Digitale Lebenslinien

von David Gelernter31.03.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Das Next Big Thing im Web hat bereits begonnen: die Vereinigung des Web und der eigenen persönlichen Informationen zu einem digitalen Tagebuch. In Lifestreams lässt sich jeder Schritt im Web, jede Nachricht, jedes Lied, jedes Foto zu einer persönlichen Informationswolke bündeln – abrufbar jederzeit und von überall.

Die Cyberwelt besteht aus einer Masse von Menschen, die über verschiedene Kanäle simultan miteinander kommunizieren. Wir können uns aber immer nur auf einen konzentrieren, um wirklich zu verstehen. Um das Chaos in der Cybersphere zu vereinfachen, muss man diese vereinen. Dies passiert, indem mehr und mehr Seiten die Form von Streams annehmen und wir auch unsere persönlichen Informationswelten in Streams formieren. Mitte der 90er erfand unsere Forschungsgruppe in Yale den “Lifestream“: ein heterogener zeitorientierter Stream, in der jedes Dokument, jede Mail, jedes Foto und jedes Lesezeichen gebündelt wurde, all das in Echtzeit.

Elektronische Lebenslinien

Der Lifestream stellt eine elektronische Lebenslinie dar, auf die sich von überall in der Welt zugreifen lässt. Datenverzeichnisse und Dokumentnamen werden somit nicht mehr benötigt, da man den Stream leicht auf ein Thema fokussieren kann – einfach per Contentsuche. Uns wurde klar, dass auch Websites sehr einfach als Streams strukturiert werden könnten. Heute gibt es Lifestreams (auch Eventstreams, Feeds, RSS Updates, Twitterstreams etc. genannt) überall. Auch Emails nehmen oft die Form eines Lifestreams an (geordnet nach Zeit, leicht zu browsen und leicht nach Inhalt zu durchsuchen). Es ist einfach, alle anderen Kommunikationskanäle in einem Mailstream zu bündeln – ankommende Text- und Sprachnachrichten, Instant-Messages und mehr. Nun müssen nur noch alle Fotos, alle Musik-Dateien und jedes Video in diesem Stream gebündelt werden. Setzt man ein Lesezeichen auf eine Webseite, fügt man auch dieses seinem Lifestream hinzu. Ebenso lassen sich alle besuchten Seiten einschließen. Nun ist der Stream dein elektronisches Tagebuch, das dein ganzes Leben abbildet. Es beinhaltet verschiedenste Informationstypen arbeitet sehr schnell. Gleichzeitig ist es einfach, einen Stream zu fokussieren, um nur Fotos oder Emails anzusehen. Es ist ebenso einfach, nach Themen zu suchen und Sub-Streams zu kreieren, die alle Informationen eines bestimmten Themas bündeln. Durch Beobachten des Streams, ist man zu jeder Zeit im Bilde, was im persönlichen elektronischen Leben aber auch im Web Bedeutung hat. So löst sich die unnatürliche Trennung zwischen der privaten digitalen Welt und dem Internet. Die Cybersphere als Ganzes vereint alle Streams der Welt – wir können es uns wie einen gigantischen Fluss vorstellen, der in kolossalen Stromschnellen zu mehreren Trillionen von prismatischen Teilchen über einer Klippe zerfällt.

Das Web als Ganzes zu sehen

Menschen wollen immer das Große Ganze sehen. Das Web ist wie ein großer Zeppelin – ein kleines Stück nutzbarer Raum, unter einem riesigen Gasbehälter. Es besteht hauptsächlich aus Orten, die die meisten User nie besuchen wollen. Dennoch streben Menschen nach dem Überblick, nach der Erkenntnis des großen Zusammenhangs. So sollten wir auch in der Lage sein, das ganze Web zur gleichen Zeit überblicken zu können: “Das Web aus dem Weltall“. Wie wird das funktionieren? Das ist das Next Next big thing.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu