Aus-Rechtung

von David Rubinger27.11.2009Außenpolitik

Die Okkupation der palästinensischen Gebiete durch Israel muss ein Ende haben, und es gibt nur einen, der das schaffen kann. Ein radikal rechter Präsident. Mit dem nötigen ausländischen Druck bietet die Regierung Natanjahu Grund zur Hoffnung auf Frieden. Selbst für einen radikal Linken wie David Rubinger.

Im Jahr 1967 hätte dem jungen Staat Israel kein größeres Unglück widerfahren können, als den “Sechs-Tage-Krieg” zu gewinnen. Außer, selbstverständlich, ihn nicht zu gewinnen.

Überrumpelte Ideale

Alles, was der Zionismus an Ethik und Moral geschaffen hatte, ging in diesem Krieg verloren. Eine falsche messianische Idee überrumpelte das Ideal des neuen Juden. Die (allerdings verständliche) Paranoia, erwachsen aus zweitausend Jahren Mord und Vertreibung, siegte über diese Ideale.

Israel muss vor sich selbst gerettet werden

Noch immer glaubt sich Israel von der Welt missverstanden. In dieser “Die ganze Welt ist gegen uns”-Stimmung muss Israel vor sich selbst gerettet werden. Vor allem wenn uns etwas an einem jüdischen Staat liegt. Ich selbst vertrete eine radikal linke Anschauung, doch auch mir liegt viel an dem Bestehen dieses jüdischen Heimlands. Schon alleine aus dem Grund, dass, hätte dieser Staat vor 70 Jahren bereits existiert, eine recht ansehnliche Zahl meiner Familie – eingeschlossen meine Mutter und Vater –nicht unter den Nazis ermordet worden wären. Linksradikal sagte ich. Und doch habe ich Netanjahu gewählt und würde auch heute wieder eine rechtsradikale Regierung in Israel erhoffen. Das erste Mal in meinem Leben wählte ich nicht mit dem Herz, sondern mit dem Kopf. Denn keine Regierung an deren Spitze Leute meiner Anschauung stehen, kann das tun, was getan werden muss: Die Okkupation und Unterdrückung eines anderen Volks beenden.

Keine Verräter-Rufe

In dem oben genannten paranoiden Gefühl ist es für eine liberale Regierung geradezu unmöglich, das zu erreichen. Ein Premierminister hat es bereits versucht. Aber Rabins Engagement hat er mit seinem Leben bezahlt. Nur eine rechtsnationale Regierung kann es, wenn die Welt, oder besser die Vereinigten Staaten, sie dazu zwingt, schaffen, diesen Prozess durchzuführen. Nur in diesem Falle müsste die Regierung nicht mit Hunderttausenden Demonstranten, die sie “Verräter” nennen, rechnen. Die Linken, ob sie nun an der Macht sind oder nicht, unterstützen ohnehin ein Ende der Okkupation und würden politische Schritte in diese Richtung begrüßen. Also kann nur eine rechte Regierung, wie wir sie momentan mit Netanjahu haben, die Situation ändern, und sie wird es auch dank ausländischen Drucks müssen. Paranoia hin oder her.

Nixon in China

In der amerikanischen Politik gibt es die Redensart, etwas “brauche Nixon, um nach China zu gehen”. Dies bezieht sich auf den Besuch des damaligen amerikanischen Präsidenten in China im Jahr 1972. Ein politisches Zeichen, dass damals niemand erwartet hatte. Diese Redensart steht heute dafür, dass gerade Hardliner eine höhere Legitimität haben und mehr Glaubwürdigkeit genießen, wenn sie auf eine oppositionelle Organisation oder ein gegnerisches Land zugehen. In Israel wird man hoffentlich irgendwann sagen: “Nur Netanjahu hätte das schaffen können, es brauchte Netanjahu, damit die Okkupation ein Ende fand.”

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu