigte Königreich bis heute zu den globalen Big Players: Das Bruttoinlandsprodukt ist eines der höchsten weltweit, Großbritannien ist Gründungsmitglied von NATO und UNO, sitzt im Sicherheitsrat, verfügt über eine gewaltige Atommacht und ein ebenso starkes kulturelles Selbstbewusstsein.

zurück

Chaos-Brexit

Medium_68a3bd43b9

Chancen für den FinTech-Standort Deutschland steigen

Es ist paradox: Die Unsicherheit über den Brexit – und vor allem auch den Weg dorthin – ist seit drei Jahren virulent. Dennoch liegt London bei FinTech-Investitionen recht komfortabel vorn. 16 Milliarden Dollar an Kapital zog Großbritannien allein im ersten Halbjahr 2018 an, so der KPMG-Report „The Pulse of Fintech 2018“.

Die Luftschlösser der Brexiteers

Medium_d28319bc13

Was hat eigentlich der Brexit mit Ufos zu tun?

Tatsächlich hat der Brexit mehr mit UFOs zu tun als man gemeinhin denken würde. Nicht etwa, weil die sich durch die britische Verfassungskrise tanzende und krächzende Premierministerin Theresa May mitunter selbst wie ein Alien wirkt. Sondern weil auch sie gerade Opfer einer Verschwörungstheorie wird.

Warum das UK gehen muss – jetzt!

Medium_57d363991c

Jahrzehntelang wurden britische Eskapaden durchgewunken

Jeder Sport-, Gesangs- oder Kleingartenverein schmeißt ein Mitglied hochkant raus, wenn es renitent wird. Die Europäische Union nicht. Jahrzehntelang wurden britische Eskapaden durchgewunken: das UK zahlt weniger ein, als andere, das UK hält sich beim Aufbau einer gemeinsamen Sicherheitspolitik zurück und auch die Idee offener Grenzen hat es nie gemocht.

Andrea Nahles zu Brexit

Medium_6ef8e3488c

Sind auf alle möglichen Austrittsszenarien vorbereitet

"Wir befürworten eine mögliche Brexit-Verschiebung, sollten wir so einen harten Brexit vermeiden können. Gleichzeitig ist aber auch klar: Eine Verlängerung der Frist ist nur dann eine Option, wenn London seine Absichten erklärt und einen konkreten Vorschlag für das weitere Vorgehen liefert. Eine Verlängerung der Unsicherheit darf es nicht geben" Von Andrea Nahles.

Die EU schützt Ihre Bürger

Medium_989acfcb3a

Brexit: Was sich für Reisende nach Großbritannien ändert!

Einfach so in ein anderes Land reisen zu können, ohne Kontrollen, ohne Voruntersuchungen und langes Warten, mit Hund oder ohne - das ist die gelebte Europäische Gemeinschaft, da stecken viele Verhandlungen, viel Arbeit, viel Vertrauen dahinter. Es ist traurig, dass Großbritannien diese Errungenschaften aufgibt

Der Brexit würde nur Verlierer produzieren

Medium_68e7f86cda

Brexit-Votum im Unterhaus könnte neue Perspektiven eröffnen

Im Vorfeld der heutigen Brexit-Abstimmung im britischen Parlament erklärt die Vorsitzende der CSU-Gruppe im Europäischen Parlament und stellvertretende Parteivorsitzende, Prof. Dr. Angelika Niebler.

 
meistgelesen / meistkommentiert