Die Evolution des Homo Facebook

David Kirkpatrick24.01.2011Medien

Technologie ist der Motor der Moderne, sie emanzipiert jeden Einzelnen von uns und nimmt in immer stärkerem Maß Einfluss auf unser Leben. Heute geht es noch um alltäglichen Klatsch und Tratsch und morgen treibt ein wütender Facebook-Mob einen totalitären Herrscher vom Thron.

Technologie ist die treibende Kraft der Moderne. Dieser Einfluss verstärkt sich, weil sich auch Technologie selbst immer schneller entwickelt. Das Mooresche Gesetz, das die Verdopplung der Komplexität von Schaltkreisen innerhalb von 18 bis 24 Monaten postuliert, erklärt einen immer größeren Teil menschlichen Fortschritts. Wir entwickeln uns weiter, weil sich die Technologie weiterentwickelt. Die Technisierung stellt uns immer wieder vor praktische und moralische Probleme, insgesamt betrachtet ist der Einfluss von Technologie auf unser Leben jedoch sehr positiv. Nehmen wir “Facebook(Link)”:http://www.theeuropean.de/christoph-koch/4574-widerstand-gegen-facebook als Beispiel. Im Grunde ist Facebook vor allem eine Plattform zur Emanzipation des Nutzers. Ich glaube fest daran, dass diese Entwicklung zu begrüßen ist. Die Freiheit des Einzelnen liegt den Vorstellungen zugrunde, auf denen westliche, demokratische Gesellschaften fußen. Wenn das Internet und die technologische Innovation diese Entwicklung weiter bestärken können, ist das ein unwiderlegbarer Beweis für die positive Kraft, die Technologie entfalten kann.

Tunesien und der Facebook-Effekt

Diese Emanzipierung hat direkte, eindeutige Konsequenzen für Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Marketing. Den jüngsten Beleg für diese These liefert uns die Entwicklung in Tunesien. Die Macht der Straße brachte eine Diktatur zu Fall. Dazu beigetragen haben auch Tools wie Facebook und Twitter. Tunesien – einem halbwegs offenes Land – war es unmöglich, diese Formen der viralen Kommunikation zu kontrollieren. Sobald die Tür einen Spalt weit geöffnet war, konnte die Flutwelle der Entrüstung und Frustration sich ihren Weg bahnen und am Ende sogar die Regierung aus dem Amtssitz schwemmen. Das Interessante ist, dass Menschen auf der ganzen Welt immer vertrauter mit der Welt der sozialen Netzwerke werden. Wenn diese Menschen dann etwas Bedeutendes zu berichten haben, werden sie sich auch immer stärker dieser Netzwerke bedienen. Sie werden weniger Informationen für sich behalten und sich stärker in Diskurse einschalten. Ein Land nach dem anderen wird sehen, wie sich der Austausch von Informationen durch Facebook radikal verändert. Jede Nachricht, die Enthusiasmus generieren kann, hat das Potenzial zur viralen Verbreitung. Heute sind das vor allem Mitteilungen über Partys oder Klatsch. Doch es gibt prinzipiell nichts, was einer Politisierung der Kommunikation im Wege steht. Und am Ende des Tages flieht Präsident Ben Ali aus dem Land.

Technik emanzipiert uns

Die gleiche Dynamik ist auch beim Austausch zwischen Firmen und ihren Kunden zu beobachten. Firmen können nicht mehr davon ausgehen, Informationen und Werbung im Einbahnstraßenmodus an ihre Kunden zu versenden und somit die Verkaufzahlen anzukurbeln. Die Kunden selbst agieren jetzt als Multiplikatoren. Wenn sie ein Produkt oder eine Dienstleistung beurteilen oder kommentieren wollen, können sie diese Informationen schnell und unkompliziert weiterverbreiten. Wenn sie unzufrieden sind, können sie diesen Unmut viral kundtun. Wir bewegen uns mit rasanter Geschwindigkeit auf ein Zeitalter zu, “in dem der Einzelne(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/1855-neue-zweizeitigkeit durch die Macht des technologischen Fortschritts immer weiter emanzipiert wird. Je mehr Menschen Zugang zu Smartphones haben, desto schneller läuft diese Entwicklung ab. Wir sind nicht mehr an den Arbeitsplatz gebunden, sondern immer und überall vernetzt. Es ist unmöglich, die sozialen, politischen und kulturellen Konsequenzen dieser Entwicklung abzuschätzen. Eines ist sicher: Die Welt von morgen wird sich drastisch von dem unterscheiden, was wir heute als Alltag bezeichnen. Und ich bin überzeugt, dass sich die Balance zum Positiven verschieben wird.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Mobile Sliding Menu