Ohne geheim kein Dienst

David Omand16.10.2013Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Ohne Geheimnisse kein Schutz durch den Staat. Die Öffentlichkeit hat deshalb kein Anrecht darauf, alles zu erfahren. Wenn wir Geheimdiensten nicht erlauben, geheime Dinge zu tun, können sie uns nicht beschützen.

Winston Churchill soll gesagt haben, dass der Blick in die Zukunft klarer wird, je weiter man in die Vergangenheit zurückschauen kann. Wenn man so die vergangenen zwanzig Jahre betrachtet, bedeutet das, dass wir in der Zukunft eine einschneidende Veränderung vornehmen müssen. Der Zusammenfall von zwei bahnbrechenden Veränderungen in den Internationalen Beziehungen sowie in der Technologie wird es notwendig machen, das wachsende Bedürfnis nach Freiheit einzuschränken. Und zwar zu Gunsten eines grundlegenden Niveaus an Sicherheit.

Die Veränderung in den Internationalen Beziehungen fand in der inneren Sicherheitspolitik statt. Beschäftigte sich diese im Westen damals bloß mit der territorialen Integrität der NATO, musste schon bald die Bevölkerung vor globalen Bedrohungen wie islamistischer Terror, internationale Kriminalität, Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und – ganz aktuell – Cyber-Attacken gschützt werden. Diese Transformation von einem im Kalten Krieg kämpfenden „Geheimstaat“ zu einem „schützenden Staat“ bewahrt die Bevölkerung vor zahlreichen Gefahren, stellt aber gleichzeitig auch hohe Anforderungen an sie.

Die Veränderung im technologischen Bereich ist die rasante Entwicklung, die zu günstiger Datenspeicherung, dem Internet, Handys und sozialen Netzwerken geführt hat. Erst diese Entwicklung hat die ständige Verfügbarkeit von Informationen über Aufenthaltsorte, Reisen, Kontakte, Ausgaben und Wünsche der Menschen möglich gemacht.

Die Notwendigkeit großflächiger Überwachung potentieller Terroristen war nach dem 11. September jedem klar, und die dafür nötigen technischen Werkzeuge waren gerade verfügbar geworden. Der technologische Wandel selbst erzeugte ebenfalls neue Bedürfnisse bei den Sicherheitsbehörden, (etwa die Überwachung sozialer Netzwerke). Parallel dazu vollzog sich im Privatsektor eine ähnliche Entwicklung: Die neue Technik ermöglichte es, Kundendaten kommerziell auszuschlachten. Privatinvestitionen in entsprechende Technologien waren die Folge, was wiederum den Sicherheitsbehörden zu Gute kam.

Wertvolle Datenbanken entstanden, deren Größe und Möglichkeiten bei weitem das Vorstellungsvermögen vieler Bürger überstiegen. Heute wissen die Menschen allerdings genug, sie fragen, wozu diese Technik außerdem genutzt wird. Sie fordern also, dass Grundrechte auch im neuen Informationsmarkt geschützt werden müssen. Und sie wollen wissen, wie sie sicher sein können, dass weder der Staat noch Unternehmen diese Daten missbrauchen. Der Fall Edward Snowden zeigte nicht nur, dass das Vertrauen in die Regierung bereits abgenommen hat, sondern verstärkte das ohnehin vorhandene Misstrauen weiter.

Uninformierte Debatte

Die Debatte verläuft weitgehend uninformiert, und die Bevölkerung ist hoffnungslos den extremen Positionen der Hyperindividualisten und Libertären ausgeliefert – die den Überwachungsstaat bereits kommen sehen. Doch die Regierungen wissen, dass die öffentliche Sicherheit und der zukünftige Wohlstand gleichermaßen von ihrer Fähigkeit abhängen, die Möglichkeiten des digitalen Zeitalters für eigene Zwecke zu nutzen.

Mehr Transparenz darüber, was der Staat tut und was er tun muss, ist also unabdingbar. Uns muss deshalb versichert werden, dass unsere unveräußerlichen Rechte auf Leben, Freiheit und das Streben nach Glück müssen geschützt werden, ohne dass unser Recht auf Privatsphäre, jenseits einer gewissen Notwendigkeit, verletzt wird. Unter der Voraussetzung, dass sich Sicherheitsbehörden und Unternehmen im legalen Rahmen bewegen, werden vernünftige Menschen akzeptieren, dass nicht zugelassen werden darf, dass das Internet zum Kommunikationsmedium für Kriminelle, Terroristen und Kinderschänder verkommt, die dann noch nicht einmal Verfolgung fürchten müssen.

Gerade für Terroristen und andere Kriminelle wäre es natürlich ein unschätzbarer Vorteil, zu wissen, auf welche Art Behörden spionieren – sie wollen der Verfolgung schließlich entgehen. Und deshalb hat die Öffentlichkeit schlicht kein Anrecht auf volle Transparenz. Die Quellen und Methoden der Geheimdienste müssen verborgen bleiben, sonst können sie uns nicht beschützen. Gerade im Zeitalter globaler Bedrohungen würde ohne das Geheimnis kein Geheimdienst funktionieren.

Das Vertrauen der Öffentlichkeit in das, was hinter verschlossenen Türen geschieht und dass es gemäß den Wünschen einer demokratischen Gesellschaft abläuft, ist also notwendig. Es muss darauf basieren, dass jemand den Überblick hat, der auch gegen Fehlverhalten vorgeht. Dass erfahrene Richter und vertrauenswürdige, gewählte Volksvertreter nicht nur den Spitzen der Geheimdienste auf die Finger schauen, sondern auch die Unterlagen selbst einsehen dürfen. In der Debatte um Privatsphäre, unsere künftige Sicherheit und unseren künftigen Wohlstand steht also einiges auf dem Spiel.

_Übersetzung aus dem Englischen_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu